Marktüberblick

DAX: Tauziehen hält an

Der deutsche Aktienmarkt konnte zum Wochenausklang Aufschläge verbuchen. Stützend wirkte am großen Verfallstag die Freigabe neuer Milliarden-Hilfen für Griechenland. Der DAX schloss 0,48 Prozent höher bei 12.753 Punkten. Auf Wochensicht verlor das Aktienbarometer 0,49 Prozent. MDAX und TecDAX gewannen am Berichtstag 0,84 und 1,16 Prozent. Unter den 110 größten Werten gab es 83 Gewinner und 27 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 67 Prozent. Das Gesamtvolumen lag aufgrund des Verfallstages bei 223,6 Millionen Aktien im Wert 8,86 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,52). Stärkste Sektoren waren Technologie, Telekommunikation und Versorger. Die einzigen Verlierersektoren waren Rohstoffe, Banken und Transport. An der DAX-Spitze sprang die Infineon-Aktie nachrichtenlos um 2,43 Prozent. RWE rückte nach einem positiven Analystenkommentar um 1,94 Prozent vor. Deutsche Telekom notierte 1,79 Prozent fester. Als schwächster DAX-Wert verlor Siemens 0,91 Prozent. Auf einer Investorenveranstaltung hatte der Konzern davor gewarnt, dass sich die Profitabilität in der Energiesparte aufgrund des härteren Wettbewerbs verschlechtern könnte. Linde und Deutsche Bank büßten 0,90 und 0,79 Prozent ein.

 

An der Wall Street bot sich ein uneinheitliches Bild. Während der Dow Jones Industrial um 0,11 Prozent auf 21.384 Punkte zulegen konnte, verlor der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 0,34 Prozent auf 5.681 Zähler. Veröffentlichte Konjunkturdaten fielen schwächer als erwartet aus. Sowohl der Verbraucherstimmungsindex der Uni Michigan als auch die Neubautätigkeit blieben deutlich hinter dem Konsens zurück. 55 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 48 Prozent. 131 neuen 52-Wochen-Hochs standen 74 neue Tiefs gegenüber. Stärkste Sektoren waren Energie und Versorger. Die größten Abgaben waren bei Consumer Staples und Technologiewerten zu beobachten. Im nachrichtlichen Fokus stand die Ankündigung der Übernahme der Biosupermarktkette Whole Foods durch Amazon für 13,7 Milliarden USD. Marktbeobachter fürchteten, dass dies den harten Preiskampf unter den Einzelhändlern weiter verschärfen könnte, weshalb die Aktien der Unternehmen aus diesem Sektor deutliche Einbußen verzeichneten. Amazon verbesserte sich um 2,44 Prozent. Die Aktie von Whole Foods sprang um 29,09 Prozent. Im Dow Jones Index belegte Chevron dank gestiegener Ölpreise die Indexspitze mit plus 1,89 Prozent. Wal-Mart notierte am Indexende 4,65 Prozent schwächer. Nike litt unter einer negativen Analysteneinschätzung und verlor 3,40 Prozent.

 

Am Devisenmarkt verzeichnete der US-Dollar nach den schwachen US-Konjunkturdaten gegenüber allen anderen Hauptwährungen Kursverluste. Der Dollar-Index fiel um 0,32 Prozent auf 97,16 Punkte. Der Euro konnte gegenüber allen anderen Majors mit Ausnahme des Austral-Dollars zulegen. EUR/USD stieg um 0,47 Prozent auf 1,1197 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen fielen der Austral-Dollar durch Stärke und der Yen durch Schwäche auf.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex erholte sich um 0,64 Prozent auf 364,16 Punkte. Brent-Öl endete 0,96 Prozent höher bei 47,37 USD. Der Preis für US-Erdgas gab um 0,62 Prozent auf 3,04 USD nach. Comex-Kupfer notierte 0,06 Prozent tiefer bei 2,56 USD. Gold handelte 0,15 Prozent höher bei 1.257 USD (1.121 EUR). Silber verlor 0,33 Prozent auf 16,66 USD. Platin und Palladium verteuerten sich um 0,60 beziehungsweise 0,90 Prozent.

 

Am Rentenmarkt zog die Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf 0,14 Prozent an. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete einen Basispunkt höher bei 0,28 Prozent. Der Euro-Bund-Future notierte 0,10 Prozent höher bei 164,73 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes verharrte bei 2,16 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 0,53 Prozent auf 155,14 Punkte.

 

Heute stehen keine relevanten Makrodaten zur Veröffentlichung an. Vonovia veranstaltet einen Capital Markets Day.

Produktideen

Amazon

Optionsschein

Optionsschein

Typ

Call

Put

WKN

CE5DWV

CV0M69

Laufzeit

13.12.17

13.12.17

Basispreis

950,00 USD

1.000,00 USD

Omega

6,6

6,2

Preis*

0,85 EUR

6,90 EUR

*Indikativ

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.752,73

+60,92

+0,48%

MDAX

25.229,43

+211,49

+0,84%

TecDAX

2.275,24

+26,22

+1,16%

EURO STOXX 50

3.543,88

+18,42

+0,52%

Dow Jones

21.384,28

+24,38

+0,11%

Nasdaq 100

5.681,47

-19,40

-0,34%

S&P 500

2.433,15

+0,69

+0,02%

Nikkei 225

20.065,92

+122,66

+0,62%

Währungen

EUR/USD

1,1197

+0,0053

+0,47%

EUR/JPY

124,10

+0,52

+0,42%

EUR/GBP

0,8757

+0,0024

+0,27%

EUR/CHF

1,0898

+0,0030

+0,27%

USD/JPY

110,86

-0,06

-0,05%

GBP/USD

1,2776

+0,0022

+0,17%

AUD/USD

0,7614

+0,0037

+0,48%

Rohstoffe

Öl (Brent)

47,37 USD

+0,45

+0,96%

Öl (WTI)

44,74 USD

+0,63

+0,28%

Gold (Comex)

1.256,50 USD

+1,90

+0,15%

Silber (Comex)

16,66 USD

-0,06

-0,33%

Kupfer (Comex)

2,5640 USD

-0,0015

-0,06%

Bund Future

164,73 EUR

+0,16

+0,10%

sentifi.com

Top Themen zu:

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

N/A

EU: Beginn der Brexit-Verhandlungen

N/A

DE: Vonovia, Capital Markets Day