Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Donnerstag die negativen Vorzeichen. Im Fokus blieb der Handelsstreit zwischen den USA und China. Die Anleger versuchten verschiedene Schlagzeilen dahingehend zu deuten, ob ein sogenannter Phase-1-Deal noch in diesem Jahr realistisch erscheint. Der DAX schloss vor diesem Hintergrund nach zwischenzeitlich deutlicheren Abgaben 0,15 Prozent schwächer bei 13.138 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchten Verluste von 0,69 und 0,36 Prozent. In den drei Indizes gab es 33 Gewinner und 63 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 67 Prozent. Im DAX wechselten 75,5 Millionen Aktien (Vortag: 68,7) im Wert von 3,61 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,61) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Automobile, Banken und Medien. Am schwächsten präsentierten sich Rohstoffwerte, Technologietitel und Immobilienwerte. Ohne Nachrichten verbuchten Daimler, Deutsche Bank und Volkswagen Zugewinne zwischen 0,47 und 1,85 Prozent und belegten damit die obersten drei Plätze im Indextableau. MTU verlor als schwächster Titel im Leitindex 2,42 Prozent. Der Fokus der Marktteilnehmer richtete sich auf die Aktie von Thyssenkrupp, die im MDAX um 13,61 Prozent einbrach. Der Konzern hatte enttäuschende Zahlen für das Geschäftsjahr 2018/19 vorgelegt, die Dividende gestrichen und einen tristen Ausblick geliefert.

 

An der Wall Street gab der Dow Jones Industrial um 0,19 Prozent auf 27.766 Punkte nach. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es um 0,21 Prozent abwärts auf 8.266 Zähler. 58 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Aufwärtsvolumen überwog jedoch mit 56 Prozent. 50 neuen 52-Wochen-Hochs standen 67 neue Tiefs gegenüber. Bei der Sektorenperformance lagen Energiewerte aufgrund stark steigender Ölpreise deutlich vorne. Mit Abstand am schwächsten tendierten derweil Immobilienwerte. Sie litten unter anziehenden Anleiherenditen und etwas schwächer als erwarteten US-Immobiliendaten.

 

Am Devisenmarkt präsentierte sich der US-Dollar fest. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,10 Prozent höher bei 97,97 Punkten. EUR/USD fiel um 0,11 Prozent auf 1,1059 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen war der Kanada-Dollar am stärksten gesucht, während der Austral-Dollar gegenüber allen anderen Majors abwertete.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 1,31 Prozent auf 420,82 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 2,10 Prozent auf 63,71 USD. Hier beflügelte eine Meldung von Reuters, wonach die OPEC ihre laufenden Produktionskürzungen wahrscheinlich bis Mitte des kommenden Jahres ausdehnen wird. Der Preis für US-Erdgas kletterte nach Lagerbestandsdaten um 0,94 Prozent auf 2,58 USD. Comex-Kupfer verbilligte sich um 0,87 Prozent auf 2,63 USD. Die Edelmetallnotierungen orientierten sich auf breiter Front südwärts. Gold handelte 0,66 Prozent schwächer bei 1.465 USD (1.324 EUR). Silber, Platin und Palladium büßten zwischen 0,15 und 0,60 Prozent ein.

 

Am Rentenmarkt kletterte die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,34 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete drei Basispunkte höher bei minus 0,33 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,29 Prozent tiefer bei 170,69 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes stieg um vier Basispunkte auf 1,77 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,23 Prozent auf 163,87 Punkte.

 

Heute richtet sich der Fokus auf die November-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone.

Produktideen

Thyssenkrupp

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ8J30

CJ22DR

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

0,58 EUR

0,58 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.137,70

-20,44

-0,15%

MDAX

27.027,01

-188,29

-0,69%

TecDAX

2.994,40

-10,89

-0,36%

EURO STOXX 50

3.679,66

-4,22

-0,11%

Dow Jones

27.766,29

-54,80

-0,19%

Nasdaq 100

8.265,61

-18,13

-0,21%

S&P 500

3.103,54

-4,92

-0,15%

Nikkei 225

23.112,88

+74,30

+0,32%

Währungen

EUR/USD

1,1059

-0,0013

-0,11%

EUR/JPY

120,12

-0,10

-0,09%

EUR/GBP

0,8568

+0,0002

+0,02%

EUR/CHF

1,0984

+0,0014

+0,13%

USD/JPY

108,62

+0,02

+0,02%

GBP/USD

1,2906

-0,0016

-0,13%

AUD/USD

0,6787

-0,0015

-0,22%

Rohstoffe

Öl (Brent)

63,71 USD

+1,31

+2,10%

Öl (WTI)

58,38 USD

+1,37

+2,40%

Gold (Comex)

1.464,50 USD

-9,70

-0,66%

Silber (Comex)

17,08 USD

-0,04

-0,20%

Kupfer (Comex)

2,6265 USD

-0,0230

-0,87%

Bund Future

170,69 EUR

-0,49

-0,29%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: BIP 3Q

+0,1% gg Vq

08:15

DE: MBB, Ergebnis 9 Monate

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste November

52,0

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Industrie November

42,8

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste November

52,5

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Industrie November

46,5

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Dienste November

51,0

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Industrie November

51,4

16:00

US: Uni Michigan Verbraucherstimmungsindex November

95,5