Marktüberblick

DAX unentschlossen!

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Donnerstag die negativen Vorzeichen. Der Leitindex DAX konnte jedoch seine Erholung fortsetzen. Die EZB lieferte auf ihrer Sitzung keine Überraschungen. Sie ließ wie allgemein erwartet den Leitzins unverändert bei null Prozent und halbiert das Anleihekaufprogramm ab Oktober auf dann 15 Milliarden EUR. Zum Jahresende soll das Programm dann komplett eingestellt werden. Die Einschätzung für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone nahm die Notenbank in den Projektionen leicht zurück. Stützend wirkte an den Märkten derweil die Notenbankentscheidung der türkischen Zentralbank. Sie überraschte mit einer kräftigen Anhebung des Leitzinses auf 24 Prozent. Damit stemmt sie sich gegen die Lira-Krise und die extrem hohe Inflation. Ferner zeigte sie ihre Unabhängigkeit vom türkischen Präsidenten Erdogan, der Zinsanhebungen kategorisch ablehnt. Der DAX schloss 0,19 Prozent fester bei 12.056 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten hingegen Verluste von 0,60 und 0,80 Prozent. Unter den 110 größten Werten gab es 34 Gewinner (33%) und 69 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 65 Prozent. Im DAX wurden 100,1 Millionen Aktien (Vortag: 115,8) im Wert von 3,53 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,33) umgesetzt. Die stärksten Sektoren waren Technologie (+2,74%), Banken (+1,86%) und Automobile (+1,15%). Die deutlichsten Abgaben verbuchten Einzelhandel (-1,15%), Immobilienaktien (-0,90%) und Softwaretitel (-0,82%). An der DAX-Spitze gewann Infineon nach dem Kursrutsch des Vortages 3,47 Prozent hinzu. Commerzbank und Deutsche Bank rückten dahinter um 2,45 und 1,98 Prozent vor. Das Schlusslicht im Index bildete Merck mit einem Minus von 2,34 Prozent. ThyssenKrupp und Vonovia verloren 1,99 und 1,59 Prozent. Im MDAX büßte Delivery Hero nach Geschäftszahlen 3,18 Prozent ein.

 

Die Wall Street präsentierte sich mit der Hoffnung auf eine Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit freundlich. Der Dow schloss 0,56 Prozent höher bei 26.146 Punkten. Der Nasdaq 100 konnte um 0,98 Prozent zulegen auf 7.562 Zähler. Für einen so positiven Tag gestaltete sich die Marktbreite recht schwach. Lediglich 55 Prozent der Werte an der NYSE endeten mit grünen Vorzeichen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 54 Prozent. Es gab 135 neue 52-Wochen-Hochs und 85 neue Tiefs. Alle Sektoren bis auf Consumer Staples und Finanzwerte konnten zulegen. Am deutlichsten nach oben ging es mit den Sektoren Healthcare und Technologie. Apple rückte als stärkster Wert im Dow um 2,41 Prozent vor. Analysten kommentierten die am Vortag erfolgte Vorstellung neuer Produkte überwiegend positiv.

 

Am Devisenmarkt gab der US-Dollar gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen nach. Er litt unter einer schwächer als erwarteten Verbraucherpreisinflation in den USA sowie unter der Abmilderung der Spannungen zwischen den USA und China. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,32 Prozent tiefer bei 94,54 Punkten. Der Euro wertete gegenüber allen anderen wichtigen Währungen auf. EUR/USD stieg um 0,57 Prozent auf 1,1691 USD. Die türkische Lira zog nach der Zinsanhebung kräftig an.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex schloss trotz des schwächeren Greenbacks 1,51 Prozent tiefer bei 464,27 Punkten. Brent-Öl gab um 1,76 Prozent auf 78,34 USD nach. US-Erdgas notierte nach wie erwartet ausgefallenen Lagerbestandsdaten 0,64 Prozent schwächer bei 2,81 USD. Comex-Kupfer gewann 0,09 Prozent auf 2,68 USD hinzu. Gold verbilligte sich nach dem zwischenzeitlichen Erreichen eines Monatshochs (1.218) um 0,36 Prozent auf 1.207 USD (1.028 EUR). Silber fiel um 0,51 Prozent auf 14,22 USD, Platin und Palladium konnten gegen den Trend um 0,44 beziehungsweise 0,60 Prozent zulegen.

 

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,25 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um einen Basispunkt auf 0,42 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,10 Prozent tiefer bei 159,47 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete auf dem Stand des Vortages bei 2,97 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh überwiegend fester. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,98 Prozent auf 161,83 Punkte. Der Shanghai Composite präsentierte sich nach chinesischen Konjunkturdaten gegen den Trend schwächer. In den ersten acht Monaten markierten die Anlageinvestitionen in der zweitgrößten Volkswirtschaft ein neues Tief. Die August-Daten zur Industrieproduktion sowie den Einzelhandelsumsätzen konnten hingegen positiv überraschen.

 

Heute stehen von der Makroseite die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen und zur Industrieproduktion in den USA im Fokus. Unternehmensseitig dürften gestern Abend veröffentlichte Meldungen für Impulse sorgen. Metro gab die Absicht bekannt, das Einzelhandelsgeschäft Real zu veräußern. Ahlers senkte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr und strich die Dividende.

Produktideen

Apple

Unlimited Turbo

Unlimited Turbo

Typ

Call

Put

WKN

CA4LYU

CV7C22

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

181,60 USD

272,98 USD

Barriere

189,30 USD

262,03 USD

Hebel

5,1

4,7

Preis*

3,84 EUR

4,00 EUR

*Indikativ

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.055,55

+23,25

+0,19%

MDAX

26.259,62

-158,73

-0,60%

TecDAX

2.876,41

-23,20

-0,80%

EURO STOXX 50

3.333,68

+7,08

+0,21%

Dow Jones

26.145,99

+147,07

+0,56%

Nasdaq 100

7.561,68

+73,62

+0,98%

S&P 500

2.904,18

+15,26

+0,52%

Nikkei 225

23.094,67

+273,35

+1,20%

Währungen

EUR/USD

1,1691

+0,0066

+0,57%

EUR/JPY

130,93

+1,67

+1,29%

EUR/GBP

0,8919

+0,0012

+0,13%

EUR/CHF

1,1289

+0,0006

+0,05%

USD/JPY

111,98

+0,73

+0,65%

GBP/USD

1,3107

+0,0067

+0,51%

AUD/USD

0,7192

+0,0026

+0,37%

Rohstoffe

Öl (Brent)

78,34 USD

-1,40

-1,76%

Öl (WTI)

68,76 USD

-1,61

-2,29%

Gold (Comex)

1.206,60 USD

-4,30

-0,36%

Silber (Comex)

14,22 USD

-0,07

-0,51%

Kupfer (Comex)

2,6785 USD

+0,0025

+0,09%

Bund Future

159,47 EUR

-0,16

-0,10%

sentifi.com

Top Themen zu:

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

11:00

EU: Handelsbilanz Juli

14:30

US: Einzelhandelsumsatz August

+0,4% gg Vm

14:30

US: Importpreise August

-0,3% gg Vm

15:15

US: Industrieproduktion August

+0,3% gg Vm

16:00

US: Uni Mich. Verbraucherstimmung Sept.

96,1

16:00

US: Lagerbestände Juli

+0,5% gg Vm