Rekordrally beim Nasdaq setzt sich fort

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich zur Wochenmitte bei dünnen Umsätzen uneinheitlich. Stützend wirkten positive Konjunktursignale, während die Sorge vor einer zweiten Corona-Welle weiterhin als Belastungsfaktor fungierte. Der DAX schloss 0,40 Prozent tiefer bei 12.261 Punkten. MDAX und TecDAX verbuchten hingegen Kursgewinne von 0,93 und 0,29 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 48 Gewinner und 50 Verlierer. Das Abwärtsvolumen dominierte mit 74 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX lag bei 68,0 Millionen Aktien (Vortag: 124,6) im Wert von 2,60 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,73). Stärkste Sektoren waren Einzelhandel und Konsum. Am schwächsten tendierten Rohstoffwerte und Automobiltitel. FMC, Beiersdorf und Henkel belegten ohne Nachrichten die vorderen Ränge im Leitindex DAX mit Aufschlägen von 1,30 bis 1,65 Prozent. Die zum Zockerpapier verkommene Wirecard sackte als Schlusslicht um 16,23 Prozent ab. Continental und Vonovia verloren 3,21 respektive 2,56 Prozent.

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,30 Prozent bei 25.735 Punkten aus dem Handel. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 gewann hingegen 1,20 Prozent hinzu auf 10.279 Punkte. Er markierte damit ein neues Allzeithoch. 51 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Plus. Das Abwärtsvolumen überwog jedoch mit 61 Prozent. 50 neuen 52-Wochen-Hochs standen zwei neue Tiefs gegenüber. Stärkste Sektoren waren Immobilien und Kommunikationsdienstleister. Deutlich unter Druck standen derweil Energiewerte und Finanztitel.

Am Devisenmarkt verlor der Dollar-Index bis zum Ende des New Yorker Handels 0,28 Prozent auf 97,12 Punkte. EUR/USD stieg um 0,21 Prozent auf 1,1256 USD. Stark gesucht waren das Pfund Sterling sowie der Yen. Der Kanada-Dollar sowie der Franken fielen hingegen durch Schwäche auf.

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 1,00 Prozent fester bei 328,73 Punkten. Die Ölpreise konnten nach den wöchentlichen Lagerbestandsdaten aus den USA deutlich zulegen. Die EIA hatte von einem Rückgang der Rohölbestände um 7,2 Millionen Barrel berichtet. Die Konsensschätzung hatte auf ein wesentlich geringeres Minus von 710.000 Barrel gelautet. Brent-Öl verteuerte sich um 1,77 Prozent auf 42,00 USD. Für die US-Sorte WTI ging es um 1,32 Prozent nach oben auf 39,79 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 3,88 Prozent auf 1,68 USD ab. Comex-Kupfer legte um 0,70 Prozent auf 2,75 USD zu. Gold handelte 1,06 Prozent schwächer bei 1.782 USD (1.575 EUR). Silber, Platin und Palladium verloren zwischen 1,34 und 1,94 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,45 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zog bis zum Abend um sechs Basispunkte auf ein 3-Wochen-Hoch bei minus 0,39 Prozent an. Der Euro-Bund-Future endete 0,49 Prozent tiefer bei 175,31 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um drei Basispunkte auf 0,69 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 0,88 Prozent auf 159,26 Punkte.

Heute stehen von der Makroseite die US-Arbeitsmarktdaten (Non-Farm-Payrolls) für Juni im Fokus. Experten erwarten im Schnitt einen Anstieg der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 2,9 Millionen und einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf 12,4 Prozent. Auf der Unternehmensseite dürfte sich der Blick weiterhin auf die Aktie von Wirecard richten. Gestern Abend sorgte die Kreisemeldung, wonach die japanische Softbank ihre Partnerschaft mit dem Zahlungsabwickler beenden möchte, für Abgabedruck im nachbörslichen Handel.
 

 

Produktideen

Nasdaq 100

Unlimited Turbo

Unlimited Turbo

Typ

Call

Put

WKN

SB9GME

CL0Y2P

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

9.405,65

11.264,84

Barriere

9.569,00

11.078,50

Hebel

11,4

10,7

Preis*

8,01 EUR

9,89 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.260,57

-50,36

-0,40%

MDAX

26.080,66

+240,36

+0,93%

TecDAX

2.962,48

+8,83

+0,29%

EURO STOXX 50

3.228,45

-5,62

-0,17%

Dow Jones

25.734,97

-77,91

-0,30%

Nasdaq 100

10.279,24

+122,39

+1,20%

S&P 500

3.115,86

+15,57

+0,50%

Nikkei 225

22.142,05

+20,32

+0,09%

Währungen

EUR/USD

1,1256

+0,0023

+0,21%

EUR/JPY

120,96

-0,28

-0,23%

EUR/GBP

0,9013

-0,0045

-0,49%

EUR/CHF

1,0646

+0,0005

+0,04%

USD/JPY

107,46

-0,47

-0,43%

GBP/USD

1,2487

+0,0088

+0,71%

AUD/USD

0,6921

+0,0018

+0,27%

Rohstoffe

Öl (Brent)

42,00 USD

+0,73

+1,77%

Öl (WTI)

39,79 USD

+0,52

+1,32%

Gold (Comex)

1.781,50 USD

-19,00

-1,06%

Silber (Comex)

18,33 USD

-0,31

-1,65%

Kupfer (Comex)

2,7475 USD

+0,0190

+0,70%

Bund Future

175,31 EUR

-0,86

-0,49%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:15

DE: Grenke, Neugeschäft 1H

11:00

EU: Erzeugerpreise Mai

-4,7% gg Vj

11:00

EU: Arbeitsmarktdaten Mai

7,7% gg Vj

14:30

US: Arbeitsmarktdaten Juni

+2.900.000/12,4%

14:30

US: Handelsbilanz Mai

-53,00 Mrd USD

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

1.380.000

16:00

US: Auftragseingang Industrie Mai

+8,7% gg Vm