EUR/USD markiert 2-Jahres-Hoch

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zur Wochenmitte klar die Käufer das Kursgeschehen. Auftrieb verliehen gleich mehrere Faktoren. Veröffentlichte Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone fielen deutlich besser aus als erwartet. Daneben gingen die Anleger auch mit Blick auf die auch hierzulande näher rückenden Corona-Impfungen ins Risiko. Ferner stützte die Erwartung, dass es in den USA zeitnah zu einem Corona-Hilfspaket im Umfang von rund 750 Millionen USD kommen könnte. Der DAX schloss 1,52 Prozent höher bei 13.566 Punkten. MDAX und TecDAX konnten um 0,77 respektive 0,96 Prozent zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 76 Gewinner und 19 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 89 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 77,8 Millionen Aktien (Vortag: 67,3) im Wert von 4,19 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,15). Stärkste Sektoren waren Transport, Einzelhandel sowie Pharma & HealthCare. Gegen den Trend schwach präsentierten sich Bauwerte und Rohstofftitel. Die Aktie von Delivery Hero gewann an der DAX-Spitze nachrichtenlos 5,67 Prozent hinzu. Bayer und Deutsche Post folgten mit Aufschlägen von 4,62 beziehungsweise 3,83 Prozent. Das Schlusslicht im Leitindex bildete Covestro mit minus 1,80 Prozent. BASF und Deutsche Börse stellten die einzigen weiteren Verlierer mit Abschlägen von 0,60 und 0,54 Prozent.

Die US-Notenbank Fed ließ, wie überwiegend erwartet, ihre Geldpolitik auf ihrer Sitzung am Abend unverändert. An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 0,14 Prozent schwächer bei 30.155 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 konnte derweil 0,57 Prozent auf 12.668 Zähler vorrücken. 52 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im negativen Bereich. Das Abwärtsvolumen lag bei 53 Prozent. Es gab 188 neue 52-Wochen-Hochs und acht neue Tiefs. Bei den Sektorenindizes hatten Technologiewerte und zyklische Konsumwerte die Nase vorne. Sehr schwach tendierten hingegen Versorger und Industriewerte.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des US-Handels 0,18 Prozent schwächer bei 90,31 Punkten. Der Euro legte gestützt von den positiv ausgefallenen Konjunkturdaten gegenüber allen anderen Hauptwährungen zu. EUR/USD kletterte um 0,26 Prozent auf 1,2183 USD. Das Währungspaar beendete damit eine acht Handelstage andauernde Konsolidierung und markierte ein 2-Jahres-Hoch. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen waren das Pfund Sterling und der Austral-Dollar gesucht, während der Kanada-Dollar belastet von schwachen Ölpreisen unter Druck stand. Ebenfalls schwach präsentierte sich der Franken, nachdem die USA der Schweiz vorwarf, ihre Währung zu manipulieren. Der Bitcoin beendete eine mehrwöchige Korrekturphase und haussierte erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 20.000 USD.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,44 Prozent auf ein neues Mehrmonatshoch bei 400,12 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 0,53 Prozent auf 51,03 USD. Die US-Sorte WTI notierte nach den Lagerbestandsdaten 0,42 Prozent fester bei 47,82 USD. Comex-Kupfer legte um 0,49 Prozent auf 3,56 USD zu. Gold handelte 0,64 Prozent höher bei 1.867 USD (1.530 EUR). Silber haussierte um 3,57 Prozent auf ein Mehrwochenhoch bei 25,53 USD.

Am Rentenmarkt kletterte die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,59 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen legte bis zum Abend um vier Basispunkte auf minus 0,57 Prozent zu. Der Euro-Bund-Future sackte um 0,33 Prozent auf 177,66 Punkte ab. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes verharrte bei 0,92 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,38 Prozent fester bei 196,64 Punkten.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Philadelphia-Fed-Index sowie die US-Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe und Baubeginnen/Baugenehmigungen. Zinsentscheidungen stehen an bei der Schweizerischen Nationalbank, der Norges Bank und der Bank of England. Unternehmensseitig steht Moderna mit der für den Nachmittag erwarteten Entscheidung der US-Behörde FDA über die Empfehlung für die Notfallzulassung des Corona-Impfstoffes im Fokus.

 

Produktideen

EUR/USD

BEST Turbo

BEST Turbo

Typ

Call

Put

WKN

SB2EPC

SB2ER6

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

1,1210 USD

1,3161 USD

Barriere

1,1210 USD

1,3161 USD

Hebel

13,2

12,6

Preis*

7,55 EUR

8,03 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.632,52

-368,44

-3,68%

MDAX

20.618,22

-807,91

-3,77%

TecDAX

2.506,46

-85,75

-3,30%

EURO STOXX 50

2.728,65

-119,13

-4,18%

Dow Jones

21.636,78

-915,39

-4,05%

Nasdaq 100

7.588,37

-308,75

-3,90%

S&P 500

2.541,47

-88,60

-3,36%

Nikkei 225

26.806,67

+49,27

+0,18%

Währungen

EUR/USD

1,1135

+0,0104

+0,94%

EUR/JPY

120,15

-0,72

-0,60%

EUR/GBP

0,8931

-0,0106

-1,17%

EUR/CHF

1,0590

-0,0032

-0,30%

USD/JPY

107,86

-1,71

-1,56%

GBP/USD

1,2448

+0,0246

+2,02%

AUD/USD

0,6162

+0,0101

+1,66%

Rohstoffe

Öl (Brent)

24,93 USD

-1,41

-5,35%

Öl (WTI)

21,51 USD

-1,09

-4,82%

Gold (Comex)

1.654,10 USD

-6,20

-0,37%

Silber (Comex)

14,53 USD

-0,14

-0,97%

Kupfer (Comex)

2,1720 USD

-0,0060

-0,28%

Bund Future

172,82 EUR

+1,80

+1,05%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

EU: ACEA, Pkw-Neuzulassungen November

08:45

FR: Geschäftsklimaindex Dezember

92

09:30

CH: SNB, Zinsentscheidung

-0,75%

10:00

NO: Norges Bank, Zinsentscheidung

11:00

EU: Verbraucherpreise November

-0,3% gg Vj

13:00

GB: BoE, Zinsentscheidung

0,10%

14:30

US: Philadelphia-Fed-Index Dezember

20,0

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

808.000

14:30

US: Baubeginne/ -genehmigungen November

-0,7% gg Vm

15:00

US: Moderna, FDA-Entscheidung über Corona-Impfstoffzulassung

22:05

CA: Blackberry, Ergebnis 3Q