Aixtron springt auf 2-Jahres-Hoch

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich zum Wochenschluss von seiner freundlichen Seite. Als Kursstütze fungierte die Hoffnung auf ein neues staatliches Corona-Hilfspaket in den USA. Der DAX verbesserte sich um 0,34 Prozent auf 13.299 Punkte. Auf Wochensicht büßte er jedoch 0,28 Prozent ein. MDAX und TecDAX sahen am Berichtstag Zugewinne von 0,78 respektive 1,04 Prozent. In den drei Indizes gab es 68 Kursgewinner und 30 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 68 Prozent. Im DAX wechselten 64,1 Millionen Aktien (Vortag: 64,3) im Wert von 3,02 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,53) den Besitzer. Die Aktie von Infineon belegte mit einem Plus von 2,92 Prozent die DAX-Spitze. Hier beflügelte eine positive Analysteneinschätzung. Daimler gewann nach guten Verkaufszahlen 2,54 Prozent hinzu. Die rote Laterne hielt Deutsche Post mit einem Abschlag von 2,05 Prozent. Im TecDAX haussierte Aixtron nach einem stützenden Analystenkommentar um 6,61 Prozent und markierte damit ein 2-Jahres-Hoch. 

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial trotz schwacher Arbeitsmarktdaten 0,83 Prozent fester bei 30.218 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 sah einen Aufschlag von 0,49 Prozent auf 12.528 Zähler. 76 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen betrug 78 Prozent. Es gab 280 neue 52-Wochen-Hochs und vier neue Tiefs. Mit Abstand stärkster Sektor war Energie (+4,42%), gefolgt von HealthCare (+2,83%). Am schwächsten tendierten Versorger (-2,12%).

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen auf. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,12 Prozent fester bei 90,80 Punkten und konnte sich damit vom zwischenzeitlich markierten 2-Jahres-Tief (90,47) erholen. EUR/USD handelte mit einem Abschlag von 0,20 Prozent bei 1,2121 USD. In der Spitze hatte das Währungspaar ein 2-Jahres-Hoch bei 1,2177 USD erzielen können.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise kletterte um 0,48 Prozent auf ein 10-Monats-Hoch bei 388,54 Punkten. Brent-Öl verteuerte sich um 1,11 Prozent auf ein 9-Monats-Hoch bei 49,25 USD. Comex-Kupfer zog um 0,97 Prozent auf ein 7-Jahres-Hoch bei 3,52 USD an. Gold notierte kaum verändert bei 1.840 USD (1.514 EUR). Silber stieg um 0,48 Prozent auf 24,25 USD, Platin und Palladium haussierten um 3,29 und 1,72 Prozent.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,56 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte bis zum Abend um einen Basispunkt auf minus 0,55 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,10 Prozent tiefer bei 175,00 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sprang um fünf Basispunkte auf 0,97 Prozent nach oben und markierte damit ein Mehrwochenhoch.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,22 Prozent schwächer bei 193,56 Punkten. Veröffentlichte Exportdaten aus China fielen deutlich besser aus als erwartet. Im November legten die Ausfuhren aus der zweitgrößten Volkswirtschaft gegenüber dem Vorjahr um 21,1 Prozent zu. Dies war der stärkste Anstieg seit Februar 2018. Der Handelsüberschuss markierte dabei ein neues Rekordhoch.

Heute richtet sich der Blick auf die Daten zur deutschen Industrieproduktion sowie auf den sentix-Konjunkturindex.

 

Produktideen

Aixtron SE

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CCT

SR8WBK

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

15,64 EUR

0,82 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.298,96

+46,10

+0,34%

MDAX

29.517,75

+230,57

+0,78%

TecDAX

3.117,66

+32,33

+1,04%

EURO STOXX 50

3.539,27

+22,17

+0,63%

Dow Jones

30.218,26

+248,74

+0,83%

Nasdaq 100

12.528,48

+61,35

+0,49%

S&P 500

3.699,12

+32,40

+0,88%

Nikkei 225

26.547,44

-203,80

-0,76%

Währungen

EUR/USD

1,2121

-0,0025

-0,20%

EUR/JPY

126,22

+0,09

+0,07%

EUR/GBP

0,9015

-0,0012

-0,13%

EUR/CHF

1,0806

-0,0013

-0,12%

USD/JPY

104,13

+0,29

+0,28%

GBP/USD

1,3434

-0,0014

-0,10%

AUD/USD

0,7421

-0,0017

-0,23%

Rohstoffe

Öl (Brent)

49,25 USD

+0,54

+1,11%

Öl (WTI)

46,26 USD

+0,62

+1,36%

Gold (Comex)

1.840,00 USD

-1,10

-0,06%

Silber (Comex)

24,25 USD

+0,12

+0,48%

Kupfer (Comex)

3,5245 USD

+0,0340

+0,97%

Bund Future

175,00 EUR

-0,18

-0,10%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Industrieproduktion Oktober

+1,5% gg Vm

10:30

DE: sentix-Konjunkturindex Dezember

15:45

EU: EZB-Monatsbericht November