Marktüberblick

Der deutsche Aktienmarkt trat zum Wochenstart bei sehr dünnen Umsätzen weitgehend auf der Stelle. Im Vorfeld der morgigen Zinsentscheidung der Fed und der am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktdaten wollten sich die Anleger mit Neupositionierungen nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Der DAX schloss 0,01 Prozent schwächer bei 12.417 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte legte um 0,12 Prozent auf 26.256 Punkte zu. Für den TecDAX ging es wie beim DAX um 0,01 Prozent nach unten auf 2.946 Zähler. In den drei Indizes gab es 49 Gewinner und 50 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 61 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 66,3 Millionen Aktien (Vortag: 73,3) im Wert von 2,59 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,35). Stärkste Sektoren waren Telekommunikation (+1,95%), Einzelhandel (+0,96%) und Versicherungen (+0,62%). Am schwächsten tendierten die Sektoren Technologie (-1,54%), Banken (-0,80%) und Software (-0,67%). Mit einem Plus von 2,00 Prozent setzte sich die Aktie der Deutschen Telekom an die Spitze des Leitindex DAX. Befeuert wurde die Rally von der Genehmigung des US-Justizministeriums für die Fusion der Tochter T-Mobile US mit Sprint. Fresenius SE und Vonovia gewannen dahinter 1,94 und 1,35 Prozent hinzu. Deutsche Börse büßte als Schlusslicht 2,43 Prozent ein. Hier belastete, dass der Londoner Konkurrent LSE bekannt gab, mit dem Datenanbieter Refinitiv über eine Fusion zu verhandeln. Die Deutsche Börse hatte geplant, einen Teilbereich des Unternehmens zu erwerben, was nun unwahrscheinlich wird. Infineon und Covestro verloren 2,10 und 1,56 Prozent. Im MDAX haussierte Siemens Healthineers nach Zahlen um 5,47 Prozent. Delivery Hero kletterte mit Fusionsfantasien im Sektor um 4,96 Prozent.

 

An der Wall Street notierte der Dow zur Schlussglocke 0,10 Prozent fester bei 27.221 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es hingegen um 0,34 Prozent nach unten auf 7.989 Zähler. Kursgewinner und Verlierer hielten sich an der NYSE in etwa die Waage. Das Abwärtsvolumen dominierte jedoch mit 59 Prozent. Es gab 258 neue 52-Wochen-Hochs und 73 neue Tiefs. Stärkste Sektoren waren Versorger und Healthcare. Am schwächsten tendierten Finanzwerte und Kommunikationsdienstleister.

 

Am Devisenmarkt gewann der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,14 Prozent hinzu auf 98,04 Punkte. EUR/USD notierte 0,18 Prozent fester bei 1,1144 USD. Kräftig unter Druck stand das Pfund Sterling. Die Inselwährung litt darunter, dass die Marktteilnehmer mit dem neuen Premierminister Boris Johnson eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen „No-Deal-Brexit“ einpreisen. Zum US-Dollar fiel die Devise nach dem Bruch einer wichtigen technischen Unterstützung auf ein 28-Monats-Tief bei 1,2223 USD. Damit steht nun die Supportzone bei 1,1926-1,2109 USD im Fokus, auf der in den Jahren 2016/2017 nach dem durch das Brexit-Referendum ausgelösten Kurseinbruch eine Bodenbildung gelang.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,44 Prozent auf 418,51 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 0,61 Prozent auf 63,85 USD. Der Preis für US-Erdgas fiel um 1,58 Prozent auf ein Jahrestief bei 2,12 USD. Comex-Kupfer legte um 1,28 Prozent auf 2,72 USD zu. Gold handelte 0,49 Prozent fester bei 1.426 USD (1.280 EUR). Silber, Platin und Palladium gewannen zwischen 0,54 und 1,97 Prozent hinzu.

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,42 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um einen Basispunkt auf minus 0,39 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future schloss 0,09 Prozent höher bei 174,44 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um zwei Basispunkte auf 2,06 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,35 Prozent auf 159,80 Punkte. Wie allgemein erwartet, ließ die Bank of Japan auf ihrer Sitzung ihre Geldpolitik unverändert. Sie betonte jedoch, nicht mit weiteren geldpolitischen Stimuli zu zögern, sollte die Wirtschaft an Schwung verlieren und das Inflationsziel von 2 Prozent hierdurch gefährdet werden.

