Gold im Erholungsmodus

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt orientierten sich die Kurse zur Wochenmitte südwärts. Händler verwiesen auf den haussierenden Euro als Belastungsfaktor. Der DAX schloss 0,51 Prozent tiefer bei 13.313 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten Abschläge von 0,37 und 0,69 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 28 Gewinner und 70 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 64 Prozent. Im DAX wechselten 63,8 Millionen Aktien (Vortag: 66,7) im Wert von 3,03 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,60) den Besitzer. Mit Blick auf die DAX-Sektorenperformance waren vor allem Versorger (+1,28%), Banken (+0,26%) und Industriewerte (+0,23%) gesucht. Besonders schwach tendierten hingegen Einzelhandelswerte (-1,37%), Konsum (-1,36%) und Chemie (-1,28%). RWE gewann an der DAX-Spitze nach einer Kaufempfehlung 1,51 Prozent hinzu. MTU und E.ON notierten 1,28 und 1,24 Prozent fester. Linde bildete mit einem Minus von 2,33 Prozent lediglich aufgrund der Ausschüttung der Dividende das Schlusslicht im Leitindex. Continental und FMC verloren nachrichtenlos 1,98 und 1,89 Prozent.

An der Wall Street kletterte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke um 0,20 Prozent auf 29.884 Punkte. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 notierte nahezu unverändert bei 12.456 Zählern. 58 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen lag bei 70 Prozent. Es gab 105 neue 52-Wochen-Hochs und fünf neue Tiefs. Stark gesucht waren die Sektoren Energie (+3,25%) und Finanz (+1,10%). Die größten Abgaben waren bei Rohstoffwerten (-1,28%) und Immobilien (-1,06%) zu beobachten. Boeing haussierte nachrichtenlos an der Dow-Spitze um 5,09 Prozent. Salesforce.com sackte nach Geschäftszahlen und der Meldung eines milliardenschweren Zukaufs um 8,52 Prozent ab.

Am Devisenmarkt fiel der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels um 0,08 Prozent auf ein 2-Jahres-Tief bei 91,11 Punkte. EUR/USD legte um 0,27 Prozent auf ein 2-Jahres-Hoch bei 1,2103 USD zu. Das Pfund Sterling wertete angesichts der Unsicherheit über das rechtzeitige Zustandekommen eines Handelsabkommens mit der EU vor dem Brexit gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise legte um 0,71 Prozent auf 386,27 Punkte zu. Brent-Öl stieg um 1,58 Prozent auf 48,17 USD. Die US-Sorte WTI verteuerte sich nach den Lagerbestandsdaten um 1,44 Prozent auf 45,19 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 4,44 Prozent auf 2,75 USD ab. Comex-Kupfer gewann 0,27 Prozent auf 3,49 USD hinzu. Gold setzte seine Erholungsrally vom Mehrmonatstief den zweiten Tag in Folge mit einem Plus von 0,71 Prozent auf 1.827 USD (1.511 EUR) fort und überquerte damit wieder die steigende 200-Tage-Linie. Silber und Platin notierten 0,35 respektive 1,39 Prozent fester.

Am Rentenmarkt stieg die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,53 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete am Abend unverändert bei minus 0,52 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,01 Prozent beziehungsweise 2 Ticks tiefer bei 174,56 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um drei Basispunkte auf 0,95 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,25 Prozent fester bei 192,01 Punkten.

Heute richtet sich der Blick vor allem auf die Servicesektor-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und die USA. 

 

Produktideen

Gold Future 02/2021

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB3T6G

SB3UAA

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

4,73 EUR

9,98 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.313,24

-69,06

-0,51%

MDAX

29.242,44

-109,83

-0,37%

TecDAX

3.094,61

-21,52

-0,69%

EURO STOXX 50

3.521,32

-3,92

-0,11%

Dow Jones

29.883,79

+59,87

+0,20%

Nasdaq 100

12.456,40

+1,08

+0,00%

S&P 500

3.669,01

+6,56

+0,17%

Nikkei 225

26.809,37

+8,39

+0,03%

Währungen

EUR/USD

1,2103

+0,0033

+0,27%

EUR/JPY

126,49

+0,69

+0,55%

EUR/GBP

0,9055

+0,0063

+0,70%

EUR/CHF

1,0840

-0,0014

-0,13%

USD/JPY

104,51

+0,22

+0,21%

GBP/USD

1,3365

-0,0054

-0,40%

AUD/USD

0,7409

+0,0038

+0,51%

Rohstoffe

Öl (Brent)

48,17 USD

+0,75

+1,58%

Öl (WTI)

45,19 USD

+0,64

+1,44%

Gold (Comex)

1.827,00 USD

+12,90

+0,71%

Silber (Comex)

24,18 USD

+0,09

+0,35%

Kupfer (Comex)

3,4945 USD

+0,0095

+0,27%

Bund Future

174,56 EUR

-0,02

-0,01%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:55

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste November

46,2

10:00

DE: Auftragseingang Maschinenbau Oktober

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste November

41,3

10:30

GB: Einkaufsmanagerindex Dienste November

45,8

11:00

EU: Einzelhandelsumsatz Oktober

+0,5% gg Vm

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

780.000

16:00

US: ISM-Index Dienste November

55,9

N/A

DE: Pkw-Neuzulassungen November

N/A

AT: OPEC+, Ministertreffen