Nike springt nach Zahlen

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt musste zum Wochenstart deutlich Federn lassen. Für schlechte Stimmung unter den Anlegern sorgte die in Großbritannien entdeckte Coronavirus-Mutation, die nach Aussagen des britischen Premierministers bis zu 70 Prozent ansteckender sein soll als die bisher in Europa verbreitete Variante. Der DAX schloss 2,81 Prozent tiefer bei 13.246 Punkten. MDAX und TecDAX sahen Abgaben von 1,77 und 1,86 Prozent. In den genannten drei Indizes gab es 91 Verlierer und lediglich sieben Gewinner. Das Abwärtsvolumen dominierte sogar mit 99 Prozent. Im DAX wechselten 98,3 Millionen Aktien (Vortag: 156,8) im Wert von 4,63 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,94) den Besitzer. Alle Sektoren standen unter Druck. Die größten Abgaben waren bei Banken, Transportwerten und Versicherungen zu beobachten. Im DAX schaffte kein einziger Wert den Sprung in den grünen Bereich. Die rote Laterne hielt Bayer mit einem Minus von 4,56 Prozent. Fresenius SE und Deutsche Bank verloren 4,48 und 4,42 Prozent.

An der Wall Street endete der Dow nach zwischenzeitlich kräftigen Abgaben 0,12 Prozent fester bei 30.216 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 notierte hingegen 0,37 Prozent tiefer bei 12.690 Zählern. 62 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Abwärtsvolumen lag ebenfalls bei 62 Prozent. 175 neuen 52-Wochen-Hochs standen sechs Tiefs gegenüber. Mit Blick auf die Sektorenperformance wiesen nur Finanzwerte ein Plus auf. Hier stützte, dass die Banken nach einer Entscheidung der US-Notenbank Fed ihre Aktienrückkaufprogramme wieder durchführen dürfen. Am schwächsten tendierten die Sektoren Energie, Immobilien und Versorger. Goldman Sachs sprang an der Dow-Spitze um 6,13 Prozent nach oben. Nike haussierte in Reaktion auf positiv aufgenommene Geschäftszahlen um 4,91 Prozent auf ein neues Rekordhoch.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,27 Prozent fester bei 90,16 Punkten. EUR/USD gab um 0,16 Prozent auf 1,2233 USD nach. Deutlich abwärts ging es mit dem weiter drohenden No-Deal-Brexit für das Pfund Sterling.

Der S&P GSCI Rohstoffindex fiel um 1,43 Prozent auf 402,17 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 2,89 Prozent auf 50,75 USD. Comex-Kupfer notierte 1,45 Prozent tiefer bei 3,58 USD. Gold handelte mit einem Abschlag von 0,40 Prozent bei 1.881 USD (1.534 EUR). Silber stieg um 1,43 Prozent auf 26,41 USD. Platin und Palladium verbuchten Verluste von 2,78 beziehungsweise 2,17 Prozent.

Am Rentenmarkt sackte die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf minus 0,61 Prozent ab. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen konnte sich von den zwischenzeitlichen Abgaben deutlich erholen und notierte am Abend unverändert bei minus 0,58 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,02 Prozent fester bei 177,77 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes verharrte bei 0,95 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh ganz überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index fiel den dritten Tag in Folge um diesmal 1,15 Prozent auf 193,41 Punkte. Der australische ASX 200 stand besonders deutlich unter Druck.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite vor allem auf die BIP-Daten sowie den Verbrauchervertrauensindex aus den USA. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen von Hornbach Holding und Hornbach Baumarkt. Gestern Abend meldete Gesco den Verkauf von sechs Tochtergesellschaften und hob zudem den Ausblick auf das Gesamtjahr an. Die Aktie notierte nachbörslich deutlich im Plus.
 

 

Produktideen

Nike Inc

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB01JU

SB0QXU

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

21,68 EUR

1,28 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.246,30

-384,21

-2,81%

MDAX

29.866,47

-539,15

-1,77%

TecDAX

3.136,29

-59,70

-1,86%

EURO STOXX 50

3.448,68

-97,06

-2,73%

Dow Jones

30.216,45

+37,40

+0,12%

Nasdaq 100

12.690,25

-47,92

-0,37%

S&P 500

3.694,92

-14,49

-0,39%

Nikkei 225

26.436,39

-278,03

-1,04%

Währungen

EUR/USD

1,2233

-0,0020

-0,16%

EUR/JPY

126,40

-0,07

-0,06%

EUR/GBP

0,9094

+0,0036

+0,40%

EUR/CHF

1,0833

+0,0017

+0,16%

USD/JPY

103,33

+0,06

+0,06%

GBP/USD

1,3450

-0,0069

-0,51%

AUD/USD

0,7584

-0,0031

-0,41%

Rohstoffe

Öl (Brent)

50,75 USD

-1,51

-2,89%

Öl (WTI)

47,76 USD

-1,48

-3,01%

Gold (Comex)

1.881,30 USD

-7,60

-0,40%

Silber (Comex)

26,41 USD

+0,37

+1,43%

Kupfer (Comex)

3,5800 USD

-0,0525

-1,45%

Bund Future

177,77 EUR

+0,04

+0,02%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Hornbach Holding, Ergebnis 3Q

07:00

DE: Hornbach Baumarkt, Ergebnis 3Q

08:00

GB: BIP 3Q

-9,6% gg Vq

08:00

EU: ACEA, Nfz-Neuzulassungen November

14:30

US: BIP 3Q

+33,1% gg Vq

16:00

US: Verkauf bestehender Häuser November

-1,5% gg Vm

16:00

US: Verbrauchervertrauensindex Dezember

97,8