MTU wieder unter Druck

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zur Wochenmitte klar die negativen Vorzeichen. Beobachter verwiesen zur Begründung auf die rasante Ausbreitung des Coronavirus in den USA. Der DAX schloss 3,93 Prozent tiefer bei 9.545 Punkten. MDAX und TecDAX fielen um 2,89 und 2,32 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 17 Gewinner und 80 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 96 Prozent. Im DAX wechselten 132,9 Millionen Aktien (Vortag: 151,5) im Wert von 4,50 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 6,37) den Besitzer. Alle DAX-Sektoren mussten Abschläge hinnehmen. Am schwächsten präsentierten sich Automobilwerte, Industrietitel und Banken. Kein einziger DAX-Wert schaffte den Sprung in den grünen Bereich. Die rote Laterne hielt MTU Aero Engines ohne Nachrichten mit einem Minus von 10,12 Prozent. Die Aktie rutschte damit unter die Erholungstrendlinie vom März-Tief. Continental verlor nach dem Einkassieren der Jahresziele 7,78 Prozent. Volkswagen und Daimler büßten 7,33 und 7,24 Prozent ein.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial trotz besser als erwarteter Konjunkturdaten 4,44 Prozent auf 20.944 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 4,18 Prozent auf 7.486 Zähler ein. 92 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Abwärtsvolumen betrug ebenfalls 92 Prozent. Drei neuen 52-Wochen-Hochs standen 116 neue Tiefs gegenüber. Alle Sektorenindizes verzeichneten deutliche Verluste. Am schwächsten tendierten Finanztitel, Immobilienwerte und Versorger. Im Dow stellte Wal-Mart den einzigen Gewinner mit plus 0,45 Prozent. Die Boeing-Aktie rutschte als Schlusslicht um 12,36 Prozent ab.

Am Devisenmarkt war der US-Dollar als sicherer Hafen gesucht. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,62 Prozent fester bei 99,60 Punkten. EUR/USD fiel um 0,87 Prozent auf 1,0935 USD. Stark gesucht war der in Krisenzeiten gefragte Yen, während die Rohstoffdevisen Kanada-Dollar und Austral-Dollar unter den Hauptwährungen am schwächsten tendierten.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise sackte um 2,88 Prozent auf 248,19 Punkte ab. Brent-Öl verbilligte sich um 5,50 Prozent auf 24,90 USD. Die US-Sorte WTI gewann 1,95 Prozent auf 20,88 USD hinzu. Dabei hatten sich die Rohöllagerbestände in den USA weitaus deutlicher als erwartet erhöht. Der Preis für US-Erdgas fiel um 3,17 Prozent auf 1,59 USD. Comex-Kupfer notierte 2,58 Prozent schwächer bei 2,17 USD. Gold kletterte mit der erhöhten Risikoaversion um 0,29 Prozent auf 1.601 USD (1.453 EUR). Silber, Platin und Palladium büßten hingegen zwischen 0,82 und 6,63 Prozent ein.

Am Rentenmarkt gab die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,48 Prozent nach. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte bis zum Abend um zwei Basispunkte auf minus 0,46 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,06 Prozent tiefer bei 172,49 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um acht Basispunkte auf 0,62 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index fiel zuletzt um 0,67 Prozent auf 133,17 Punkte. Der S&P 500 Future notierte derweil im Plus mit 1,26 Prozent.

Heute stehen von der Makroseite die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Hella und Rocket Internet.

Produktideen

MTU Aero Engines

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0CAQ

CJ219R

Laufzeit

open end

open end

Faktor

3

3

Preis*

1,03 EUR

4,79 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.544,75

-391,09

-3,93%

MDAX

20.432,30

-608,41

-2,89%

TecDAX

2.537,61

-60,37

-2,32%

EURO STOXX 50

2.680,30

-106,60

-3,82%

Dow Jones

20.943,51

-973,65

-4,44%

Nasdaq 100

7.486,28

-327,21

-4,18%

S&P 500

2.470,50

-114,09

-4,41%

Nikkei 225

17.818,72

-246,69

-1,37%

Währungen

EUR/USD

1,0935

-0,0096

-0,87%

EUR/JPY

117,19

-1,43

-1,20%

EUR/GBP

0,8836

-0,0049

-0,55%

EUR/CHF

1,0574

-0,0028

-0,26%

USD/JPY

107,16

-0,35

-0,33%

GBP/USD

1,2375

-0,0036

-0,29%

AUD/USD

0,6069

-0,0064

-1,05%

Rohstoffe

Öl (Brent)

24,90 USD

-1,45

-5,50%

Öl (WTI)

20,88 USD

+0,40

+1,95%

Gold (Comex)

1.601,20 USD

+4,60

+0,29%

Silber (Comex)

14,04 USD

-0,12

-0,82%

Kupfer (Comex)

2,1705 USD

-0,0575

-2,58%

Bund Future

172,49 EUR

-0,11

-0,06%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:55

DE: Hella, Ergebnis 9 Monate

06:55

DE: Stratec, Jahresergebnis

07:30

DE: Edag Engineering Group, Jahresergebnis

08:00

DE: Rocket Internet, Jahresergebnis

11:00

EU: Erzeugerpreise Februar

-0,7% gg Vj

13:00

US: Walgreens, Ergebnis 2Q

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

3.100.000

14:30

US: Handelsbilanz Februar

-40,0 Mrd USD

16:00

US: Auftragseingang Industrie Februar

+0,2% gg Vm