Deutsche Post nach Zahlen gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt litt zur Wochenmitte unter anhaltenden Gewinnmitnahmen. Weiter steigende Corona-Infektionszahlen wirkten dämpfend auf die Kauflaune der Anleger. Der DAX endete 0,96 Prozent tiefer bei 12.495 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 0,55 und 0,38 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 27 Gewinner und 68 Verlierer. Das Abwärtsvolumen dominierte mit 84 Prozent. Im DAX wechselten 74,4 Millionen Aktien (Vortag: 78,8) im Wert von 2,98 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,31) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Rohstoffe und Versorger. Am schwächsten zeigten sich die Sektoren Bau und Industrie. RWE rückte als bester DAX-Wert um 1,09 Prozent vor. Dahinter verbesserte sich Deutsche Post um 0,68 Prozent auf ein 6-Monats-Hoch bei 33,95 EUR. Der Logistikkonzern hatte positiv aufgenommene Geschäftszahlen präsentiert. Nachrichtenlos sackte die volatile Wirecard-Aktie um 11,75 Prozent ab und hielt damit die rote Laterne im Leitindex. Continental und MTU verloren 4,03 und 3,71 Prozent.

An der Wall Street notierte der Dow zur Schlussglocke 0,68 Prozent höher bei 26.067 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 haussierte um 1,35 Prozent auf 10.667 Zähler und verbuchte damit auf Schlusskursbasis ein neues Rekordhoch. 57 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen lag bei 60 Prozent. Es gab 79 neue 52-Wochen-Hochs und elf neue Tiefs. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren vor allem Technologiewerte und zyklische Konsumtitel gesucht. Deutliche Abschläge waren derweil bei Rohstoffwerten zu beobachten.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar belastet von der gestiegenen Risikofreude gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des US-Handels 0,55 Prozent tiefer bei 96,44 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,54 Prozent auf 1,1334 USD. Mit Blick auf die anderen wichtigen Währungen war der Kanada-Dollar stark gesucht, während der Yen schwächelte.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise stieg um 0,62 Prozent auf ein 4-Monats-Hoch bei 337,24 Punkten. Die Ölpreise tendierten trotz eines überraschenden Anstiegs der Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche in den USA fest. Brent-Öl verteuerte sich um 0,53 Prozent auf 43,31 USD. Für die US-Sorte WTI ging es um 0,69 Prozent nach oben auf 40,90 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte nach der jüngsten Rally um 2,40 Prozent auf 1,83 USD ab. Comex-Kupfer verbesserte sich um 0,97 Prozent auf ein 6-Monats-Hoch bei 2,82 USD. Gold legte um 0,48 Prozent auf ein 8-Jahres-Hoch bei 1.819 USD (1.597 EUR) zu. Silber überwand die vom Hoch im September 2019 ausgehende Abwärtstrendlinie und notierte 2,36 Prozent fester auf einem 10-Monats-Hoch bei 19,14 USD.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,47 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend unverändert bei minus 0,44 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,05 Prozent tiefer bei 176,09 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes legte um zwei Basispunkte auf 0,67 Prozent zu.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh nach Inflationsdaten aus China überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,43 Prozent auf 165,95 Punkte.

Heute stehen von der Makroseite die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA im Fokus. Geschäftszahlen gibt es von Südzucker. Bereits gestern nach Börsenschluss veröffentlichte SAP überraschend die Eckdaten für das zweite Quartal, welche besser als vom Markt erwartet ausfielen.
 

 

Produktideen

Deutsche Post

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ8J3S

SR8WEX

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

5,95 EUR

4,46 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.632,52

-368,44

-3,68%

MDAX

20.618,22

-807,91

-3,77%

TecDAX

2.506,46

-85,75

-3,30%

EURO STOXX 50

2.728,65

-119,13

-4,18%

Dow Jones

21.636,78

-915,39

-4,05%

Nasdaq 100

7.588,37

-308,75

-3,90%

S&P 500

2.541,47

-88,60

-3,36%

Nikkei 225

22.566,56

+127,91

+0,57%

Währungen

EUR/USD

1,1135

+0,0104

+0,94%

EUR/JPY

120,15

-0,72

-0,60%

EUR/GBP

0,8931

-0,0106

-1,17%

EUR/CHF

1,0590

-0,0032

-0,30%

USD/JPY

107,86

-1,71

-1,56%

GBP/USD

1,2448

+0,0246

+2,02%

AUD/USD

0,6162

+0,0101

+1,66%

Rohstoffe

Öl (Brent)

24,93 USD

-1,41

-5,35%

Öl (WTI)

21,51 USD

-1,09

-4,82%

Gold (Comex)

1.654,10 USD

-6,20

-0,37%

Silber (Comex)

14,53 USD

-0,14

-0,97%

Kupfer (Comex)

2,1720 USD

-0,0060

-0,28%

Bund Future

172,82 EUR

+1,80

+1,05%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Südzucker, Ergebnis 1Q

08:00

DE: Handelsbilanz Mai

+6,0 Mrd EUR

10:00

DE: Siemens, ao HV

10:00

DE: Fielmann, Online-HV

12:00

FR: OECD, Frühindikator Juni

13:00

US: Walgreens, Ergebnis 3Q

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

1.388.000