Intel-Aktie unter Druck

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt bot zum Wochenausklang ein uneinheitliches Bild. Der am Vormittag veröffentlichte ifo-Geschäftsklimaindex lieferte nur kurzfristig Rückenwind. Er war im Dezember auf 92,1 Punkte angestiegen, während Experten im Schnitt einen Rückgang auf 90,5 Zähler prognostiziert hatten. Nach einem schwankungsreichen Handel endete der DAX 0,26 Prozent tiefer bei 13.631 Punkten. MDAX und TecDAX konnten derweil um 0,66 und 1,03 Prozent zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 48 Gewinner und 47 Verlierer. Das Abwärtsvolumen überwog mit 60 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug aufgrund des Hexensabbats (großer Verfall an den Terminmärkten) 156,8 Millionen Aktien (Vortag: 77,2) im Wert von 8,63 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,38). Mit Blick auf die Sektorenperformance waren vor allem Einzelhandelswerte, Telekommunikationstitel und Industriewerte gesucht. Am schwächsten tendierten Bauwerte, Versicherungen und Versorger. Die Aktie von Continental belegte mit einem Plus von 1,75 Prozent ohne Nachrichten die DAX-Spitze. Siemens und Henkel rückten dahinter um 1,05 und 1,02 Prozent vor. Munich Re sackte als Schlusslicht um 1,92 Prozent ab. Für adidas und Merck ging es um 1,73 und 1,58 Prozent nach unten.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial 0,41 Prozent auf 30.179 Punkte. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 büßte 0,10 Prozent auf 12.738 Zähler ein. 56 Prozent der Werte an der NYSE mussten Abschläge hinnehmen. Das Abwärtsvolumen lag bei 65 Prozent. Es gab 272 neue 52-Wochen-Hochs und vier neue Tiefs. Stärkste Sektoren waren Rohstoffe und nicht-zyklischer Konsum. Kräftig abwärts tendierten die Sektoren Immobilien und Energie. Die Intel-Aktie brach als schwächster Blue Chip um 6,30 Prozent ein. Hier wirkte eine Meldung belastend, dass Microsoft plant, eigene Chips herzustellen.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,13 Prozent fester bei 89,92 Punkten. EUR/USD sank um 0,12 Prozent auf 1,2253 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen konnte der als sicherer Hafen geltende Franken gegenüber allen anderen Majors aufwerten. Derweil fielen der Kanada-Dollar und das Pfund Sterling durch Schwäche auf.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,87 Prozent auf 408,01 Punkte. Brent-Öl konnte um 1,48 Prozent auf 52,26 USD zulegen. Comex-Kupfer verteuerte sich um 0,86 Prozent auf 3,63 USD. Gold handelte mit einem Abschlag von 0,08 Prozent bei 1.889 USD (1.536 EUR). Silber und Platin gaben um 0,57 respektive 0,67 Prozent nach.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,56 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend unverändert bei minus 0,58 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss ebenfalls unverändert bei 177,73 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um einen Basispunkt auf 0,95 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der schwachen Seite. Die Einigung auf ein 900 Milliarden USD schweres Konjunkturpaket vermochte die Stimmung nicht zu stützen. Belastend wirkte die Sorge vor einer ansteckenderen Variante des Coronavirus. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,32 Prozent tiefer bei 195,89 Punkten.

Heute stehen der Chicago Fed National Activity Index sowie der Verbrauchervertrauensindex für die Eurozone im Fokus. Daneben werden mit Handelsbeginn zahlreiche Indexänderungen wirksam. Unter anderem rückt Siemens Energy in den MDAX auf. Grenke steigt dafür in den SDAX ab. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Nike. Der Sportartikelkonzern hatte am Freitag nach US-Börsenschluss Quartalszahlen vorgelegt, die die Markterwartungen schlagen konnten. Im nachbörslichen Handel sprang die Aktie um rund 5,6 Prozent auf ein neues Allzeithoch.

 

Produktideen

Intel

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB01KU

SB0QYV

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

1,31 EUR

10,80 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.630,51

-36,74

-0,26%

MDAX

30.405,62

+200,45

+0,66%

TecDAX

3.195,99

+32,75

+1,03%

EURO STOXX 50

3.545,74

-15,13

-0,42%

Dow Jones

30.179,05

-124,32

-0,41%

Nasdaq 100

12.738,18

-13,87

-0,10%

S&P 500

3.709,41

-13,07

-0,35%

Nikkei 225

26.714,42

-48,97

-0,18%

Währungen

EUR/USD

1,2253

-0,0015

-0,12%

EUR/JPY

126,47

+0,00

+0,00%

EUR/GBP

0,9058

+0,0028

+0,31%

EUR/CHF

1,0816

-0,0029

-0,27%

USD/JPY

103,27

+0,18

+0,18%

GBP/USD

1,3519

-0,0059

-0,43%

AUD/USD

0,7615

-0,0002

-0,03%

Rohstoffe

Öl (Brent)

52,26 USD

+0,76

+1,48%

Öl (WTI)

49,10 USD

+0,74

+1,53%

Gold (Comex)

1.888,90 USD

-1,50

-0,08%

Silber (Comex)

26,03 USD

-0,15

-0,57%

Kupfer (Comex)

3,6325 USD

+0,0310

+0,86%

Bund Future

177,73 EUR

+0,00

+0,00%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

14:30

US: Chicago Fed National Activity Index November

16:00

EU: Index Verbrauchervertrauen Dezember

-18,2