Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt kam es zum Wochenschluss zu einem Kursfeuerwerk. Auslöser war die von Meldungen genährte Hoffnung, dass es beim Handelsstreit zwischen den USA und China sowie beim Thema Brexit zu Fortschritten kommt. Der DAX schloss befeuert von einer Hausse beim Schwergewicht SAP 2,85 Prozent fester bei 12.512 Punkten. MDAX und TecDAX endeten mit Zugewinnen von 1,21 und 2,83 Prozent. In den drei Indizes gab es 85 Gewinner und zwölf Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte klar mit 90 Prozent. Im DAX wechselten 100,9 Millionen Aktien (Vortag: 88,4) im Wert von 4,64 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,26) den Besitzer. Alle Sektorenindizes verzeichneten Aufschläge. Am deutlichsten fielen diese bei Software (+8,21%), Banken (+4,63%) und Technologie (+3,92%) aus. SAP haussierte an der DAX-Spitze um 10,23 Prozent. Der Walldorfer Softwarekonzern hatte überraschend besser als erwartete Geschäftszahlen vorgelegt. Deutsche Bank und Volkswagen legten dahinter um 5,15 und 4,91 Prozent zu. Einzige DAX-Verlierer waren die als defensiv geltenden Papiere von Beiersdorf, Vonovia und RWE mit Einbußen zwischen 0,51 und 1,28 Prozent. Im MDAX sackte Hugo Boss nach einem gesenkten Jahresausblick um 13,44 Prozent ab.

 

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial nach der Verkündung einer teilweisen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China durch US-Präsident Donald Trump 1,20 Prozent höher bei 26.817 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 1,33 Prozent auf 7.844 Zähler vor. 74 Prozent der Werte an der NYSE verzeichneten Zugewinne. Das Aufwärtsvolumen lag bei 83 Prozent. 112 neuen 52-Wochen-Hochs standen 13 neue Tiefs gegenüber. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Rohstoffwerte und Industrietitel am stärksten gesucht. Schwäche zeigten derweil Versorger und Immobilienwerte.

 

Am Devisenmarkt setzte der US-Dollar seinen kurzfristigen Abwärtstrend fort. Der Dollar-Index endete 0,35 Prozent schwächer auf einem Monatstief bei 98,33 Punkten. EUR/USD stieg um 0,26 Prozent auf 1,1034 USD. Stark gesucht war erneut das Pfund Sterling mit den wachsenden Hoffnungen auf ein Brexit-Abkommen. Am schwächsten unter den Hauptwährungen tendierten die klassischen sicheren Häfen Yen und Franken.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 1,81 Prozent auf 409,42 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 2,39 Prozent auf ein Wochenhoch bei 60,51 USD. Kurstreibend wirkte hier die Meldung eines Angriffs auf einen iranischen Öltanker im Roten Meer. Comex-Kupfer legte um 0,55 Prozent auf 2,63 USD zu. Die Edelmetalle standen hingegen unter Druck. Hier belasteten die gestiegene Risikofreude und ein Anstieg der Anleiherenditen. Gold fiel um 0,81 Prozent auf 1.489 USD (1.348 EUR). Silber, Platin und Palladium büßten zwischen 0,33 und 0,84 Prozent ein.

 

Am Rentenmarkt sprang die Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf minus 0,48 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um vier Basispunkte auf ein Monatshoch bei minus 0,44 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,19 Prozent tiefer bei 172,44 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes haussierte um neun Basispunkte auf 1,76 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front freundlich. Enttäuschend schwache Daten zur chinesischen Handelsbilanz wirkten sich nicht auf das Kursgeschehen aus. Der MSCI Asia Pacific ex Japan Index stieg um 1,15 Prozent auf 511,11 Punkte. Die Börsen in Japan blieben feiertagsbedingt geschlossen.

 

Heute stehen die August-Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone im Fokus. Der Flughafenbetreiber Fraport könnte Impulse von den Verkehrszahlen für den September erhalten.

Produktideen

SAP

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ234B

CJ23UB

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

4,34 EUR

1,34 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.511,65

+347,45

+2,85%

MDAX

25.627,56

+308,27

+1,21%

TecDAX

2.802,26

+77,15

+2,83%

EURO STOXX 50

3.569,92

+75,96

+2,17%

Dow Jones

26.816,59

+319,92

+1,20%

Nasdaq 100

7.843,87

+103,51

+1,33%

S&P 500

2.970,27

+32,14

+1,09%

Nikkei 225

21.798,87

+246,89

+1,14%

Währungen

EUR/USD

1,1034

+0,0029

+0,26%

EUR/JPY

119,54

+0,74

+0,62%

EUR/GBP

0,8717

-0,0124

-1,40%

EUR/CHF

1,0998

+0,0028

+0,26%

USD/JPY

108,37

+0,42

+0,39%

GBP/USD

1,2646

+0,0207

+1,66%

AUD/USD

0,6790

+0,0029

+0,43%

Rohstoffe

Öl (Brent)

60,51 USD

+1,41

+2,39%

Öl (WTI)

54,70 USD

+1,15

+2,15%

Gold (Comex)

1.488,70 USD

-12,20

-0,81%

Silber (Comex)

17,54 USD

-0,06

-0,33%

Kupfer (Comex)

2,6280 USD

+0,0145

+0,55%

Bund Future

172,44 EUR

-0,32

-0,19%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen September

11:00

EU: Industrieproduktion August

+0,3% gg Vm

N/A

US: Anleihemarkt geschlossen