Dollar fällt nach Fed-Entscheidung

Der deutsche Aktienmarkt verbuchte zur Wochenmitte vor der Fed-Entscheidung Kursgewinne. Der DAX schloss 0,58 Prozent fester bei 13.147 Punkten. Der MDAX notierte mit einem Aufschlag von 0,27 Prozent bei 27.351 Punkten. Für den TecDAX ging es gegen den Trend um 0,06 Prozent abwärts auf 3.026 Zähler. In den drei genannten Indizes gab es 68 Gewinner und 30 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 75 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 69,2 Millionen Aktien (Vortag: 80,1) im Wert von 3,30 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,03). Mit Blick auf die Sektorenperformance hatten Rohstofftitel, Versorger und Automobilwerte die Nase vorne. Am schwächsten tendierten die Sektoren Software, Telekommunikation sowie Pharma & Healthcare. E.ON stieg an der DAX-Spitze nachrichtenlos um 2,68 Prozent. Dahinter verbesserten sich Infineon und Siemens um 1,69 respektive 1,59 Prozent. Wirecard bildete wie bereits am Vortag das Schlusslicht im Index mit einem Minus von 4,50 Prozent. FMC und Merck verloren 1,36 und 0,43 Prozent. Im MDAX haussierte Aurubis nach Geschäftszahlen um 10,92 Prozent.

 

An der Wall Street orientierten sich die Indizes nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank nordwärts. Die Fed hatte wie erwartet den Leitzins stabil gehalten. Ferner signalisierte sie, auf längere Sicht am aktuellen Zinsniveau festhalten zu wollen. Der Dow schloss 0,10 Prozent höher bei 27.911 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,57 Prozent nach oben auf 8.403 Zähler. 62 Prozent der Werte an der NYSE notierten zur Schlussglocke im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 55 Prozent. Stärkste Sektoren waren Rohstoffwerte und Technologietitel. Mit Abstand am schwächsten tendierten Immobilienwerte.

 

Am Devisenmarkt stand der US-Dollar nach der Fed-Entscheidung unter Druck. Der Dollar-Index gab gegen Ende des New Yorker Handels um 0,42 Prozent auf ein 4-Monats-Tief bei 97,11 Punkten nach. EUR/USD stieg um 0,39 Prozent auf ein 5-Wochen-Hoch bei 1,1135 USD. Das Währungspaar sieht sich nun der fallenden 200-Tage-Linie bei aktuell 1,1154 USD als möglichem Widerstand gegenüber.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,69 Prozent tiefer bei 420,27 Punkten. Brent-Öl verbilligte sich um 0,76 Prozent auf 63,85 USD. Hier belastete ein überraschender Anstieg der Lagerbestände in den USA. Comex-Kupfer blieb im Rallymodus mit einem Plus von 0,99 Prozent auf ein 5-Monats-Hoch bei 2,79 USD. Gold stieg um 0,78 Prozent auf 1.480 USD (1.325 EUR). Silber, Platin und Palladium haussierten zwischen 1,01 und 2,23 Prozent.

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,33 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um zwei Basispunkte auf ebenfalls minus 0,33 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future stieg um 0,33 Prozent auf 172,76 USD. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sackte um sechs Basispunkte auf 1,79 Prozent ab.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,68 Prozent auf 166,83 Punkte.

 

Heute richtet sich der Blick auf die Zinsentscheidung der EZB. Der Markt erwartet keine Änderung der Geldpolitik. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Metro und Bertrandt.

Produktideen

EUR/USD

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU2XLS

CU54YP

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

8,05 EUR

9,74 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.146,74

+76,02

+0,58%

MDAX

27.350,96

+74,60

+0,27%

TecDAX

3.026,17

-1,87

-0,06%

EURO STOXX 50

3.687,45

+15,67

+0,42%

Dow Jones

27.911,30

+29,58

+0,10%

Nasdaq 100

8.402,60

+48,31

+0,57%

S&P 500

3.141,63

+9,11

+0,29%

Nikkei 225

23.424,81

+32,95

+0,14%

Währungen

EUR/USD

1,1135

+0,0044

+0,39%

EUR/JPY

120,87

+0,32

+0,27%

EUR/GBP

0,8439

+0,0010

+0,12%

EUR/CHF

1,0940

+0,0023

+0,21%

USD/JPY

108,55

-0,15

-0,14%

GBP/USD

1,3194

+0,0041

+0,31%

AUD/USD

0,6880

+0,0071

+1,04%

Rohstoffe

Öl (Brent)

63,85 USD

-0,49

-0,76%

Öl (WTI)

58,83 USD

-0,41

-0,69%

Gold (Comex)

1.479,50 USD

+11,40

+0,78%

Silber (Comex)

16,92 USD

+0,22

+1,31%

Kupfer (Comex)

2,7930 USD

+0,0275

+0,99%

Bund Future

172,76 EUR

+0,57

+0,33%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:15

DE: Bertrandt, Jahresergebnis

08:00

GB: Neuwahlen in Großbritannien

08:00

DE: Verbraucherpreise November

+1,1% gg Vj

09:30

CH: SNB, Zinsentscheidung

-0,75%

11:00

DE: Metro, BI-PK

11:00

EU: Industrieproduktion Oktober

-2,0% gg Vj

12:00

TR: Türk. Zentralbank, Zinsentscheidung

13:00

DE: Lufthansa, Verkehrszahlen November

13:45

EU: EZB, Zinsentscheidung

0,00%

14:30

EU: EZB, PK nach Zinsentscheidung

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

212.000

14:30

US: Erzeugerpreise November

+0,2% gg Vm

22:05

US: Adobe, Ergebnis 4Q

22:07

US: Oracle, Ergebnis 2Q

N/A

DE: Tom Tailor Holding, Ergebnis 1Q/2Q/3Q