MDAX markiert Rekordhoch

Am deutschen Aktienmarkt hatten zum Wochenstart die Optimisten weiterhin das Sagen. Stützend wirkten erfreuliche Konjunkturdaten aus China und eine freundliche Wall Street. Der DAX setzte seinen Kursaufschwung mit einem neuen Jahreshoch fort und schloss 0,94 Prozent fester bei 13.408 Punkten. Der TecDAX legte um 1,23 Prozent auf 3.087 Punkte zu. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es um 1,73 Prozent nach oben auf ein neues Rekordhoch bei 28.254 Punkten. Die Marktbreite stellte sich positiv dar. In den drei genannten Indizes gab es 92 Gewinner und sieben Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 90 Prozent. Im DAX wechselten 71,2 Millionen Aktien (Vortag: 106,1) im Wert von 3,02 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,48) den Besitzer. Alle Sektorenindizes verbuchten Aufschläge. Am freundlichsten tendierten Rohstoffwerte, Banken und Medientitel. Im DAX konnten Deutsche Bank, Wirecard und adidas als stärkste Werte zwischen 2,58 und 3,55 Prozent zulegen. Einzige Verlierer im Leitindex waren Volkswagen, Infineon und HeidelbergCement mit Abgaben von 0,11 bis 0,57 Prozent.

 

An der Wall Street markierten die wichtigen Indizes nach besser als erwarteten US-Konjunkturdaten neue Rekordhochs. Der Dow Jones Industrial legte zur Schlussglocke um 0,35 Prozent auf 28.236 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 haussierte um 0,97 Prozent auf 8.570 Zähler. 67 Prozent der Werte an der NYSE endeten im grünen Bereich. Das Aufwärtsvolumen betrug 72 Prozent. Es gab 223 neue 52-Wochen-Hochs und 20 neue Tiefs. Alle Sektoren bis auf den Industriesektor zeigten deutliche Zugewinne. Besonders kräftig nach oben tendierten Energiewerte und Versorger.

 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,11 Prozent schwächer bei 97,06 Punkten. Der Euro wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. EUR/USD stieg um 0,21 Prozent auf 1,1141 USD und blieb damit nur knapp unter der 200-Tage-Linie bei aktuell 1,1152 USD. Mit Blick auf die anderen Majors fiel der Yen durch Schwäche auf. Im heutigen asiatischen Handel stand das Pfund Sterling unter Druck. Hier belasteten Meldungen, wonach Premierminister Boris Johnson die Übergangsperiode bis zum Aushandeln eines Handelsvertrages zwischen Großbritannien und der EU nicht ausdehnen möchte.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,71 Prozent auf 431,09 Punkte. Brent-Öl legte um 0,20 Prozent auf 65,35 USD zu. Der Preis für US-Erdgas haussierte um 2,61 Prozent auf 2,36 USD. Comex-Kupfer kletterte um 0,93 Prozent auf 2,81 USD. Gold notierte kaum verändert bei 1.480 USD (1.325 EUR).

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf minus 0,31 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um zwei Basispunkte auf minus 0,28 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,20 Prozent tiefer bei 171,93 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes zog um sieben Basispunkte auf 1,89 Prozent an.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,74 Prozent auf 170,17 Punkte.

 

Heute stehen von der Makroseite die US-Daten zur Industrieproduktion sowie zu den Baubeginnen und Baugenehmigungen im Fokus. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Ceconomy mit dem ausführlichen Jahresergebnis.

Produktideen

MDAX Future 12/2019

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ28FZ

CJ28FQ

Laufzeit

open end

open end

Faktor

6

6

Preis*

10,24 EUR

0,83 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.407,66

+124,94

+0,94%

MDAX

28.254,40

+481,42

+1,73%

TecDAX

3.087,19

+37,79

+1,23%

EURO STOXX 50

3.772,74

+41,67

+1,11%

Dow Jones

28.235,89

+100,51

+0,35%

Nasdaq 100

8.570,33

+82,62

+0,97%

S&P 500

3.191,45

+22,65

+0,71%

Nikkei 225

24.066,12

+113,77

+0,47%

Währungen

EUR/USD

1,1141

+0,0023

+0,21%

EUR/JPY

122,07

+0,58

+0,48%

EUR/GBP

0,8356

+0,0024

+0,29%

EUR/CHF

1,0948

+0,0014

+0,13%

USD/JPY

109,56

+0,24

+0,22%

GBP/USD

1,3332

+0,0007

+0,05%

AUD/USD

0,6884

+0,0013

+0,19%

Rohstoffe

Öl (Brent)

65,35 USD

+0,13

+0,20%

Öl (WTI)

60,22 USD

+0,15

+0,25%

Gold (Comex)

1.480,40 USD

-0,80

-0,05%

Silber (Comex)

17,10 USD

+0,08

+0,49%

Kupfer (Comex)

2,8070 USD

+0,0260

+0,93%

Bund Future

171,93 EUR

-0,35

-0,20%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Ceconomy, Jahresergebnis

08:00

EU: ACEA, Pkw-Neuzulassungen November

10:30

GB: Arbeitsmarktdaten November

3,9%

11:00

DE: KWS Saat, HV

12:00

EU: Handelsbilanz Oktober

12:20

US: Navistar International, Ergebnis 4Q

14:30

US: Baubeginne/ -genehmigungen November

+2,0%/-3,5%

15:15

US: Industrieproduktion November

+0,8% gg Vm