Bayer erleidet Rückschlag

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Dienstag die negativen Vorzeichen. Auf der Anlegerstimmung lasteten schwächer als erwartete Daten zur deutschen Industrieproduktion, die Sorge vor weiter steigenden Coronavirus-Infektionszahlen sowie eine schwache Konjunkturprognose seitens der EU-Kommission. Der DAX verlor vor diesem Hintergrund 0,91 Prozent und schloss bei 12.617 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten Abschläge von 0,55 und 0,32 Prozent. In den drei Indizes gab es 31 Gewinner und 65 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 58 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 78,8 Millionen Aktien (Vortag: 78,2) im Wert von 2,83 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,49). Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Banken und Chemiewerte gesucht. Am stärksten unter Druck standen die Sektoren Konsum sowie Pharma & HealthCare. Wirecard setzte sich mit einem kräftigen Plus von 22,96 Prozent an die DAX-Spitze. Merck und Deutsche Börse kletterten dahinter um 1,01 und 0,50 Prozent. Bayer sackte als Schlusslicht im Leitindex um 4,93 Prozent ab und verletzte damit die zuletzt als Unterstützung fungierende 200-Tage-Linie. Ein US-Richter, der der jüngsten Milliardeneinigung im Streit um mögliche Krebsrisiken beim Unkrautvernichter Glyphosat noch zustimmen muss, hatte sich tendenziell ablehnend zum Vergleich geäußert.

An der Wall Street fiel der Dow Jones Industrial um 1,50 Prozent auf 25.890 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 0,75 Prozent auf 10.524 Zähler. 75 Prozent der Werte an der NYSE notierten zur Schlussglocke im Minus. Das Abwärtsvolumen lag bei 68 Prozent. 55 neuen 52-Wochen-Hochs standen fünf neue Tiefs gegenüber. Sektorenseitig verbuchten lediglich nicht-zyklische Konsumwerte und Rohstofftitel Aufschläge. Am schwächsten präsentierten sich Energiewerte und Finanztitel.

Am Devisenmarkt konnte der Dollar-Index dank einer gestiegenen Risikoaversion gegen Ende des New Yorker Handels um 0,25 Prozent auf 96,98 Punkte zulegen. EUR/USD gab um 0,33 Prozent auf 1,1270 USD nach. Stark gesucht war das Pfund Sterling. Am schwächsten unter den Hauptwährungen tendierten der Kanada-Dollar und der Austral-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 0,27 Prozent auf 335,17 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 0,72 Prozent auf 42,79 USD. Der Preis für US-Erdgas legte um 2,40 Prozent auf 1,87 USD zu. Comex-Kupfer notierte 0,41 Prozent fester auf einem 6-Monats-Hoch bei 2,79 USD. Gold verteuerte sich um 0,87 Prozent auf ein 8-Jahres-Hoch bei 1.809 USD (1.593 EUR). Silber handelte mit einem Aufschlag von 0,20 Prozent bei 18,62 USD.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,46 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend einen Basispunkt höher bei minus 0,44 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,05 Prozent fester bei 176,18 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um vier Basispunkte auf 0,65 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index notierte zuletzt 0,02 Prozent fester bei 164,30 Punkten.

Heute richtet sich der Blick auf Quartalszahlen von Cropenergies. Bei Daimler und Salzgitter finden die virtuellen Hauptversammlungen statt. Daneben dürfte Deutsche Post im Fokus stehen. Das Unternehmen hatte gestern Abend Geschäftszahlen und einen Ausblick auf das laufende Jahr präsentiert. Die Aktionäre sollen eine zum Vorjahr unveränderte Dividende erhalten. Nachbörslich tendierte das Papier des Logistikkonzerns rund 1 Prozent fester.

 

Produktideen

Bayer

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

SB0CF6

SR8WEP

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

8,88 EUR

6,90 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.616,80

-116,65

-0,91%

MDAX

26.909,23

-151,16

-0,55%

TecDAX

3.031,69

-9,88

-0,32%

EURO STOXX 50

3.321,56

-28,47

-0,84%

Dow Jones

25.890,18

-396,85

-1,50%

Nasdaq 100

10.524,01

-80,04

-0,75%

S&P 500

3.145,32

-34,40

-1,08%

Nikkei 225

22.458,03

-156,66

-0,69%

Währungen

EUR/USD

1,1270

-0,0037

-0,33%

EUR/JPY

121,22

-0,21

-0,17%

EUR/GBP

0,8990

-0,0061

-0,67%

EUR/CHF

1,0623

-0,0032

-0,30%

USD/JPY

107,55

+0,19

+0,18%

GBP/USD

1,2536

+0,0046

+0,37%

AUD/USD

0,6941

-0,0032

-0,45%

Rohstoffe

Öl (Brent)

42,79 USD

-0,31

-0,72%

Öl (WTI)

40,33 USD

-0,30

-0,74%

Gold (Comex)

1.809,10 USD

+15,60

+0,87%

Silber (Comex)

18,62 USD

+0,04

+0,20%

Kupfer (Comex)

2,7860 USD

+0,0115

+0,41%

Bund Future

176,18 EUR

+0,09

+0,05%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Cropenergies, Ergebnis 1Q

07:30

AT: OMV, Trading Update 3Q

10:00

DE: Daimler, Online-HV

10:00

DE: Salzgitter, Online-HV

10:00

DE: secunet, Online-HV

10:00

DE: Grammer, Online-HV

10:00

DE: Dic Asset, Online-HV

16:30

US: Rohöllagerbestandsdaten (Woche)

N/A

DE: Commerzbank, AR-Sitzung