Marktüberblick

Der deutsche Aktienmarkt startete mit deutlichen Abschlägen in den Dezember. Als Belastungsfaktoren fungierten ein Tweet des US-Präsidenten Donald Trump sowie ein enttäuschend schwacher ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie. Trump hatte angekündigt, gegen Brasilien und Argentinien erneut Importzölle für Stahl und Aluminium einzuführen. Der DAX schloss 2,05 Prozent tiefer bei 12.965 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 1,57 und 2,43 Prozent. Die Marktbreite gestaltete sich sehr negativ. In den drei genannten Indizes gab es neun Gewinner und 90 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 95 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 105,7 Millionen Aktien (Vortag: 71,8) im Wert von 4,65 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,08). Mit Blick auf die Sektorenperformance konnte sich lediglich Rohstoffaktien gegen den Negativtrend stemmen. Am deutlichsten fielen die Verluste bei den Sektoren Software, Versorger und Konsum aus. Einziger DAX-Wert im Plus war ohne Nachrichten Heidelbergcement mit einem hauchdünnen Anstieg um 0,05 Prozent. RWE sackte als Schlusslicht um 5,42 Prozent ab. Marktbeobachter verwiesen zur Begründung auf die Wahl der neuen SPD-Spitze, die ein Auseinanderbrechen der Großen Koalition und damit eine künftige Regierungsverantwortung der Grünen wahrscheinlicher mache.

 

An der Wall Street ging es mit dem Dow Jones Industrial um 0,95 Prozent abwärts auf 27.783 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 gab um 1,12 Prozent auf 8.309 Punkte nach. 70 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Minus. Das Abwärtsvolumen lag bei 67 Prozent. 63 neuen 52-Wochen-Hochs standen 44 neue Tiefs gegenüber. Alle Sektoren bis auf Energie und Consumer Staples mussten Verluste hinnehmen. Am schwächsten tendierten Immobilienwerte und Industrietitel.

 

Am Devisenmarkt stand der US-Dollar nach den schwachen Konjunkturdaten aus der weltgrößten Volkswirtschaft kräftig unter Druck. Der Dollar-Index fiel bis zum Ende des New Yorker Handels um 0,41 Prozent auf 97,87 Punkte. EUR/USD zog um 0,57 Prozent auf ein 2-Wochen-Hoch bei 1,1078 USD an. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen waren der Austral-Dollar sowie der Franken stark gesucht, während der Kanada-Dollar deutlich abwertete.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,39 Prozent fester bei 410,79 Punkten. Brent-Öl stieg um 0,66 Prozent auf 60,89 USD. Hier stützten Meldungen, wonach die OPEC ihre laufenden Produktionskürzungen auf ihrem Treffen in Wien am Donnerstag und Freitag ausdehnen könnte. Der Preis für US-Erdgas erholte sich um 2,76 Prozent auf 2,34 USD. Comex-Kupfer handelte 0,38 Prozent tiefer bei 2,65 USD. Gold verbilligte sich um 0,30 Prozent auf 1.468 USD (1.320 EUR). Silber und Platin verloren 0,74 und 0,07 Prozent. Gegen den Trend stieg Palladium um 0,86 Prozent auf ein neues Rekordhoch bei 1.826 USD.

 

Am Rentenmarkt zogen die Renditen kräftig an, während die Anleihekurse entsprechend absackten. Die Umlaufrendite legte um sieben Basispunkte auf minus 0,30 Prozent zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sprang um acht Basispunkte auf minus 0,28 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,68 Prozent tiefer bei 170,04 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes stieg um fünf Basispunkte auf 1,83 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index fiel um 0,49 Prozent auf 163,97 Punkte. Besonders kräftig unter Druck stand der australische ASX 200 (-2,20%). Die australische Notenbank RBA beließ wie allgemein erwartet den Leitzins auf ihrer Sitzung unverändert. Der Austral-Dollar reagierte derweil mit deutlichen Kursaufschlägen.

 

Heute stehen keine marktbewegenden Konjunkturdaten auf der Agenda. Autowerte stehen mit der Veröffentlichung der Absatzzahlen in den USA im Blick.

Produktideen

RWE

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU4ZP9

CJ8G02

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

4,12 EUR

1,08 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.964,68

-271,70

-2,05%

MDAX

27.029,51

-431,71

-1,57%

TecDAX

2.992,02

-74,59

-2,43%

EURO STOXX 50

3.626,66

-76,92

-2,07%

Dow Jones

27.783,04

-268,37

-0,95%

Nasdaq 100

8.309,26

-94,42

-1,12%

S&P 500

3.113,87

-27,11

-0,86%

Nikkei 225

23.379,81

-149,69

-0,64%

Währungen

EUR/USD

1,1078

+0,0063

+0,57%

EUR/JPY

120,72

+0,14

+0,12%

EUR/GBP

0,8558

+0,0048

+0,56%

EUR/CHF

1,0983

-0,0029

-0,27%

USD/JPY

108,97

-0,49

-0,45%

GBP/USD

1,2943

+0,0024

+0,19%

AUD/USD

0,6819

+0,0061

+0,90%

Rohstoffe

Öl (Brent)

60,89 USD

+0,40

+0,66%

Öl (WTI)

55,92 USD

+0,75

+1,36%

Gold (Comex)

1.468,30 USD

-4,40

-0,30%

Silber (Comex)

16,98 USD

-0,13

-0,74%

Kupfer (Comex)

2,6515 USD

-0,0100

-0,38%

Bund Future

170,04 EUR

-1,17

-0,68%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:30

AT: Zumtobel Group, Ergebnis 1H

11:00

EU: Erzeugerpreise Oktober

-1,8% gg Vj

22:05

US: Salesforce.com, Ergebnis 3Q

N/A

DE: Pkw-Neuzulassungen November

N/A

US: Kfz-Absatz November

N/A

GB: Unicredit, Investorentag