Marktüberblick

Der deutsche Aktienmarkt verabschiedete sich mit kräftigen Kursverlusten in das Wochenende. Die Anleger reagierten verschnupft auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, ab September zusätzliche Zölle von zehn Prozent auf chinesische Güter im Wert von 300 Milliarden USD zu verhängen. Eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen den beiden größten Volkswirtschaften erscheint vor diesem Hintergrund möglich. Die chinesische Seite hat bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. Der DAX schloss 3,10 Prozent tiefer bei 11.872 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 2,15 und 2,95 Prozent. In den drei Indizes gab es zwölf Gewinner und 87 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 87 Prozent. Im DAX wechselten 143,0 Millionen Aktien (Vortag: 90,5) im Wert von 5,95 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,59) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektoren waren lediglich Versorger (+0,39%) gesucht. Am schwächsten tendierten Technologie (-5,66%), Konsum (-4,14%) und Chemie (-3,88%). Einzige Kursgewinner im DAX waren E.ON (+0,91%), Vonovia (+0,33%) und RWE (+0,33%). Vor allem zyklische Werte standen unter Druck. Infineon büßte am Indexende nachrichtenlos 6,26 Prozent ein. Adidas und ThyssenKrupp notierten mit Abschlägen von 5,71 und 5,46 Prozent.

 

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,37 Prozent bei 26.485 Punkten ins Wochenende. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 verlor 1,38 Prozent auf 7.693 Zähler. 59 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursverluste. Das Abwärtsvolumen lag bei 67 Prozent. Es gab 153 neue 52-Wochen-Hochs und 164 Tiefs. Sektoren im Plus waren lediglich Immobilienwerte und Consumer Staples. Am größten fiel das Minus bei Technologiewerten und Energietiteln aus.

 

Am Devisenmarkt verbuchte der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen Verluste. Der Dollar-Index endete mit einem Abschlag von 0,34 Prozent bei 98,09 Punkten. EUR/USD legte um 0,34 Prozent auf 1,1106 USD zu. Stark zulegen konnten die als sichere Häfen geltenden Devisen Franken und Yen.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise kletterte um 1,12 Prozent auf 407,66 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 2,30 Prozent auf 61,89 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 3,68 Prozent auf 2,12 USD ab. Comex-Kupfer verbilligte sich um 3,53 Prozent auf 2,57 USD. Gold notierte gestützt von fallenden Anleiherenditen 1,75 Prozent fester bei 1.458 USD (1.297 EUR). Silber stieg um 0,56 Prozent auf 16,27 USD.

 

Am Rentenmarkt setzten die Renditen ihre Talfahrt fort. Die Umlaufrendite sackte um sieben Basispunkte auf ein Rekordtief bei minus 0,51 Prozent ab. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um drei Basispunkte auf ein Allzeittief bei minus 0,49 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,04 Prozent fester auf einem Kontrakthoch bei 175,91 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte vier Basispunkte tiefer bei 1,86 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh belastet von der Sorge einer weiteren Eskalation der Handelskonflikte auf breiter Front abwärts. Der MSCI Asia Pacific Index fiel um 1,88 Prozent auf 152,67 Punkte. Besonders deutlich unter Druck standen die Börsen in Hongkong, Südkorea und Japan.

 

Heute stehen von der Makroseite die Servicesektor-Einkaufsmanagerindizes für Deutschland, die Eurozone, Großbritannien und die USA im Fokus. Geschäftszahlen stehen unter anderem an bei Linde.

Produktideen

Infineon Technologies

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ8GX9

CJ8GZ5

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

4,47 EUR

7,55 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

11.872,44

-380,71

-3,10%

MDAX

25.626,16

-565,32

-2,15%

TecDAX

2.856,59

-87,12

-2,95%

EURO STOXX 50

3.376,12

-113,91

-3,26%

Dow Jones

26.485,01

-98,41

-0,37%

Nasdaq 100

7.692,80

-108,34

-1,38%

S&P 500

2.932,05

-21,51

-0,72%

Nikkei 225

20.720,29

-366,87

-1,74%

Währungen

EUR/USD

1,1106

+0,0022

+0,20%

EUR/JPY

118,34

-0,62

-0,52%

EUR/GBP

0,9128

-0,0005

-0,05%

EUR/CHF

1,0906

-0,0070

-0,64%

USD/JPY

106,57

-0,76

-0,71%

GBP/USD

1,2160

+0,0030

+0,25%

AUD/USD

0,6798

-0,0000

-0,01%

Rohstoffe

Öl (Brent)

61,89 USD

+1,39

+2,30%

Öl (WTI)

55,66 USD

+1,71

+3,17%

Gold (Comex)

1.457,50 USD

+25,10

+1,75%

Silber (Comex)

16,27 USD

+0,09

+0,56%

Kupfer (Comex)

2,5715 USD

-0,0940

-3,53%

Bund Future

175,91 EUR

+0,07

+0,04%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:00

GB: HSBC Holdings, Ergebnis 1H

07:00

LU: Stabilus, Ergebnis 3Q

07:15

DE: Hypoport, Ergebnis 2Q

07:30

DE: QSC, Ergebnis 2Q

08:00

DE: PWO, Ergebnis 1H

09:55

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste Juli

55,4

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste Juli

53,3

10:00

DE: Auftragseingang Maschinenbau Juni

10:30

DE: sentix-Konjunkturindex August

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Dienste Juli

12:00

DE: Linde, Ergebnis 2Q

16:00

US: ISM-Index Dienste Juli

55,5