Ölpreise zeigen stärksten Anstieg aller Zeiten

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Donnerstag nach zwischenzeitlicher Schwäche am Ende die positiven Vorzeichen. Belastend wirkte ein historischer Negativrekord (6,65 Millionen) bei den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe in den USA. Im späten Handel stellte US-Präsident Donald Trump via Twitter eine deutliche Kürzung der Ölförderung in Aussicht und verwies dabei auf seine Gespräche mit Saudi-Arabien und Russland. Dies befeuerte nicht nur die Ölpreise, sondern auch die Aktienmärkte. Der DAX stieg um 0,27 Prozent auf 9.571 Punkte. MDAX und TecDAX legten um 0,27 und 1,01 Prozent zu. In den drei Indizes gab es 57 Gewinner und 42 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 52 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX lag bei 144,2 Millionen Aktien (Vortag: 132,9) im Wert von 4,54 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 6,17). Stärkste Sektoren waren Technologie und Telekommunikation. Am schwächsten präsentierten sich Banken und Einzelhandelswerte. Henkel gewann an der DAX-Spitze 3,21 Prozent hinzu. MTU verlor 5,79 Prozent und hielt damit einmal mehr die rote Laterne im Leitindex.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 2,24 Prozent fester bei 21.413 Punkten. Für den Nasdaq 100 ging es um 1,99 Prozent auf 7.636 Zähler nach oben. 58 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 61 Prozent. Es gab keine neuen 52-Wochen-Hochs. Sieben Werte verzeichneten ein neues 52-Wochen-Tief. Alle Sektoren verbuchten Aufschläge. Aufgrund haussierender Ölpreise sprang der Index für den Energiesektor um 9 Prozent nach oben. Daneben waren vor allem Versorger und Healthcare gesucht.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,70 Prozent höher bei 100,20 Punkten. Der Euro wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. EUR/USD fiel um 0,96 Prozent auf 1,0855 USD. Stark gesucht waren das Pfund Sterling sowie der Kanada-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sprang um 6,81 Prozent auf 263,94 Punkte. Die Ölpreise zeigten nach dem Trump-Tweet über eine mögliche Produktionskürzung den prozentual stärksten Tagesanstieg der Geschichte. Brent-Öl verteuerte sich um 20,90 Prozent auf 29,91 USD. Für die US-Sorte WTI ging es um 21,96 Prozent nach oben auf 24,77 USD. Der Preis für US-Erdgas gab nach Lagerbestandsdaten um 2,14 Prozent auf 1,55 USD nach. Comex-Kupfer zog um 1,79 Prozent auf 2,21 USD an. Gold handelte mit einem Aufschlag von 3,02 Prozent bei 1.640 USD (1.489 EUR). Silber notierte 4,66 Prozent fester bei 14,64 USD.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um sieben Basispunkte auf minus 0,41 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um drei Basispunkte auf minus 0,43 Prozent. Der Euro-Bund-Future fiel um 0,40 Prozent auf 171,80 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete einen Basispunkt höher bei 0,63 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index notierte 0,10 Prozent höher bei 133,51 Punkten.

Heute stehen von der Makroseite die Servicesektor-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone, Großbritannien und die USA im Fokus. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Hennes & Mauritz und Deutsche Euroshop.
 

Produktideen

WTI Öl Future 05/2020

BEST Turbo

BEST Turbo

Typ

Call

Put

WKN

CL7B0L

CL5NRH

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

19,522 USD

29,064 USD

Barriere

19,522 USD

29,064 USD

Hebel

4,6

5,7

Preis*

4,89 EUR

4,09 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.570,82

+26,07

+0,27%

MDAX

20.488,22

+55,92

+0,27%

TecDAX

2.563,43

+25,82

+1,01%

EURO STOXX 50

2.688,49

+8,19

+0,30%

Dow Jones

21.413,44

+469,93

+2,24%

Nasdaq 100

7.635,65

+149,37

+1,99%

S&P 500

2.526,90

+56,40

+2,28%

Nikkei 225

17.820,19

+1,47

+0,01%

Währungen

EUR/USD

1,0855

-0,0106

-0,96%

EUR/JPY

117,17

-0,27

-0,23%

EUR/GBP

0,8755

-0,0099

-1,12%

EUR/CHF

1,0566

-0,0017

-0,16%

USD/JPY

107,94

+0,79

+0,73%

GBP/USD

1,2396

+0,0030

+0,24%

AUD/USD

0,6056

-0,0015

-0,25%

Rohstoffe

Öl (Brent)

29,91 USD

+5,17

+20,90%

Öl (WTI)

24,77 USD

+4,46

+21,96%

Gold (Comex)

1.639,50 USD

+48,10

+3,02%

Silber (Comex)

14,64 USD

+0,65

+4,66%

Kupfer (Comex)

2,2135 USD

+0,0390

+1,79%

Bund Future

171,80 EUR

-0,69

-0,40%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

SE: Hennes & Mauritz, Ergebnis 1Q

09:55

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste März

34,3

10:00

DE: Auftragseingang Maschinenbau Februar

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste März

28,4

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Dienste März

34,7

11:00

EU: Einzelhandelsumsatz Februar

+0,1% gg Vm

13:00

DE: Alstria Office Reit, Telko

14:30

US: Arbeitsmarktdaten März

-10.000/3,7%

16:00

US: ISM-Index Dienste März

45,0

18:00

DE: Deutsche Euroshop, Jahresergebnis