US-Techwerte bleiben gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich am Donnerstag von seiner schwachen Seite. Belastend wirkte sich laut Händlern das am Vorabend veröffentlichte und als konjunkturpessimistisch wahrgenommene Protokoll der letzten Fed-Sitzung aus. Daneben sorgten der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie wieder anziehende Corona-Infektionszahlen für Zurückhaltung unter den Käufern. Der DAX endete 1,13 Prozent tiefer bei 12.830 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 0,70 beziehungsweise 0,89 Prozent. In den drei Indizes gab es 15 Gewinner und 81 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 87 Prozent. Im DAX wechselten 54,7 Millionen Aktien (Vortag: 52,6) im Wert von 2,32 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 2,53) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance konnten sich lediglich Immobilienwerte dem Negativtrend entziehen. Am deutlichsten abwärts ging es mit den Sektoren Banken, Bau und Automobile. Vonovia belegte mit einem Plus von 2,37 Prozent die DAX-Spitze. Deutsche Wohnen und Beiersdorf folgten als einzige weitere Kursgewinner im Leitindex mit Aufschlägen von 1,67 und 0,42 Prozent. Wirecard büßte als Schlusslicht 4,56 Prozent ein. Der insolvente Konzern wird heute nach Börsenschluss aus den Indizes DAX und TecDAX ausscheiden. Deutsche Bank und Continental verloren 3,03 und 2,46 Prozent.

An der Wall Street wurden die Indizes von weiter haussierenden Technologiewerten angetrieben. Der Dow Jones Industrial schloss 0,16 Prozent fester bei 27.740 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,39 Prozent nach oben auf ein neues Rekordhoch bei 11.477 Zählern. Die Marktbreite blieb derweil schlecht. 58 Prozent der Werte an der NYSE mussten Abschläge hinnehmen. Das Abwärtsvolumen lag bei 65 Prozent. 54 neuen 52-Wochen-Hochs standen 21 neue Tiefs gegenüber. Microsoft, Apple und Intel belegten mit Aufschlägen von 1,73 bis 2,32 Prozent die obersten drei Plätze im Dow. Tesla sprang an der Nasdaq um 6,28 Prozent nach oben und knackte erstmals die Marke von 2.000 USD. 

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index fiel gegen Ende des New Yorker Handels um 0,26 Prozent auf 92,75 Punkte. EUR/USD legte um 0,17 Prozent auf 1,1857 USD zu. Stark gesucht waren das Pfund Sterling sowie der Franken.

Der S&P GSCI Rohstoffindex fiel um 0,62 Prozent auf 356,31 Punkte. Brent-Öl notierte 1,04 Prozent schwächer bei 44,90 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte nach den Lagerbestandsdaten um 3,09 Prozent auf 2,35 USD ab. Comex-Kupfer fiel um 0,98 Prozent auf 2,99 USD. Gold handelte 0,61 Prozent tiefer bei 1,96 USD. Silber verteuerte sich um 0,51 Prozent auf 27,48 USD.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,49 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab bis zum Abend um drei Basispunkte auf minus 0,50 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future stieg den fünften Tag in Folge um 0,25 Prozent auf 176,97 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um drei Basispunkte auf 0,65 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front fester. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,96 Prozent auf 170,99 Punkte.

Heute stehen die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone sowie für die USA im Fokus.
 

 

Produktideen

Nasdaq 100

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

SB295D

SB293Y

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

10,32 EUR

3,89 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.830,00

-147,33

-1,13%

MDAX

27.208,02

-194,45

-0,70%

TecDAX

3.083,28

-27,85

-0,89%

EURO STOXX 50

3.273,98

-43,64

-1,31%

Dow Jones

27.739,73

+46,85

+0,16%

Nasdaq 100

11.477,04

+158,40

+1,39%

S&P 500

3.385,51

+10,66

+0,31%

Nikkei 225

22.921,13

+40,51

+0,18%

Währungen

EUR/USD

1,1857

+0,0020

+0,17%

EUR/JPY

125,42

-0,20

-0,16%

EUR/GBP

0,8972

-0,0063

-0,70%

EUR/CHF

1,0771

-0,0060

-0,55%

USD/JPY

105,78

-0,34

-0,32%

GBP/USD

1,3214

+0,0119

+0,91%

AUD/USD

0,7196

+0,0015

+0,20%

Rohstoffe

Öl (Brent)

44,90 USD

-0,47

-1,04%

Öl (WTI)

42,74 USD

-0,37

-0,86%

Gold (Comex)

1.958,20 USD

-12,10

-0,61%

Silber (Comex)

27,48 USD

+0,14

+0,51%

Kupfer (Comex)

2,9935 USD

-0,0295

-0,98%

Bund Future

176,97 EUR

+0,45

+0,25%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:30

DE: Dermapharm Holding, Ergebnis 1H

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste August

55,4

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Industrie August

52,5

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste August

54,6

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Industrie August

53,0

10:00

DE: Aumann, HV

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Dienste August

57,0

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Industrie August

53,6

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Dienste August

51,0

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Industrie August

51,5

16:00

US: Verkauf bestehender Häuser Juli

+14,2% gg Vm

16:00

EU: Index Verbrauchervertrauen August

-14,7