Marktüberblick

Der deutsche Aktienmarkt setzte am Donnerstag nach einer volatilen Sitzung den etablierten Aufwärtstrend fort. Für heftige Ausschläge sorgte die EZB-Zinsentscheidung. Die Notenbank hatte wie überwiegend erwartet den Einlagensatz um zehn Basispunkte auf minus 0,50 Prozent gesenkt. Zudem kündigte sie ein neues und zeitlich nicht befristetes Wertpapierkaufprogramm über 20 Milliarden EUR monatlich an. Der DAX schloss 0,41 Prozent höher bei 12.410 Punkten. MDAX und TecDAX legten um 0,38 und 0,30 Prozent zu. In den drei genannten Indizes gab es 60 Gewinner und 37 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 61 Prozent. Im DAX wechselten 111,2 Millionen Aktien (Vortag: 90,6) im Wert von 4,02 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 2,96) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Konsum (+1,23%), Versorger (+1,01%) und Chemie (+1,00%). Am schwächsten tendierten Rohstoffwerte (-1,12%), Bauwerte (-0,87%) sowie Pharma & Healthcare (-0,47%). Merck gewann an der DAX-Spitze 2,39 Prozent hinzu. Linde und adidas zeigten dahinter Aufschläge von 2,15 und 1,97 Prozent. Bayer büßte als Schlusslicht 1,43 Prozent ein.

 

An der Wall Street schloss der Dow 0,16 Prozent fester bei 27.182 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 rückte um 0,37 Prozent auf 7.917 Zähler vor. Gewinner und Verlierer hielten sich an der NYSE in etwa die Waage. Das Abwärtsvolumen überwog leicht mit 54 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren verzeichneten lediglich Energie und Healthcare Abgaben. Am deutlichsten fielen die Zugewinne bei Rohstoffwerten und Immobilientiteln aus.

 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,26 Prozent tiefer bei 98,37 Punkten. EUR/USD konnte nach zwischenzeitlicher Markierung eines Wochentiefs bei 1,0927 USD um 0,48 Prozent auf 1,1063 USD zulegen. Die Gemeinschaftswährung profitierte davon, dass die von der EZB angekündigten Anleihenkäufe der EZB nicht so massiv ausfielen wie von einigen Marktteilnehmern spekuliert.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,19 Prozent tiefer bei 403,43 Punkten. Brent-Öl verbilligte sich um 0,69 Prozent auf 60,39 USD. Der Preis für US-Erdgas kletterte nach den Lagerbestandsdaten um 0,94 Prozent auf 2,58 USD. Comex-Kupfer handelte 1,07 Prozent fester bei 2,64 USD. Gold gewann 0,21 Prozent auf 1.506 USD (1.355 EUR) hinzu. Silber verlor 0,06 Prozent auf 18,16 USD. Palladium haussierte um 3,42 Prozent auf 1.610 USD und markierte damit ein Rekordhoch. Hier beflügelte die Spekulation auf mögliche Angebotsschwierigkeiten aufgrund drohender Streiks in den südafrikanischen Minen.

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,58 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um vier Basispunkte auf minus 0,52 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach einer zwischenzeitlichen Rally 0,40 Prozent tiefer auf einem 5-Wochen-Tief bei 173,45 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes legte um vier Basispunkte auf 1,79 Prozent zu.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,45 Prozent auf 159,66 Punkte und konnte damit den vierten Wochengewinn in Folge verbuchen. Stützend wirkte ein Bericht, wonach es zu einer Übergangslösung im Handelsstreit zwischen den USA und China kommen könnte. Die Börsen in China und Südkorea blieben feiertagsbedingt geschlossen.

 

Heute stehen von der Makroseite die US-Einzelhandelsumsätze im August im Fokus. Unternehmensseitig veröffentlicht Fraport die Verkehrszahlen für den August.

Produktideen

Euro Bund Future 12/2019

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ3F52

CJ3F5H

Laufzeit

open end

open end

Faktor

15

15

Preis*

15,65 EUR

1,14 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.410,25

+51,18

+0,41%

MDAX

26.182,54

+100,14

+0,38%

TecDAX

2.868,24

+8,82

+0,30%

EURO STOXX 50

3.538,86

+22,04

+0,62%

Dow Jones

27.182,45

+45,41

+0,16%

Nasdaq 100

7.917,33

+29,75

+0,37%

S&P 500

3.009,57

+8,64

+0,28%

Nikkei 225

21.962,75

+203,14

+0,93%

Währungen

EUR/USD

1,1063

+0,0053

+0,48%

EUR/JPY

119,59

+0,94

+0,80%

EUR/GBP

0,8967

+0,0039

+0,44%

EUR/CHF

1,0957

+0,0027

+0,25%

USD/JPY

108,09

+0,30

+0,28%

GBP/USD

1,2336

+0,0008

+0,07%

AUD/USD

0,6862

+0,0000

+0,00%

Rohstoffe

Öl (Brent)

60,39 USD

-0,42

-0,69%

Öl (WTI)

55,08 USD

-0,67

-1,20%

Gold (Comex)

1.506,30 USD

+3,10

+0,21%

Silber (Comex)

18,16 USD

-0,01

-0,06%

Kupfer (Comex)

2,6425 USD

+0,0280

+1,07%

Bund Future

173,45 EUR

-0,70

-0,40%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen August

11:00

EU: Handelsbilanz Juli

14:30

US: Einzelhandelsumsatz August

+0,2% gg Vm

14:30

US: Importpreise August

-0,4% gg Vm

16:00

US: Uni Mich Verbraucherstimmung Sept.

91,0

16:00

US: Lagerbestände Juli

+0,3% gg Vm