Linde haussiert nach Zahlen

Der deutsche Aktienmarkt gönnte sich am Donnerstag eine Verschnaufpause von dem jüngsten Kursaufschwung. Der DAX schloss nach zwischenzeitlich deutlicheren Abgaben 0,03 Prozent tiefer bei 13.745 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte verbuchte ein Minus von 0,22 Prozent auf 29.173 Punkte. Gegen den Trend konnte der TecDAX um 0,29 Prozent auf 3.280 Zähler zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 43 Gewinner und 55 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog indes mit 61 Prozent. Im DAX wechselten 92,1 Millionen Aktien (Vortag: 86,7) im Wert von 4,04 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,88) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Banken mit Abstand am stärksten gesucht. Ebenfalls sehr fest tendierten Versorger und Chemiewerte. Am schwächsten präsentierten sich die Sektoren Rohstoffe, Industrie und Bau. Linde haussierte an der DAX-Spitze um 3,19 Prozent auf ein neues Rekordhoch. Der weltgrößte Gashersteller konnte die Anleger mit seinen Geschäftszahlen für 2019 und vor allem seinem Ausblick für das laufende Jahr überzeugen. Siemens büßte am DAX-Ende nachrichtenlos 2,20 Prozent ein. Heidelbergcement verlor nach Quartalszahlen 2,17 Prozent. Im MDAX sprang die Aktie der Commerzbank nach der Zahlenvorlage um 8,93 Prozent. Aurubis brach in Reaktion auf die enttäuschende Bilanz des Kupferherstellers um 6,69 Prozent ein. Im TecDAX zog die Aktie von RIB Software mit einer Kursexplosion um 40,73 Prozent die Blicke auf sich. Hier beflügelte ein Übernahmeangebot seitens der französischen Schneider Electric.

 

An der Wall Street büßte der Dow Jones Industrial um 0,43 Prozent auf 29.423 Punkte ein. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,18 Prozent auf 9.596 Zähler abwärts. Kursgewinner und Verlierer hielten sich an der NYSE die Waage. Das Abwärtsvolumen dominierte mit 58 Prozent. Es gab 220 neue 52-Wochen-Hochs und 46 neue Tiefs. Die als defensiv geltenden Sektoren Versorger und Immobilien waren am stärksten gesucht. Am schwächsten tendierten Industriewerte und Healthcare.

 

Am Devisenmarkt blieb der US-Dollar im Rallymodus. Der Dollar-Index kletterte bis zum Ende des New Yorker Handels um 0,08 Prozent auf ein 4-Monats-Hoch bei 99,09 Punkten. Der Euro verzeichnete gegenüber allen anderen Hauptwährungen Kursverluste. EUR/USD notierte 0,30 Prozent schwächer auf einem 3-Jahres-Tief bei 1,0840 USD. Deutliche Aufschläge verbuchte das Pfund Sterling nach dem Rücktritt des britischen Finanzministers Sajid Javid.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,50 Prozent höher bei 394,01 Punkten. Brent-Öl konnte um 1,18 Prozent zulegen auf ein Wochenhoch bei 56,45 USD. Der Preis für US-Erdgas sank nach den Lagerbestandsdaten um 0,81 Prozent auf 1,83 USD. Comex-Kupfer kletterte um 0,60 Prozent auf 2,62 USD. Gold stieg um 0,50 Prozent auf 1.579 USD. In Euro verzeichnete das Edelmetall ein Rekordhoch bei 1.454 EUR. Silber, Platin und Palladium verbuchten Aufschläge von 0,54 bis 0,86 Prozent.

 

Am Rentenmarkt notierte die Umlaufrendite vier Basispunkte tiefer bei minus 0,41 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete einen Basispunkt niedriger bei minus 0,39 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,13 Prozent fester bei 174,27 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um einen Basispunkt auf 1,61 Prozent nach.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index pendelte eng um die Nulllinie.

 

Heute stehen von der Makroseite das deutsche Bruttoinlandsprodukt sowie die US-Daten zum Einzelhandelsumsatz und zur Industrieproduktion im Fokus. Von der Unternehmensseite gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Wirecard und Astrazeneca.

Produktideen

Linde plc

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU3GJR

CU3V3X

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

7,43 EUR

2,13 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.745,43

-4,35

-0,03%

MDAX

29.172,67

-65,69

-0,22%

TecDAX

3.279,73

+9,73

+0,29%

EURO STOXX 50

3.846,74

-7,69

-0,19%

Dow Jones

29.423,31

-128,11

-0,43%

Nasdaq 100

9.595,70

-17,49

-0,18%

S&P 500

3.373,94

-5,51

-0,16%

Nikkei 225

23.687,59

-140,14

-0,59%

Währungen

EUR/USD

1,0840

-0,0032

-0,30%

EUR/JPY

119,05

-0,64

-0,54%

EUR/GBP

0,8310

-0,0076

-0,91%

EUR/CHF

1,0616

-0,0018

-0,17%

USD/JPY

109,82

-0,25

-0,23%

GBP/USD

1,3043

+0,0085

+0,66%

AUD/USD

0,6719

-0,0017

-0,26%

Rohstoffe

Öl (Brent)

56,45 USD

+0,66

+1,18%

Öl (WTI)

51,55 USD

+0,38

+0,74%

Gold (Comex)

1.579,40 USD

+7,80

+0,50%

Silber (Comex)

17,62 USD

+0,12

+0,70%

Kupfer (Comex)

2,6155 USD

+0,0155

+0,60%

Bund Future

174,27 EUR

+0,22

+0,13%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:30

DE: Wirecard, Jahresergebnis

08:00

DE: BIP 4Q

08:00

GB: Astrazeneca, Ergebnis 4Q

08:00

GB: RBS, Jahresergebnis

08:00

FR: EDF, Jahresergebnis

10:00

DE: Metro, HV

11:00

DE: Volkswagen, Konzern-Absatzzahlen Januar

11:00

EU: BIP 4Q

+0,1% gg Vq

11:00

EU: Handelsbilanz Dezember

11:00

LU: SAF-Holland. ao HV

14:30

US: Einzelhandelsumsatz Januar

+0,3% gg Vm

14:30

US: Importpreise Januar

-0,2% gg Vm

15:15

US: Industrieproduktion Januar

-0,3% gg Vm

16:00

US: Lagerbestände Dezember

+0,1% gg Vm

16:00

US: Univ. Mich. Verbraucherstimmung Februar

99,5