Deutsche Börse gesucht

Der deutsche Aktienmarkt verabschiedete sich mit leichten Abgaben ins Wochenende. Der Verkaufsdruck blieb trotz sehr schwacher Signale vom US-Arbeitsmarkt gering. Am Ende büßte der DAX 0,47 Prozent auf 9.526 Punkte ein. MDAX und TecDAX verloren 0,69 und 0,05 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 44 Gewinner und 55 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 71 Prozent. Gesucht waren vor allem Immobilienwerte und Tech-Titel. Auffällige Schwäche zeigten derweil die Sektoren Konsum, Bau und Versicherungen. Im DAX wechselten 116,2 Millionen Aktien (Vortag: 144,2) im Wert von 3,86 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 5,98) den Besitzer. An der DAX-Spitze sprang die Aktie der Deutschen Börse um 4,33 Prozent nach oben. Das Papier wurde von erfreulichen Zahlen der Tochter Trade beflügelt. Fresenius SE legte nach einem positiven Analystenkommentar 3,63 Prozent zu. MTU bildete einmal mehr das Schlusslicht im Leitindex mit einem Minus von 5,66 Prozent. Für die Aktie von adidas ging es um 4,65 Prozent nach unten. Einem Bericht zufolge verhandelt der Sportartikelhersteller aufgrund der Corona-Krise mit der KfW über einen Milliardenkredit. Munich Re notierte mit der Spekulation um eine mögliche Aussetzung der Dividendenzahlungen in der europäischen Versicherungsbranche 3,28 Prozent tiefer. 

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial 1,68 Prozent tiefer bei 21.053 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,40 Prozent auf 7.528 Zähler. 77 Prozent der Werte an der NYSE endeten im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 66 Prozent. Es gab zwei neue 52-Wochen-Hochs und 180 neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance konnten lediglich Anbieter nicht-zyklischer Konsumgüter (Consumer Staples) zulegen. Am schwächsten tendierten Versorger und Rohstoffwerte.

Am Devisenmarkt wertete der als sicherer Hafen geltende US-Dollar ungeachtet der sehr schwach ausgefallenen Arbeitsmarktdaten gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. Der Dollar-Index stieg um 0,50 Prozent auf ein Wochenhoch bei 100,68 Punkten. EUR/USD gab um 0,54 Prozent auf 1,0797 USD nach. Bei den anderen wichtigen Währungen fielen der Austral-Dollar sowie das Pfund Sterling durch Schwäche auf.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise verbesserte sich um 4,36 Prozent auf 275,44 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich mit der Spekulation auf eine mögliche deutliche Förderkürzung seitens OPEC+ um weitere 13,93 Prozent auf 34,11 USD. US-Erdgas haussierte um 4,45 Prozent auf 1,62 USD. Comex-Kupfer gab um 1,17 Prozent auf 2,19 USD nach. Gold notierte 0,49 Prozent fester bei 1.646 USD (1.497 EUR). Silber, Platin und Palladium verbilligten sich zwischen 0,74 und 1,63 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,45 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab um einen Basispunkt auf minus 0,44 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future schloss 0,06 Prozent höher bei 171,91 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt schwächer bei 0,62 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend freundlich. Stützend wirkten Daten vom Wochenende, wonach die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in mehreren Ländern rückläufig war. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 1,78 auf 134,72 Punkte. Die Börsen in China blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Heute richtet sich der Blick auf die Daten zum Auftragseingang im Februar. Experten erwarten im Schnitt einen Rückgang um 3,0 Prozent gegenüber dem Vormonat. Das ursprünglich für heute angesetzte virtuelle Gipfeltreffen von OPEC+ zu möglichen Öl-Förderkürzungen wurde am Sonntag auf Donnerstag verschoben.
 

Produktideen

Deutsche Börse

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ210W

CJ8GZ2

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

3,37 EUR

1,80 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.525,77

-45,05

-0,47%

MDAX

20.345,74

-142,48

-0,69%

TecDAX

2.561,99

-1,44

-0,05%

EURO STOXX 50

2.662,99

-25,50

-0,94%

Dow Jones

21.052,53

-360,91

-1,68%

Nasdaq 100

7.528,11

-107,54

-1,40%

S&P 500

2.488,65

-38,25

-1,51%

Nikkei 225

18.469,15

+648,96

+3,64%

Währungen

EUR/USD

1,0797

-0,0059

-0,54%

EUR/JPY

117,18

+0,10

+0,09%

EUR/GBP

0,8780

+0,0029

+0,34%

EUR/CHF

1,0549

-0,0019

-0,18%

USD/JPY

108,49

+0,64

+0,59%

GBP/USD

1,2263

-0,0131

-1,06%

AUD/USD

0,5991

-0,0068

-1,13%

Rohstoffe

Öl (Brent)

34,11 USD

+4,17

+13,39%

Öl (WTI)

28,34 USD

+3,02

+11,93%

Gold (Comex)

1.645,70 USD

+8,00

+0,49%

Silber (Comex)

14,49 USD

-0,16

-1,09%

Kupfer (Comex)

2,1925 USD

-0,0260

-1,17%

Bund Future

171,91 EUR

+0,11

+0,06%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Auftragseingang Februar

-3,0% gg Vm

10:30

DE: sentix-Konjunkturindex April

15:45

EU: EZB, Monatsbericht März