Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt behielten die Bären auch am Donnerstag die Oberhand, während die Flucht in sichere Häfen anhielt. Der DAX schloss 0,69 Prozent tiefer auf einem 6-Monats-Tief bei 11.413 Punkten. MDAX und TecDAX büßten 1,11 beziehungsweise 1,98 Prozent ein. In den drei Indizes gab es 22 Gewinner und 79 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 85 Prozent. Im DAX wechselten 116,7 Millionen Aktien (Vortag: 106,0) im Wert von 3,99 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,12) den Besitzer. Einzige Sektoren im Plus waren Telekommunikation (+0,23%), Konsum (+0,06%) und Immobilien (+0,02%). Am deutlichsten verloren Technologiewerte (-3,24%), Einzelhandelstitel (-2,69%) und Banken (-2,06%). Beiersdorf verbesserte sich an der DAX-Spitze um 1,42 Prozent und markierte damit ein Rekordhoch. Deutsche Telekom und adidas konnten dahinter um 0,75 und 0,74 Prozent zulegen. Die rote Laterne hielt die Aktie der Deutschen Lufthansa mit einem Kurssturz um 5,30 Prozent. Continental und Infineon sackten um 3,55 und 3,53 Prozent ab.

 

An der Wall Street kam es am Berichtstag zu einer Stabilisierung. Der Dow Jones Industrial verbesserte sich um 0,39 Prozent auf 25.579 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es hingegen um 0,07 Prozent abwärts auf 7.485 Zähler. 52 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Plus. Das Abwärtsvolumen dominierte allerdings mit 61 Prozent. Es gab 143 neue 52-Wochen-Hochs und 296 neue Tiefs. Stärkste Sektoren waren Consumer Staples und Immobilien. Deutlich abwärts ging es mit Energiewerten. Walmart sprang nach besser als erwarteten Zahlen und der Anhebung der Jahresprognose um 6,11 Prozent. Cisco stürzte nach der Bilanzvorlage aufgrund eines schwachen Ausblicks um 8,61 Prozent ab.

 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,14 Prozent fester bei 98,09 Punkten. Der Euro tendierte gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen schwächer. Belastend wirkten vor allem Aussagen von EZB-Ratsmitglied Olli Rehn. Dieser hatte sich für eine deutlichere Lockerung der Geldpolitik ausgesprochen. EUR/USD fiel um 0,23 Prozent auf ein Wochentief bei 1,1112 USD.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise gab um 0,89 Prozent auf 394,51 Punkte nach. Brent-Öl verbilligte sich um 1,95 Prozent auf 58,32 USD. Der Preis für US-Erdgas haussierte nach den Lagerbestandsdaten um 3,78 Prozent auf 2,22 USD. Comex-Kupfer handelte nahezu unverändert bei 2,59 USD. Gold legte um 0,43 Prozent auf 1.534 USD zu. In Euro kletterte das Edelmetall auf 1.372 EUR und befindet sich damit bereits in Rufweite zum im Jahr 2012 notierten Allzeithoch (1.399 EUR).

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf ein Rekordtief bei minus 0,68 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stürzte um sechs Basispunkte auf minus 0,72 Prozent ab und markierte damit ebenfalls ein Allzeittief. Der Euro-Bund-Future haussierte um 0,67 Prozent auf ein Kontrakthoch bei 179,66 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um sieben Basispunkte auf ein 3-Jahres-Tief bei 1,52 Prozent nach.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg zuletzt nach anfänglicher Schwäche um 0,34 Prozent auf 150,59 Punkte.

 

Heute stehen die US-Daten zu den Baubeginnen und Baugenehmigungen sowie der Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan im Fokus.

Produktideen

Beiersdorf

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ8J3M

CJ23T2

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

11,91 EUR

2,21 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

11.412,67

-79,99

-0,69%

MDAX

24.384,44

-276,07

-1,11%

TecDAX

2.643,04

-53,63

-1,98%

EURO STOXX 50

3.282,78

-5,92

-0,18%

Dow Jones

25.579,39

+99,97

+0,39%

Nasdaq 100

7.484,88

-5,24

-0,07%

S&P 500

2.847,60

+7,00

+0,24%

Nikkei 225

20.418,81

+13,16

+0,06%

Währungen

EUR/USD

1,1112

-0,0025

-0,23%

EUR/JPY

117,83

-0,13

-0,11%

EUR/GBP

0,9179

-0,0055

-0,60%

EUR/CHF

1,0845

+0,0013

+0,12%

USD/JPY

106,03

+0,13

+0,12%

GBP/USD

1,2106

+0,0052

+0,43%

AUD/USD

0,6776

+0,0030

+0,44%

Rohstoffe

Öl (Brent)

58,32 USD

-1,16

-1,95%

Öl (WTI)

54,67 USD

-0,56

-1,01%

Gold (Comex)

1.534,40 USD

+6,60

+0,43%

Silber (Comex)

17,25 USD

-0,04

-0,20%

Kupfer (Comex)

2,5920 USD

-0,0005

-0,02%

Bund Future

179,66 EUR

+1,20

+0,67%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

11:00

EU: Handelsbilanz Juni

14:30

US: Baubeginne/ -genehmigungen Juli

-1,0%/+4,1%

16:00

US: Uni Mich. Verbraucherstimmungsindex August

97,0

N/A

AT: OPEC, Ölmarkt-Monatsbericht