Daimler nachbörslich gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Dienstag Zugewinne verzeichnen. Stützend wirkten Aussagen von Experten, dass die neuentwickelten Corona-Impfstoffe wahrscheinlich auch gegen die mutierten Varianten wirken würden. Der DAX schloss 1,29 Prozent fester bei 13.418 Punkten. MDAX und TecDAX verbesserten sich um 1,22 beziehungsweise 1,38 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 86 Gewinner und elf Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 89 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 54,6 Millionen Aktien (Vortag: 98,3) im Wert von 2,61 Milliarden USD (10-Tages-Durchschnitt: 4,14). Stärkste Sektoren waren Technologie, Software und Konsum. Schwäche zeigten hingegen Bau, Rohstoffe und Telekommunikation. Infineon belegte mit einem Plus von 4,00 Prozent die DAX-Spitze, gefolgt von HeidelbergCement und Bayer mit Zugewinnen von 3,76 und 3,04 Prozent. Volkswagen stellte mit minus 0,07 Prozent den einzigen Verlierer im Leitindex.

An der Wall Street schloss der Dow 0,66 Prozent schwächer bei 30.016 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte hingegen 0,21 Prozent auf 12.718 Zähler vor. 56 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Minus. Das Abwärtsvolumen betrug 63 Prozent. Es gab 296 neue 52-Wochen-Hochs und vier Tiefs. Einzige Sektoren im Plus waren Technologie und Immobilien. Am deutlichsten abwärts ging es sektorenseitig für Energiewerte und Kommunikationsdienstleister.

Am Devisenmarkt war der US-Dollar stark gesucht. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,58 Prozent höher bei 90,61 Punkten. EUR/USD gab derweil um 0,65 Prozent auf 1,2163 USD nach. Auffällige Schwäche unter den anderen Hauptwährungen zeigte der Austral-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sackte um 0,87 Prozent auf 398,68 Punkte ab. Brent-Öl verbilligte sich um 2,04 Prozent auf 49,87 USD. Gold fiel um 0,94 Prozent auf 1.865 USD (1.529 EUR). Silber rutschte um 3,98 Prozent auf 25,33 USD ab.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,60 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend zwei Basispunkte tiefer bei ebenfalls minus 0,60 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,16 Prozent fester bei 178,05 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um zwei Basispunkte auf 0,93 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Besonders deutliche Aufschläge sahen der koreanische Kospi und der Shanghai Composite.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die US-Daten zu den persönlichen Ausgaben und Einkommen, dem Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter und der Verbraucherstimmung nach Lesart der Universität Michigan. Unternehmensseitig dürfte Daimler im Fokus stehen. Das Unternehmen könnte laut einem gestern Abend veröffentlichten Medienbericht möglicherweise einen Börsengang seiner Lkw-Sparte vorbereiten. Im nachbörslichen Handel tendierte das Papier des Autokonzerns rund 2 Prozent fester.
 

 

Produktideen

Daimler

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CGB

SR8WEU

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

43,59 EUR

0,55 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.418,11

+171,81

+1,29%

MDAX

30.233,41

+366,94

+1,22%

TecDAX

3.179,70

+43,41

+1,38%

EURO STOXX 50

3.497,49

+48,81

+1,41%

Dow Jones

30.015,51

-200,94

-0,66%

Nasdaq 100

12.717,56

+27,30

+0,21%

S&P 500

3.687,26

-7,66

-0,20%

Nikkei 225

26.524,79

+88,40

+0,33%

Währungen

EUR/USD

1,2163

-0,0080

-0,65%

EUR/JPY

126,02

-0,39

-0,31%

EUR/GBP

0,9096

+0,0007

+0,07%

EUR/CHF

1,0818

-0,0012

-0,11%

USD/JPY

103,60

+0,32

+0,31%

GBP/USD

1,3370

-0,0092

-0,68%

AUD/USD

0,7528

-0,0049

-0,64%

Rohstoffe

Öl (Brent)

49,87 USD

-1,04

-2,04%

Öl (WTI)

46,81 USD

-1,16

-2,42%

Gold (Comex)

1.865,10 USD

-17,70

-0,94%

Silber (Comex)

25,33 USD

-1,05

-3,98%

Kupfer (Comex)

3,5160 USD

-0,0615

-1,72%

Bund Future

178,05 EUR

+0,28

+0,16%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Importpreise November

-4,0% gg Vj

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

888.000

14:30

US: Persönliche Ausgaben und Einkommen November

-0,4%/-0,3%

14:30

US: Auftragseingang langl. Wg. November

+0,5% gg Vm

16:00

US: Uni Michigan Verbraucherstimmung Dezember

81,0

16:00

US: Neubauverkäufe November

-0,9% gg Vm

16:30

US: Rohöllagerbestände (Woche)