 

Heute stehen von der Makroseite die Verbraucherpreisdaten für Deutschland sowie die Daten zu den persönlichen Ausgaben und Einkommen in den USA im Fokus. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Lufthansa, FMC, Fresenius SE, Heidelbergcement und Bayer. Nach US-Börsenschluss richtet sich der Blick auf die Quartalszahlen von Apple.

Produktideen

GBP/USD

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU2XK6

CV1X57

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

5,70 EUR

10,24 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.417,47

-2,43

-0,01%

MDAX

26.256,24

+31,93

+0,12%

TecDAX

2.945,60

-0,31

-0,01%

EURO STOXX 50

3.523,58

-0,89

-0,02%

Dow Jones

27.221,35

+28,90

+0,10%

Nasdaq 100

7.989,08

-27,87

-0,34%

S&P 500

3.020,97

-4,89

-0,16%

Nikkei 225

21.686,70

+69,90

+0,32%

Währungen

EUR/USD

1,1144

+0,0020

+0,18%

EUR/JPY

121,23

+0,45

+0,37%

EUR/GBP

0,9118

+0,0136

+1,51%

EUR/CHF

1,1049

+0,0001

+0,01%

USD/JPY

108,78

+0,13

+0,12%

GBP/USD

1,2223

-0,0157

-1,27%

AUD/USD

0,6901

-0,0007

-0,10%

Rohstoffe

Öl (Brent)

63,85 USD

+0,39

+0,61%

Öl (WTI)

57,02 USD

+0,82

+1,46%

Gold (Comex)

1.426,30 USD

+7,00

+0,49%

Silber (Comex)

16,49 USD

+0,09

+0,54%

Kupfer (Comex)

2,7195 USD

+0,0345

+1,28%

Bund Future

174,44 EUR

+0,15

+0,09%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Deutsche Lufthansa, Ergebnis 2Q

07:00

DE: FMC, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Fresenius SE, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Heidelbergcement, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Delivery Hero, Ergebnis 2Q

07:15

DE: Grenke, Ergebnis 1H

07:20

FR: Air Liquide, Ergebnis 1H

07:30

DE: Bayer, Ergebnis 2Q

07:30

DE: Dialog Semiconductor, Ergebnis 2Q

07:30

ES: Siemens Gamesa, Ergebnis 3Q

07:30

FR: BIP 2Q

+0,3% gg Vq

08:00

DE: GfK-Konsumklimaindikator August

9,7

08:00

GB: Reckitt Benckiser, Ergebnis 1H

08:00

GB: BP, Ergebnis 2Q

08:00

JP: Sony, Ergebnis 1Q

08:00

KR: LG Electronics, Ergebnis 2Q

08:15

DE: DMG Mori, Ergebnis 1H

08:30

FR: Engie, Ergebnis 1H

09:00

AT: BIP 2Q

09:00

JP: Nintendo, Ergebnis 1Q

11:00

EU: Geschäftsklimaindex Juli

+0,05

11:00

EU: Wirtschaftsstimmung Juli

102,8

12:45

US: Merck & Co, Ergebnis 2Q

12:55

US: Under Armour, Ergebnis 2Q

13:00

US: Procter & Gamble, Ergebnis 4Q

14:00

DE: Verbraucherpreise Juli

+1,5% gg Vj

14:30

US: Pers. Ausgaben/Einkommen Juni

+0,4%/+0,4%

15:00

US: Case-Shiller-Hauspreisindex Mai

16:00

US: Index des Verbrauchervertrauens Juli

124,0

18:00

FR: L'Oreal, Ergebnis 1H

22:05

NL: Qiagen, Ergebnis 2Q

22:05

US: Mondelez International , Ergebnis 2Q

22:15

US: AMD, Ergebnis 2Q

22:30

US: Apple, Ergebnis 3Q

N/A

JP: BOJ, Zinsentscheidung