Marktüberblick

Am deutschen Aktienmarkt überwogen zur Wochenmitte klar die negativen Vorzeichen. Von den Tagestiefs konnten sich die Indizes jedoch deutlich nach oben absetzen. Händler verwiesen zur Begründung für den späten Aufschwung auf die Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Der DAX schloss 0,59 Prozent schwächer bei 12.234 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchten Abschläge von 0,29 und 1,72 Prozent. In den drei Indizes gab es 26 Kursgewinner und 71 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 59 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 72,6 Millionen Aktien (Vortag: 60,3) im Wert von 2,91 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,81). Stärkste Sektoren waren Rohstoffe (+1,57%), Industrie (+0,53%) und Banken (+0,47%). Am schwächsten tendierten die Sektoren Software (-1,55%), Technologie (-1,44%) und Konsum (-1,37%). Deutsche Bank gewann an der DAX-Spitze 0,47 Prozent hinzu. Siemens und Volkswagen verbesserten sich um 0,46 und 0,44 Prozent. Die rote Laterne hielt ohne Nachrichten Fresenius SE mit einem Minus von 2,48 Prozent. Wirecard verlor belastet von einem negativen Analystenkommentar 2,37 Prozent. Für die Aktie der Lufthansa ging es um 2,27 Prozent nach unten. Im TecDAX zog die Aktie von Pfeiffer Vacuum nach einer Gewinnwarnung die Blicke auf sich mit einem Kurseinbruch um rund 21 Prozent.

 

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial 0,60 Prozent fester bei 26.971 Punkten aus dem Handel. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 haussierte um 1,21 Prozent auf 26.971 Zähler. 62 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen betrug 60 Prozent. Es gab 81 neue 52-Wochen-Hochs und 22 neue Tiefs. Stärkste Sektoren waren Technologie und Kommunikationsdienstleister. Gegen den Trend schwach präsentierten sich die defensiven Sektoren Healthcare, Immobilien und Versorger.

 

Am Devisenmarkt war der US-Dollar stark gesucht und konnte gegenüber allen anderen Hauptwährungen aufwerten. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,64 Prozent höher bei 99,02 Punkten. EUR/USD fiel um 0,68 Prozent auf 1,0945 USD und näherte sich damit erneut dem zu Monatsbeginn verzeichneten 2-Jahres-Tief (1,0926) an. Das Pfund Sterling fiel durch deutliche Schwäche auf.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex verlor 0,74 Prozent auf 411,71 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 1,06 Prozent auf 62,43 USD. Comex-Kupfer kletterte um 0,17 Prozent auf 2,61 USD. Die Edelmetallpreise orientierten sich belastet vom festen Dollar deutlich südwärts. Gold sackte um 1,85 Prozent auf 1.512 USD (1.375 EUR) ab. Silber, Platin und Palladium verloren zwischen 2,05 und 3,53 Prozent.

 

Am Rentenmarkt sank die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,60 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte bis zum Abend um fünf Basispunkte auf minus 0,56 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,46 Prozent tiefer bei 174,04 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sprang um neun Basispunkte nach oben auf 1,73 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh überwiegend freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,14 Prozent auf 158,36 Punkte. Gegen den Trend zeigten der australische ASX 200 sowie der chinesische CSI 300 Schwäche.

 

Heute stehen von der Makroseite die BIP-Daten für das zweite Quartal in den USA im Fokus. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Hella und Hornbach Holding.

Produktideen

EUR/USD

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU2XLS

CD910E

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

7,26 EUR

9,80 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.234,18

-72,97

-0,59%

MDAX

25.565,31

-76,62

-0,29%

TecDAX

2.794,09

-49,12

-1,72%

EURO STOXX 50

3.513,03

-19,02

-0,53%

Dow Jones

26.970,71

+162,94

+0,60%

Nasdaq 100

7.803,54

+93,49

+1,21%

S&P 500

2.984,87

+18,27

+0,61%

Nikkei 225

22.048,24

+28,09

+0,13%

Währungen

EUR/USD

1,0945

-0,0075

-0,68%

EUR/JPY

117,97

+0,03

+0,02%

EUR/GBP

0,8859

+0,0041

+0,47%

EUR/CHF

1,0856

-0,0001

-0,01%

USD/JPY

107,79

+0,74

+0,69%

GBP/USD

1,2353

-0,0140

-1,12%

AUD/USD

0,6755

-0,0044

-0,65%

Rohstoffe

Öl (Brent)

62,43 USD

-0,67

-1,06%

Öl (WTI)

56,52 USD

-0,77

-1,34%

Gold (Comex)

1.511,70 USD

-28,50

-1,85%

Silber (Comex)

17,97 USD

-0,66

-3,53%

Kupfer (Comex)

2,6110 USD

+0,0045

+0,17%

Bund Future

174,04 EUR

-0,80

-0,46%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Hella, Ergebnis 1Q

08:00

DE: GfK-Konsumklimaindikator Oktober

9,7

09:30

GB: Gea Group, Kapitalmarkttag

10:00

EU: EZB, Geldmenge M3 August

+5,1% gg Vj

11:00

DE: Hornbach Holding, Ergebnis 1H

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

212.000

14:30

US: BIP 2Q

+2,0% gg Vq

N/A

DE: Stemmer Imaging, Jahresergebnis