Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zum Wochenschluss die negativen Vorzeichen. Der Leitindex DAX konnte jedoch nach einem volatilen Geschäft um 0,08 Prozent auf 12.468 Punkte zulegen. MDAX und TecDAX verzeichneten Abgaben von 0,74 und 0,87 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 38 Gewinner und 61 Verlierer. Aufwärtsvolumen und Abwärtsvolumen hielten sich in etwa die Waage. Das Handelsvolumen war aufgrund des großen Verfalls an der Eurex („Hexensabbat“) deutlich erhöht. Im DAX wechselten 193,0 Millionen Aktien (Vortag: 81,5) im Wert von 9,32 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,30) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance lagen Versorger (+0,77%) vor Telekommunikationswerten (+0,74%) und Softwaretiteln (+0,29%). Am schwächsten tendierten Technologiewerte (-3,06%), Bauwerte (-1,41%) und Einzelhandelstitel (-1,07%). Merck gewann als stärkster DAX-Wert 3,12 Prozent hinzu. Hier stützte eine positive Meldung im Zulassungsverfahren vor der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA für ein Medikament gegen Nierenkrebs. RWE stieg dahinter um 2,92 Prozent. Die Aktien der Stromerzeuger profitierten vom Klima-Paket der Bundesregierung. Ohne Nachrichten büßte Infineon als Schlusslicht im Index 3,67 Prozent ein. Continental verlor 3,23 Prozent. Im TecDAX haussierte Nordex getragen von der Spekulation auf politischen Rückenwind für die Windkraftenergie um 7,00 Prozent auf ein 5-Wochen-Hoch.

 

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial 0,58 Prozent schwächer bei 26.935 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,99 Prozent auf 7.824 Zähler. 50 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen während 46 Prozent Verluste verzeichneten. Das Abwärtsvolumen überwog leicht mit 52 Prozent. 89 neuen 52-Wochen-Hochs standen 13 neue Tiefs gegenüber. Stärkste Sektoren waren Healthcare und Versorger. Die größten Abgaben waren bei Technologiewerten und Consumer Discretionary zu beobachten.

 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,12 Prozent fester bei 98,46 Punkten. EUR/USD gab um 0,20 Prozent auf 1,1018 USD nach. Stark gesucht waren der Yen sowie der Franken als sichere Häfen. Auffällig schwach präsentierten sich hingegen der Austral-Dollar sowie das Pfund Sterling.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex fiel um 0,26 Prozent auf 417,41 Punkte. Brent-Öl notierte 0,19 Prozent tiefer bei 64,28 USD. Gold verteuerte sich um 0,59 Prozent auf 1.515 USD (1.376 EUR). Silber verbilligte sich derweil um 0,20 Prozent auf 17,85 USD. Palladium kletterte nach mehrtägiger Konsolidierung um 0,77 Prozent auf ein Rekordhoch bei 1.625 USD.

 

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,51 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab ebenfalls um zwei Basispunkte auf minus 0,53 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future verabschiedete sich mit einem Plus von 0,34 Prozent bei 173,80 Punkten aus dem Handel. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sackte um fünf Basispunkte auf 1,74 Prozent ab.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific ex Japan Index gab um 0,24 Prozent auf 510,08 Punkte nach. Gegen den Trend konnte der australische ASX 200 zulegen. Hier waren vor allem Energiewerte gesucht. Die Börsen in Japan blieben feiertagsbedingt geschlossen.

 

Heute stehen die Einkaufsmanagerindizes für Deutschland und die Eurozone im Fokus.

Produktideen

Nordex

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU3WJ0

CU3FB0

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

1,45 EUR

3,17 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.468,01

+10,31

+0,08%

MDAX

25.897,30

-195,12

-0,74%

TecDAX

2.868,59

-25,37

-0,87%

EURO STOXX 50

3.571,39

+18,74

+0,52%

Dow Jones

26.935,07

-159,72

-0,58%

Nasdaq 100

7.823,55

-78,23

-0,99%

S&P 500

2.992,07

-14,72

-0,48%

Nikkei 225

22.079,09

+34,64

+0,15%

Währungen

EUR/USD

1,1018

-0,0023

-0,20%

EUR/JPY

118,46

-0,77

-0,65%

EUR/GBP

0,8827

+0,0013

+0,15%

EUR/CHF

1,0916

-0,0036

-0,33%

USD/JPY

107,55

-0,47

-0,44%

GBP/USD

1,2470

-0,0051

-0,41%

AUD/USD

0,6764

-0,0027

-0,39%

Rohstoffe

Öl (Brent)

64,28 USD

-0,12

-0,19%

Öl (WTI)

58,09 USD

-0,10

-0,17%

Gold (Comex)

1.515,10 USD

+8,90

+0,59%

Silber (Comex)

17,85 USD

-0,04

-0,20%

Kupfer (Comex)

2,6065 USD

-0,0020

-0,08%

Bund Future

173,80 EUR

+0,59

+0,34%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste September

54,2

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Industrie September

44,0

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste September

53,5

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Industrie September

47,2

12:00

DE: Bundesbank, Monatsbericht September

14:30

US: Chicago Fed National Activity Index August

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Dienste September

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Industrie September