Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zum Wochenausklang gestützt von einer freundlichen Wall Street die positiven Vorzeichen. Der DAX konnte nach einem lustlosen Geschäft um 0,17 Prozent auf 12.895 Punkte zulegen. MDAX und TecDAX verzeichneten indes Abschläge von 0,22 und 0,69 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 57 Kursgewinner und 41 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte mit 68 Prozent. Im DAX wechselten 59,8 Millionen Aktien (Vortag: 84,3) im Wert von 2,88 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,97) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Technologie, Bau und Banken. Am schwächsten performten die Sektoren Versorger, Versicherungen und Software. Spitzenreiter im DAX war die Aktie von Infineon mit plus 1,97 Prozent. Hier gaben starke Zahlen des Konkurrenten AMS Auftrieb. Continental und Deutsche Bank kletterten dahinter um 1,72 und 1,65 Prozent. RWE büßte als Schlusslicht im Leitindex nachrichtenlos 1,92 Prozent ein. MTU verlor nach der Vorlage von Geschäftszahlen 1,76 Prozent. An der Wall Street sorgte die Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Rückenwind. Daneben hoben starke Zahlen des Chip-Riesen Intel die Stimmung der Anleger. Der Dow schloss 0,56 Prozent fester bei 26.958 Punkten. Der Nasdaq 100 gewann 0,78 Prozent auf 8.029 Zähler hinzu. Der technologielastige Index markierte damit ein neues Rekordhoch. 54 Prozent der Werte an der NYSE endeten im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen lag bei 65 Prozent. 130 neuen 52-Wochen-Hochs standen 28 neue Tiefs gegenüber. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Technologiewerte und Rohstofftitel am stärksten gesucht. Am schwächsten tendierten die als defensiv geltenden Sektoren Immobilien, Versorger und Consumer Staples.

 

Am Devisenmarkt stieg der Dollar-Index bis zum Ende des New Yorker Handels um 0,14 Prozent auf 97,82 Punkte. EUR/USD gab um 0,22 Prozent auf 1,1079 USD nach. Bei den anderen Hauptwährungen fielen der Kanada-Dollar und der Austral-Dollar durch Stärke auf. Der Franken büßte gegenüber allen anderen Hauptwährungen an Wert ein.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise stieg um 0,42 Prozent auf ein Monatshoch bei 416,22 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 0,57 Prozent auf 62,02 USD. Gold notierte nach zwischenzeitlicher Markierung eines 2-Wochen-Hochs kaum verändert bei 1.505 USD (1.358 EUR). Silber und Platin zogen um 0,69 und 0,89 Prozent an. Bei Palladium kam es nach dem Erreichen eines neuen Rekordhochs zu Gewinnmitnahmen. Das Edelmetall endete 0,21 Prozent tiefer bei 1.744 USD.

 

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,39 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen legte bis zum Abend um drei Basispunkte auf minus 0,37 Prozent zu. Der Euro-Bund-Future schloss 0,22 Prozent schwächer bei 171,27 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes zog um drei Basispunkte auf 1,80 Prozent an.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh bei geringen Umsätzen überwiegend freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,26 Prozent auf 161,65 Punkte. Die Aktie von HSBC stand nach schwächer als erwarteten Zahlen von der Großbank unter Druck.

 

Heute stehen von der Makroseite die Daten zur Geldmenge M3 in der Eurozone sowie der Chicago Fed National Activity Index im Zentrum des Interesses. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Covestro, AT&T und der Deutschen Börse. Nach US-Börsenschluss veröffentlichen die Google-Mutter Alphabet sowie T-Mobile US ihre Quartalsausweise.

Produktideen

Nasdaq 100 Future 12/2019

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ2656

CU56LF

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

1,41 EUR

5,80 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.894,51

+22,41

+0,17%

MDAX

26.240,57

-58,81

-0,22%

TecDAX

2.814,25

-19,57

-0,69%

EURO STOXX 50

3.624,68

+3,31

+0,09%

Dow Jones

26.958,06

+152,53

+0,56%

Nasdaq 100

8.029,21

+62,49

+0,78%

S&P 500

3.022,55

+12,26

+0,40%

Nikkei 225

22.867,27

+67,46

+0,30%

Währungen

EUR/USD

1,1079

-0,0024

-0,22%

EUR/JPY

120,43

-0,17

-0,14%

EUR/GBP

0,8634

-0,0004

-0,05%

EUR/CHF

1,1009

-0,0005

-0,04%

USD/JPY

108,66

+0,05

+0,04%

GBP/USD

1,2824

-0,0025

-0,19%

AUD/USD

0,6820

+0,0003

+0,05%

Rohstoffe

Öl (Brent)

62,02 USD

+0,35

+0,57%

Öl (WTI)

56,66 USD

+0,43

+0,76%

Gold (Comex)

1.505,30 USD

+0,60

+0,04%

Silber (Comex)

17,93 USD

+0,12

+0,69%

Kupfer (Comex)

2,6755 USD

+0,0075

+0,28%

Bund Future

171,27 EUR

-0,37

-0,22%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Covestro, Ergebnis 3Q

07:00

NL: Philips Electronics, Ergebnis 3Q

08:00

DE: Importpreise September

-3,1% gg Vj

10:00

EU: EZB, Geldmenge M3 September

+5,7% gg Vj

11:00

US: Spotify, Ergebnis 3Q

11:20

US: AT&T, Ergebnis 3Q

12:00

US: Walgreens, Ergebnis 4Q

13:30

US: Chicago Fed National Activity Index September

18:00

FR: Unibail-Rodamco, Umsatz 3Q

19:00

DE: Deutsche Börse, Ergebnis 3Q

21:01

US: Alphabet, Ergebnis 3Q

21:05

US: T-Mobile US, Ergebnis 3Q