Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zum Wochenschluss die negativen Vorzeichen. Der DAX verlor 0,06 Prozent und endete bei 13.236 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte gab um 0,15 Prozent auf 27.462 Zähler nach. Der TecDAX konnte gegen den Trend um 0,42 Prozent auf 3.067 Zähler zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 43 Gewinner und 57 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte jedoch mit 54 Prozent. Im DAX wechselten 71,8 Millionen Aktien (Vortag: 36,8) im Wert von 2,98 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,17) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Versorger, Software und Transport. Am schwächsten präsentierten sich Rohstoffwerte, Bauwerte und Automobiltitel. E.ON haussierte als stärkster DAX-Wert nach der Vorlage der Quartalszahlen und der Anhebung des Ausblickes für das Gesamtjahr um 3,17 Prozent. Die Aktie überwand damit die 200-Tage-Linie und beendete eine zwei Wochen andauernde Konsolidierung. Wirecard und SAP verbesserten sich dahinter um 1,05 und 0,78 Prozent. Schwächste Werte im Leitindex waren Continental, Covestro und HeidelbergCement mit Verlusten von 1,46 bis 1,83 Prozent.

 

An der Wall Street fand aufgrund des Feiertags Thanksgiving lediglich ein verkürzter Handel statt. Entsprechend dünn waren die Umsätze. Der Dow Jones Industrial schloss 0,39 Prozent tiefer bei 28.051 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,48 Prozent abwärts auf 8.404 Zähler. 62 Prozent der Werte an der NYSE endeten im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 73 Prozent. 102 neuen 52-Wochen-Hochs standen 21 neue Tiefs gegenüber. Alle Sektoren verzeichneten Abschläge. Am schwächsten tendierte der Energiesektor.

 

Am Devisenmarkt blieben die Ausschläge sehr gering. Der Dollar-Index notierte am Abend 0,05 Prozent tiefer bei 98,27 Punkten. EUR/USD legte nach einem stärker als erwarteten Anstieg der Verbraucherpreise in der Eurozone um 0,08 Prozent auf 1,1015 USD zu.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex sackte um 2,65 Prozent auf 409,19 Punkte ab. Brent-Öl verbilligte sich um 4,39 Prozent auf 60,49 USD. Der Preis für US-Erdgas brach nach der Prognose milderer Temperaturen in weiten Teilen der USA um 8,80 Prozent auf 2,28 USD ein. Comex-Kupfer fiel um 1,28 Prozent auf 2,66 USD. Gold verteuerte sich um 0,81 Prozent auf 1.473 USD. Silber, Platin und Palladium gewannen zwischen 0,23 und 0,56 Prozent hinzu.

 

Am Rentenmarkt kletterte die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,37 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte ebenfalls einen Basispunkt fester bei minus 0,36 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,03 Prozent tiefer bei 171,21 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes legte um einen Basispunkt auf 1,78 Prozent zu.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Stützend wirkten besser als erwartete Einkaufsmanagerindizes aus China. So kletterte der offizielle PMI für die chinesische Industrie erstmals seit April wieder über die Schwelle von 50 Punkten, oberhalb derer eine Expansion des Sektors angezeigt wird. Der MSCI Asia Pacific Index stieg zuletzt um 0,44 Prozent auf 164,47 Punkte.

 

Heute stehen von der Makroseite die Industrie-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone sowie der nationale ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie im Fokus. Daneben richtet sich der Blick auf die Eröffnungsrede der EZB-Präsidentin Lagarde bei der Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments.

Produktideen

E.ON

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ236P

CJ8G0W

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

6,60 EUR

4,13 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.236,38

-9,20

-0,06%

MDAX

27.461,61

-43,72

-0,15%

TecDAX

3.066,61

+12,89

+0,42%

EURO STOXX 50

3.703,58

-0,90

-0,02%

Dow Jones

28.051,41

-112,59

-0,39%

Nasdaq 100

8.403,68

-41,02

-0,48%

S&P 500

3.140,98

-12,65

-0,40%

Nikkei 225

23.529,50

+235,59

+1,01%

Währungen

EUR/USD

1,1015

+0,0008

+0,08%

EUR/JPY

120,58

+0,06

+0,05%

EUR/GBP

0,8511

-0,0011

-0,13%

EUR/CHF

1,1012

+0,0023

+0,21%

USD/JPY

109,46

-0,04

-0,04%

GBP/USD

1,2919

+0,0010

+0,08%

AUD/USD

0,6758

-0,0010

-0,14%

Rohstoffe

Öl (Brent)

60,49 USD

-2,78

-4,39%

Öl (WTI)

55,17 USD

-2,94

-5,06%

Gold (Comex)

1.472,70 USD

+11,90

+0,81%

Silber (Comex)

17,11 USD

+0,05

+0,30%

Kupfer (Comex)

2,6615 USD

-0,0345

-1,28%

Bund Future

171,21 EUR

-0,05

-0,03%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:55

DE: Einkaufsmanagerindex Industrie November

43,8

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Industrie November

46,6

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Industrie November

15:45

EU: EZB, Monatsbericht November

16:00

US: Bauausgaben Oktober

+0,4% gg Vm

16:00

US: ISM-Index Industrie November

49,5