Lufthansa im Sinkflug

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt stand zum Wochenausklang unter Druck. Belastend wirkten Zweifel an der Wirksamkeit des Anti-Virus-Medikaments Remdesivir im Kampf gegen das Coronavirus. Ferner zeigten sich Beobachter ernüchtert über den EU-Gipfel zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, da viele Dinge ungeklärt blieben. Der ifo-Geschäftsklimaindex bewegte derweil die Kurse kaum, obwohl er im April auf ein Rekordtief von 74,3 Punkten gefallen war. Der DAX schloss 1,69 Prozent tiefer bei 10.336 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 1,18 und 2,15 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 17 Gewinner und 82 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 78 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 120,0 Millionen Aktien (Vortag: 97,9) im Wert von 4,06 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,29). Einzige Sektoren im Plus waren Einzelhandel und Versorger. Am schwächsten tendierten Banken und Automobile. Vonovia legte an der DAX-Spitze gestützt von einer positiven Analysteneinschätzung um 2,15 Prozent zu. RWE und E.ON rückten dahinter um 1,09 und 0,81 Prozent vor. Lufthansa brach als Schlusslicht um 8,01 Prozent auf ein 17-Jahres-Tief ein. Die Kranich-Airline hatte am Vortag einen operativen Verlust von 1,2 Milliarden EUR für das erste Quartal gemeldet und mitgeteilt, aufgrund der Corona-Krise Liquiditätshilfe zu benötigen. Deutsche Bank und Wirecard verloren 6,75 und 6,68 Prozent. 

An der Wall Street kletterte der Dow Jones Industrial um 1,10 Prozent auf 23.775 Punkte. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 stieg um 1,67 Prozent. 61 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen betrug 56 Prozent. Sechs neuen 52-Wochen-Hochs standen zwei neue Tiefs gegenüber. Alle Sektoren konnten zulegen. Am stärksten aufwärts ging es mit Technologiewerten.

Am Devisenmarkt sank der Dollar-Index um 0,22 Prozent auf 100,29 Punkte. Der Euro konnte gegenüber allen anderen Hauptwährungen aufwerten. EUR/USD stieg nach zwischenzeitlicher Markierung eines Monatstiefs um 0,41 Prozent auf 1,0820 USD und beendete damit eine vier Tage andauernde Verlustserie.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sank um 0,78 Prozent auf 241,44 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 0,52 Prozent auf 21,44 USD. Die US-Sorte WTI stieg um 2,67 Prozent auf 16,94 USD. Der Preis für US-Erdgas fiel um 2,42 Prozent auf 1,90 USD. Comex-Kupfer legte um 0,80 Prozent auf 2,34 USD zu. Gold handelte 0,56 Prozent schwächer bei 1.736 USD (1.597 EUR). Silber, Platin und Palladium verloren zwischen 0,61 und 1,80 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,46 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um fünf Basispunkte auf minus 0,47 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,22 Prozent fester bei 172,74 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt tiefer bei 0,60 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 1,84 Prozent auf 144,25 Punkte.

Heute stehen keine relevanten Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Quartalszahlen gibt es unter anderem von adidas und Bayer. Die Aktie von Wirecard könnte Impulse von der Veröffentlichung des KPMG-Untersuchungsberichts erhalten.
 

Produktideen

Lufthansa

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0B8Q

CJ27FV

Laufzeit

open end

open end

Faktor

3

3

Preis*

0,17 EUR

12,61 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

10.336,09

-177,70

-1,69%

MDAX

22.240,69

-266,12

-1,18%

TecDAX

2.886,40

-63,57

-2,15%

EURO STOXX 50

2.809,07

-43,39

-1,52%

Dow Jones

23.775,27

+260,01

+1,10%

Nasdaq 100

8.786,60

+145,10

+1,67%

S&P 500

2.836,74

+38,94

+1,39%

Nikkei 225

19.793,19

+531,19

+2,76%

Währungen

EUR/USD

1,0820

+0,0044

+0,41%

EUR/JPY

116,28

+0,37

+0,32%

EUR/GBP

0,8741

+0,0020

+0,22%

EUR/CHF

1,0525

+0,0010

+0,09%

USD/JPY

107,46

-0,11

-0,10%

GBP/USD

1,2361

+0,0018

+0,14%

AUD/USD

0,6392

+0,0023

+0,35%

Rohstoffe

Öl (Brent)

21,44 USD

+0,11

+0,52%

Öl (WTI)

16,94 USD

+0,44

+2,67%

Gold (Comex)

1.735,60 USD

-9,80

-0,56%

Silber (Comex)

15,26 USD

-0,09

-0,61%

Kupfer (Comex)

2,3365 USD

+0,0185

+0,80%

Bund Future

172,74 EUR

+0,38

+0,22%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Kuka, Ergebnis 1Q

07:30

DE: adidas, Ergebnis 1Q

07:30

DE: Bayer, Ergebnis 1Q

08:00

DE: Amadeus Fire, Ergebnis 1Q

N/A

JP: BoJ, Zinsentscheidung