US-Indizes setzen Rekordrally fort

Der deutsche Aktienmarkt setzte am Donnerstag seinen Kursaufschwung fort. Die Marktbreite gestaltete sich dabei positiv. Der DAX endete 1,31 Prozent fester bei 13.495 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit Februar 2018. MDAX und TecDAX gewannen 0,62 und 1,67 Prozent hinzu. In den drei Indizes gab es 76 Gewinner und 22 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 89 Prozent. Im DAX wechselten 87,0 Millionen Aktien (Vortag: 88,2) im Wert von 3,87 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,44) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Telekommunikation und Technologie. Lediglich die Sektoren Bau und Rohstoffe verbuchten Abschläge. Lufthansa sprang an der DAX-Spitze gestützt von fallenden Ölpreisen und guten Passagierzahlen des Konkurrenten Air France-KLM um 3,98 Prozent nach oben. MTU und Volkswagen notierten jeweils 2,77 Prozent höher. Die Aktie von Wirecard bildete nachrichtenlos das Schlusslicht im Leitindex mit minus 1,07 Prozent. Im MDAX haussierte Morphosys nach einem positiven Analystenkommentar um 4,80 Prozent. Cancom sackte um 6,56 Prozent ab mit der Meldung, dass Vorstandschef Thomas Volk das Unternehmen verlässt.

 

An der Wall Street verzeichneten die wichtigen Indizes allesamt neue Rekordstände. Der Dow legte um 0,73 Prozent auf 28.957 Punkte zu. Der technologielastige Nasdaq 100 zog um 0,86 Prozent auf 8.990 Zähler an. 54 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 53 Prozent. Es gab 241 neue 52-Wochen-Hochs und 13 neue Tiefs. Mit Ausnahme des Immobiliensektors konnten alle Sektoren deutliche Zugewinne verzeichnen. Am stärksten gesucht waren Technologiewerte.

 

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen auf. Der Dollar-Index stieg den dritten Tag in Folge um diesmal 0,13 Prozent auf 97,44 Punkte. EUR/USD notierte unverändert bei 1,1105 USD. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen fielen der Franken durch Stärke und der Yen durch Schwäche auf.

 

Der S&P GSCI Rohstoffindex gab um 0,10 Prozent auf 430,60 Punkte nach. Der Preis für Brent-Öl verharrte auf dem Vortagesniveau bei 65,44 USD. Der Preis für US-Erdgas stieg nach den Lagerbestandsdaten um 1,26 Prozent auf 2,17 USD. Comex-Kupfer fiel um 0,46 Prozent auf 2,80 USD. Gold verbilligte sich mit der gestiegenen Risikofreude um 0,49 Prozent auf 1.553 USD (1.397 EUR). Silber notierte 1,36 Prozent tiefer bei 17,92 USD. Platin und Palladium legten hingegen um 0,81 und 0,39 Prozent zu.

 

Am Rentenmarkt zog die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,25 Prozent an. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um einen Basispunkt auf minus 0,23 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,03 Prozent tiefer bei 171,38 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um zwei Basispunkte auf 1,85 Prozent.

 

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,99 Prozent auf 171,48 Punkte. Besonders deutliche Zugewinne waren beim japanischen Nikkei 225, dem koreanischen Kospi und beim australischen ASX 200 zu beobachten. Gegen den Trend verbuchten die Börsen in China moderate Abschläge.

 

Heute stehen von der Makroseite die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten für Dezember im Blickpunkt. Experten erwarten im Schnitt einen Anstieg der Beschäftigung außerhalb der Landwirtschaft um 160.000 (Vormonat: 266.000) und eine unveränderte Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent.

Produktideen

Dow Jones Future 03/2020

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ264P

CJ265E

Laufzeit

open end

open end

Faktor

8

8

Preis*

5,82 EUR

1,23 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.495,06

+174,88

+1,31%

MDAX

28.554,01

+176,21

+0,62%

TecDAX

3.095,28

+51,02

+1,67%

EURO STOXX 50

3.795,88

+23,32

+0,61%

Dow Jones

28.956,90

+211,81

+0,73%

Nasdaq 100

8.989,63

+77,25

+0,86%

S&P 500

3.274,70

+21,65

+0,66%

Nikkei 225

23.850,57

+110,70

+0,47%

Währungen

EUR/USD

1,1105

+0,0001

+0,00%

EUR/JPY

121,59

+0,44

+0,37%

EUR/GBP

0,8499

+0,0023

+0,27%

EUR/CHF

1,0808

-0,0006

-0,06%

USD/JPY

109,49

+0,37

+0,34%

GBP/USD

1,3064

-0,0028

-0,22%

AUD/USD

0,6855

-0,0009

-0,13%

Rohstoffe

Öl (Brent)

65,44 USD

+0,00

+0,00%

Öl (WTI)

59,62 USD

+0,01

+0,02%

Gold (Comex)

1.552,50 USD

-7,70

-0,49%

Silber (Comex)

17,92 USD

-0,25

-1,36%

Kupfer (Comex)

2,7990 USD

-0,0130

-0,46%

Bund Future

171,38 EUR

-0,05

-0,03%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:45

FR: Industrieproduktion November

+0,1% gg Vm

14:30

US: Arbeitsmarktdaten Dezember

+160.000/3,5%