Marktüberblick

Der deutsche Aktienmarkt verzeichnete am Donnerstag trotz eines Durchbruchs im Brexit-Konflikt überwiegend Kursverluste. Für den DAX ging es angesichts verbliebener Unsicherheiten nach zwischenzeitlicher Markierung eines neuen Jahreshochs am Ende um 0,11 Prozent abwärts auf 12.655 Punkte. Der TecDAX notierte 0,02 Prozent tiefer bei 2.801 Punkten. Gegen den Trend rückte der MDAX der mittelgroßen Werte um 0,59 Prozent auf 26.104 Zähler vor. In den drei Indizes gab es 63 Gewinner und 34 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag jedoch bei 55 Prozent. Stärkste Sektoren waren Bau (+1,11%), Immobilien (+0,90%) und Einzelhandel (+0,89%). Am schwächsten tendierten Technologiewerte (-1,02%), Softwaretitel (-0,71%) und Chemie (-0,44%). BMW verbesserte sich an der DAX-Spitze um 1,16 Prozent. Der Autobauer gilt aufgrund seiner Produktion in Großbritannien als Profiteur einer Brexit-Einigung. Lufthansa gewann 0,97 Prozent hinzu. Hier beflügelte ein positiver Analystenkommentar sowie die Meldung, dass die Maschinen der Tochter Swiss nach einer erfolgreichen Untersuchung der Triebwerke wieder abheben können. Wirecard verzeichnete als schwächster Wert im Leitindex ohne neue Nachrichten ein Minus von 2,73 Prozent.

 

An der Wall Street kletterte der Dow Jones Industrial um 0,08 Prozent auf 27.026 Punkte. Der Nasdaq 100 stieg um 0,27 Prozent auf 7.942 Zähler. 64 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen betrug ebenfalls 64 Prozent. Es gab 155 neue 52-Wochen-Hochs und 33 neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance endete lediglich der Technologiesektor im Minus. Die größten Zugewinne waren bei Healthcare und Immobilien zu beobachten.

 

Am Devisenmarkt setzte der US-Dollar seinen Anfang des Monats gestarteten Abwärtstrend fort. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,41 Prozent schwächer auf einem 7-Wochen-Tief bei 97,60 Punkten. EUR/USD stieg um 0,48 Prozent auf ein 7-Wochen-Hoch bei 1,1124 USD und erreichte damit den Widerstand der fallenden 100-Tage-Linie.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,43 Prozent auf 407,08 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 0,86 Prozent auf 59,93 USD. Für die US-Sorte WTI ging es nach den wöchentlichen Lagerbestandsdaten um 1,22 Prozent nach oben auf 54,01 USD. Der Preis für US-Erdgas legte um 0,65 Prozent auf 2,32 USD zu. Comex-Kupfer notierte 0,39 Prozent fester bei 2,60 USD. Gold handelte mit einem Aufschlag von 0,13 Prozent bei 1.496 USD (1.341 EUR). Silber und Platin rückten um 0,85 respektive 0,17 Prozent vor. Palladium gab nach Gewinnmitnahmen vom Rekordhoch um 0,25 Prozent auf 1.731 USD nach.

 

Am Rentenmarkt zog die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf minus 0,38 Prozent an. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab bis zum Abend nach zwischenzeitlicher Markierung eines 3-Monats-Hochs bei minus 0,33 Prozent um einen Basispunkt auf minus 0,40 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future schloss 0,10 Prozent fester bei 171,75 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt höher bei 1,76 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh nach gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten aus China überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 0,15 Prozent auf 159,75 Punkte nach.

 

Heute stehen keine marktbewegenden Makrodaten zur Veröffentlichung an. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Danone, Coca-Cola und American Express.

Produktideen

EUR/USD

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU2XLS

CU54YP

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

8,34 EUR

9,68 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.654,95

-15,16

-0,11%

MDAX

26.103,87

+153,38

+0,59%

TecDAX

2.801,15

-0,59

-0,02%

EURO STOXX 50

3.588,62

-10,63

-0,29%

Dow Jones

27.025,88

+23,90

+0,08%

Nasdaq 100

7.942,14

+21,93

+0,27%

S&P 500

2.997,95

+8,26

+0,27%

Nikkei 225

22.492,68

+40,82

+0,18%

Währungen

EUR/USD

1,1124

+0,0053

+0,48%

EUR/JPY

120,85

+0,45

+0,37%

EUR/GBP

0,8634

+0,0008

+0,09%

EUR/CHF

1,0990

-0,0023

-0,20%

USD/JPY

108,64

-0,12

-0,11%

GBP/USD

1,2880

+0,0052

+0,41%

AUD/USD

0,6827

+0,0070

+1,03%

Rohstoffe

Öl (Brent)

59,93 USD

+0,51

+0,86%

Öl (WTI)

54,01 USD

+0,65

+1,22%

Gold (Comex)

1.495,90 USD

+1,90

+0,13%

Silber (Comex)

17,58 USD

+0,15

+0,85%

Kupfer (Comex)

2,5995 USD

+0,0100

+0,39%

Bund Future

171,75 EUR

+0,17

+0,10%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:30

FR: Danone, Umsatz 3Q

12:55

US: Coca-Cola, Ergebnis 3Q

13:30

US: American Express, Ergebnis 3Q

16:00

US: Index der Frühindikatoren September

0,0% gg Vm