Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Dienstag die negativen Vorzeichen. Ein besser als erwartet hereingekommener ZEW-Index vermochte keine positiven Impulse zu setzen. Von den Tagestiefs konnten sich die Indizes jedoch deutlich absetzen. Der DAX schloss 0,06 Prozent tiefer bei 12.373 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte gab um 0,07 Prozent auf 25.958 Punkte nach. Gegen den Trend rückte der TecDAX um 0,18 Prozent auf 2.880 Zähler vor. In den drei genannten Indizes gab es 44 Gewinner und 56 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 66 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 77,8 Millionen Aktien (Vortag: 80,5) im Wert von 3,03 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,21). Stärkste Sektoren waren Immobilien (+1,37%), Software (+1,20%) und Konsum (+1,10%). Am schwächsten tendierten Einzelhandelswerte (-3,17%), Banken (-2,57%) und Bau (-2,22%). Vonovia gewann an der DAX-Spitze nachrichtenlos 2,57 Prozent hinzu. Beiersdorf und RWE verbesserten sich dahinter um 1,99 und 1,73 Prozent. Am anderen Ende der Performanceliste verlor Deutsche Bank 2,46 Prozent. Heidelbergcement und Covestro verzeichneten Verluste von 2,44 und 2,31 Prozent. Im MDAX stürzte das Papier von Zalando belastet von einer Aktienplatzierung um 9,83 Prozent ab.

 

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial 0,12 Prozent fester bei 27.111 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,25 Prozent nach oben auf 7.889 Zähler. 51 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen, 45 Prozent endeten im Minus. Das Abwärtsvolumen überwog mit 62 Prozent. 58 neuen 52-Wochen-Hochs standen sieben neue Tiefs gegenüber. Stark gesucht waren Immobilienwerte und Versorger. Mit den zurückkommenden Ölpreisen standen Energiewerte deutlich unter Druck.

 

Am Devisenmarkt notierte der der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,43 Prozent tiefer bei 98,22 Punkten. Der Euro konnte gegenüber allen anderen Hauptwährungen aufwerten. EUR/USD gewann 0,64 Prozent auf 1,1071 USD hinzu. Der Yen fiel derweil durch Schwäche auf.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex sackte aufgrund nachgebender Ölpreise um 3,54 Prozent auf 420,65 Punkte ab. Brent-Öl verbilligte sich um 7,03 Prozent auf 64,17 USD. Nach offiziellen Angaben hat Saudi-Arabiens Ölangebot wieder das Niveau von vor den Anschlägen auf die größte Ölraffinerie des Landes erreicht. Der Preis für US-Erdgas notierte 0,75 Prozent tiefer bei 2,66 USD. Comex-Kupfer fiel um 0,51 Prozent auf 2,63 USD. Gold handelte mit einem Abschlag von 0,10 Prozent bei 1.510 USD (1.356 EUR). Silber konnte um 0,24 Prozent auf 18,07 USD zulegen.

 

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,48 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg um einen Basispunkt auf minus 0,47 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach einem impulslosen Handel 0,02 Prozent tiefer 172,83 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um drei Basispunkte auf 1,81 Prozent nach.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh bei nur geringen Ausschlägen uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 0,15 Prozent auf 158,85 Punkte nach.

 

Heute richtet sich der Fokus auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed um 20.00 Uhr unserer Zeit. Die Markterwartung lautet auf eine Zinssenkung um 25 Basispunkte auf eine Spanne von 1,75-2,00 Prozent.

Produktideen

Zalando

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ238A

CU08JS

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

1,34 EUR

0,55 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.372,61

-7,70

-0,06%

MDAX

25.958,01

-18,36

-0,07%

TecDAX

2.879,87

+5,37

+0,18%

EURO STOXX 50

3.521,26

+2,81

+0,07%

Dow Jones

27.110,80

+33,98

+0,12%

Nasdaq 100

7.888,78

+36,37

+0,46%

S&P 500

3.005,70

+7,74

+0,25%

Nikkei 225

21.969,77

-31,55

-0,14%

Währungen

EUR/USD

1,1071

+0,0071

+0,64%

EUR/JPY

119,72

+0,82

+0,69%

EUR/GBP

0,8856

+0,0008

+0,09%

EUR/CHF

1,0994

+0,0075

+0,68%

USD/JPY

108,13

+0,02

+0,02%

GBP/USD

1,2500

+0,0073

+0,59%

AUD/USD

0,6866

+0,0002

+0,03%

Rohstoffe

Öl (Brent)

64,17 USD

-4,85

-7,03%

Öl (WTI)

59,13 USD

-3,77

-5,99%

Gold (Comex)

1.510,00 USD

-1,50

-0,10%

Silber (Comex)

18,07 USD

+0,04

+0,24%

Kupfer (Comex)

2,6270 USD

-0,0135

-0,51%

Bund Future

172,83 EUR

-0,04

-0,02%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

EU: ACEA, Pkw-Neuzulassungen Juli/Aug.

10:30

GB: Verbraucherpreise August

+1,8% gg Vj

11:00

EU: Verbraucherpreise August

+1,0% gg Vj

14:30

US: Baubeginne/ -genehmigungen August

+4,1%/-2,7%

20:00

US: Fed, Zinsentscheidung

1,75%-2,00%