Walt Disney springt auf Allzeithoch

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt tendierte zum Wochenausklang schwächer. Belastend wirkten der wahrscheinlicher gewordene bundesweite Lockdown sowie die Hängepartie bei den Brexit-Verhandlungen. Der DAX verlor 1,36 Prozent auf 13.114 Punkte. MDAX und TecDAX gaben um 0,27 und 0,41 Prozent nach. In den drei genannten Indizes gab es 28 Gewinner und 70 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 87 Prozent. Im DAX wechselten 82,1 Millionen Aktien (Vortag: 68,8) im Wert von 3,57 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,39) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Einzelhandel und Medien. Am schwächsten präsentierten sich Versicherungen und Banken. Die Aktie von Delivery Hero verbesserte sich an der DAX-Spitze um 1,11 Prozent. Vonovia und Deutsche Wohnen folgten mit Aufschlägen von 0,74 und 0,47 Prozent. Deutsche Bank büßte als Schlusslicht 3,18 Prozent ein. Allianz und E.ON notierten jeweils 3,02 Prozent schwächer. Grenke haussierte im MDAX nach der Bestätigung der Bonitätsnote durch die Ratingagentur S&P um 9,64 Prozent. HelloFresh und Shop Apotheke rückten um 6,50 respektive 2,83 Prozent vor.

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial 0,15 Prozent fester bei 30.046 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es derweil um 0,21 Prozent abwärts auf 12.375 Zähler. 56 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursverluste. Das Abwärtsvolumen lag bei 70 Prozent. 200 neuen 52-Wochen-Hochs standen zwei neue Tiefs gegenüber. Stärkste Sektoren waren Kommunikationsdienstleister und Industrie. Deutlich abwärts tendierten Energiewerte und Finanztitel. Die Aktie des Unterhaltungsriesen Walt Disney sprang um 13,59 Prozent auf ein neues Rekordhoch, nachdem der Konzern stark steigende Abonnentenzahlen in Aussicht gestellt hatte.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,23 Prozent fester bei 90,98 Punkten. EUR/USD fiel um 0,21 Prozent auf 1,2108 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen war der Yen gesucht, während das Pfund deutlich unter Druck stand.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise notierte 0,16 Prozent schwächer bei 393,72 Punkten. Brent-Öl verbilligte sich um 0,56 Prozent auf 49,97 USD. Comex-Kupfer gab um 1,34 Prozent auf 3,53 USD nach. Gold handelte 0,34 Prozent fester bei 1.844 USD. Silber verharrte bei 24,09 USD.

Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,63 Prozent nach. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend zwei Basispunkte tiefer bei ebenfalls minus 0,63 Prozent. Der Euro-Bund-Future gewann 0,18 Prozent hinzu auf 178,59 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete zwei Basispunkte tiefer bei 0,90 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,25 Prozent fester bei 195,36 Punkten. Der japanische Tankan-Bericht zur Wirtschaftsstimmung fiel besser als erwartet aus.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Industrieproduktion in der Eurozone. Unternehmensseitig legt Metro das ausführliche Jahresergebnis vor. Impulse für die Ölpreise könnte der Ölmarkt-Monatsbericht der OPEC liefern. In den USA wählt das Electoral College der 538 Wahlleute den künftigen US-Präsidenten.
 

 

 

Produktideen

Walt Disney Co

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB01LD

SB0QZF

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

19,21 EUR

0,72 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.114,30

-181,43

-1,36%

MDAX

29.608,50

-80,63

-0,27%

TecDAX

3.101,63

-12,80

-0,41%

EURO STOXX 50

3.485,84

-36,47

-1,03%

Dow Jones

30.046,37

+47,11

+0,15%

Nasdaq 100

12.375,41

-26,33

-0,21%

S&P 500

3.663,46

-4,64

-0,12%

Nikkei 225

26.732,44

+79,92

+0,30%

Währungen

EUR/USD

1,2108

-0,0025

-0,21%

EUR/JPY

125,94

-0,53

-0,42%

EUR/GBP

0,9152

+0,0022

+0,24%

EUR/CHF

1,0768

+0,0013

+0,12%

USD/JPY

103,98

-0,24

-0,23%

GBP/USD

1,3224

-0,0065

-0,49%

AUD/USD

0,7532

-0,0003

-0,03%

Rohstoffe

Öl (Brent)

49,97 USD

-0,28

-0,56%

Öl (WTI)

46,57 USD

-0,21

-0,45%

Gold (Comex)

1.843,60 USD

+6,20

+0,34%

Silber (Comex)

24,09 USD

-0,00

-0,01%

Kupfer (Comex)

3,5280 USD

-0,0480

-1,34%

Bund Future

178,59 EUR

+0,32

+0,18%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

11:00

EU: Industrieproduktion Oktober

+1,9% gg Vm

12:00

DE: Bundesbank, Monatsbericht Dezember

18:30

DE: Metro, Jahresergebnis

N/A

US: Electoral College, Wahl d. US-Präsidenten

N/A

AT: OPEC, Ölmarkt-Monatsbericht