Marktüberblick

Den deutschen Aktienmarkt belasteten zur Wochenmitte befürchtete erhöhte Spannungen im US-chinesischen Handelsstreit, nachdem der US-Kongress einen Gesetzesentwurf zur Unterstützung der Protestbewegung in Hongkong verabschiedet hatte. Der DAX fiel um 0,47 Prozent auf 13.158 Punkte. MDAX und TecDAX büßten 0,28 und 0,48 Prozent ein. In den drei Indizes gab es 29 Gewinner und 69 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 73 Prozent. Im DAX wechselten 68,7 Millionen Aktien (Vortag: 68,7) im Wert von 3,24 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,67) den Besitzer. Einzige Sektoren im Plus waren Rohstoffe, Einzelhandel und Versorger. Am schwächsten tendierten Transportwerte, Immobilientitel und Pharma & Healthcare. HeidelbergCement, Munich Re und Siemens konnten als stärkste Aktien im DAX ohne Nachrichten zwischen 0,33 und 0,44 Prozent zulegen. Wirecard hielt die rote Laterne mit einem Abschlag von 3,29 Prozent. Hier verunsicherte ein Bericht des Handelsblattes, wonach Wirtschaftsprüfer der Singapur-Tochter des Unternehmens das Testat für die Jahresbilanz 2017 verweigert haben. Lufthansa gab mit dem Scheitern von Schlichtungsgesprächen mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO um 2,54 Prozent nach.

 

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 0,40 Prozent tiefer bei 27.821 Punkten. Der Nasdaq 100 endete 0,65 Prozent schwächer bei 8.284 Zählern. 54 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen betrug 58 Prozent. 92 neuen 52-Wochen-Hochs standen 85 neue Tiefs gegenüber. Gesucht waren vor allem Energiewerte und Versorger. Die schwächsten Sektoren waren Rohstoffe und Industrie.

 

Am Devisenmarkt war der US-Dollar als sicherer Hafen nachgefragt. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,09 Prozent höher bei 97,91 Punkten. EUR/USD gab um 0,06 Prozent auf 1,1071 USD nach. Deutliche Schwäche zeigten der Austral-Dollar sowie der Kanada-Dollar.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise sprang um 1,43 Prozent auf 415,53 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 2,54 Prozent auf 62,46 USD. Für die US-Sorte WTI ging es um 3,20 Prozent nach oben auf 57,12 USD. Die US-Energiebehörde EIA hatte von einem Anstieg der Rohölbestände um 1,4 Millionen Barrel berichtet (Konsensschätzung: 1,5). Allerdings sanken die Bestände in Cushing überraschend um 2,3 Millionen Barrel und damit so stark wie seit drei Monaten nicht mehr. Comex-Kupfer gab um 0,47 Prozent auf 2,64 USD nach. Gold verlor 0,18 Prozent auf 1.472 USD (1.329 EUR). Silber handelte kaum verändert bei 17,12 USD. Platin konnte um 0,90 Prozent auf ein 2-Wochen-Hoch bei 920,50 USD zulegen.

 

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,38 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um zwei Basispunkte auf ein 2-Wochen-Tief bei minus 0,36 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future beendete eine drei Tage andauernde enge Konsolidierung und schloss 0,14 Prozent fester bei 171,18 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sackte um sechs Basispunkte auf 1,73 Prozent ab.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front südwärts. Von den Tagestiefs konnten sich die Kurse etwas erholen. Stützend wirkten Aussagen des chinesischen Vizepremierministers Liu He, der sich vorsichtig optimistisch hinsichtlich des angestrebten „Phase-1-Deals“ im Handelsstreit mit den USA äußerte. Der MSCI Asia Pacific Index gab zuletzt um 0,91 Prozent auf 163,01 Punkte nach.

 

Heute stehen von der Makroseite das Protokoll der letzten EZB-Sitzung sowie der Philadelphia-Fed-Index im Fokus. Unternehmensseitig richtet sich der Blick vor allem auf die Geschäftszahlen von Thyssenkrupp.

Produktideen

Wirecard

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0CYQ

CU3FB2

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

3,92 EUR

6,67 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.158,14

-62,98

-0,47%

MDAX

27.215,30

-78,98

-0,28%

TecDAX

3.005,29

-14,69

-0,48%

EURO STOXX 50

3.683,88

-12,68

-0,34%

Dow Jones

27.821,09

-112,93

-0,40%

Nasdaq 100

8.283,75

-54,98

-0,65%

S&P 500

3.108,46

-11,72

-0,37%

Nikkei 225

23.038,58

-109,99

-0,48%

Währungen

EUR/USD

1,1071

-0,0006

-0,06%

EUR/JPY

120,25

+0,00

+0,00%

EUR/GBP

0,8568

-0,0000

-0,00%

EUR/CHF

1,0976

+0,0005

+0,04%

USD/JPY

108,62

+0,08

+0,08%

GBP/USD

1,2920

-0,0005

-0,04%

AUD/USD

0,6797

-0,0029

-0,43%

Rohstoffe

Öl (Brent)

62,46 USD

+1,55

+2,54%

Öl (WTI)

57,12 USD

+1,77

+3,20%

Gold (Comex)

1.471,60 USD

-2,70

-0,18%

Silber (Comex)

17,12 USD

-0,00

-0,02%

Kupfer (Comex)

2,6440 USD

-0,0125

-0,47%

Bund Future

171,18 EUR

+0,24

+0,14%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Thyssenkrupp, Jahresergebnis

08:00

DE: Jost Werke, Ergebnis 9 Monate

13:30

EU: EZB, Protokoll der letzten Sitzung

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

217.000

14:30

US: Philadelphia-Fed-Index November

5,0

16:00

EU: Index Verbrauchervertrauen November

-7,4

16:00

US: Index der Frühindikatoren Oktober

-0,2% gg Vm

16:00

US: Verkauf bestehender Häuser Oktober

+1,5% gg Vm