EZB befeuert Euro-Rally

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt bot am Donnerstag ein gemischtes Bild. Trotz der Ankündigung einer Aufstockung des Anleihekaufprogramms um 600 Milliarden EUR durch die EZB sowie der Präsentation eines 130 Milliarden EUR schweren Konjunkturpakets seitens der Bundesregierung gab der DAX am Ende um 0,45 Prozent auf 12.431 Punkte nach. Der TecDAX verlor 0,51 Prozent auf 3.247 Punkte. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es derweil um 0,31 Prozent nach oben auf 26.760 Zähler. In den drei genannten Indizes gab es 45 Kursgewinner und 52 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 51 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX lag bei 138,9 Millionen Aktien (Vortag: 152,0) im Wert von 5,96 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,69). Stark gesucht waren Bauwerte, Banken und Rohstofftitel. Am schwächsten tendierten die Sektoren Pharma & HealthCare, Automobile und Technologie. Vonovia verbesserte sich an der DAX-Spitze um 3,92 Prozent und verzeichnete damit ein Rekordhoch. Heidelbergcement und Deutsche Bank folgten mit Aufschlägen von 3,37 und 2,02 Prozent. Die adidas-Aktie konnte nach der Meldung einer positiven Entwicklung im China-Geschäft um 1,83 Prozent zulegen. Continental verlor als Schlusslicht im Leitindex 4,06 Prozent. Bayer büßte 4,01 Prozent ein. Hier belastete, dass das Unkrautvernichtungsmittel Dicamba in den USA seine Zulassung verloren hatte.

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial 0,04 Prozent fester bei 26.282 Punkten aus dem Handel. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,33 Prozent und endete bei 3.112 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 sackte um 0,77 Prozent auf 9.630 Zähler ab. 53 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 70 Prozent. Es gab 41 neue 52-Wochen-Hochs und drei Tiefs.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,75 Prozent tiefer bei 96,59 Punkten. Der Euro wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen deutlich auf. Die Gemeinschaftswährung wurde durch das Milliardenpaket der EZB beflügelt. EUR/USD stieg um 1,06 Prozent auf ein 3-Monats-Hoch bei 1,1352 USD. Der als sicherer Hafen geltende Yen musste deutliche Abgaben hinnehmen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise kletterte um 0,55 Prozent auf 315,63 Punkte. Brent-Öl stieg um 0,20 Prozent auf 39,87 USD. Der Preis für US-Erdgas handelte nach den Lagerbestandsdaten kaum verändert bei 1,82 USD. Comex-Kupfer notierte 0,08 Prozent fester bei 2,49 USD. Gold konnte um 1,21 Prozent auf 1.726 USD (1.512 EUR) zulegen. Silber rückte um 0,82 Prozent auf 18,11 USD vor.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,35 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zog um vier Basispunkte auf minus 0,32 Prozent an und markierte damit ein 8-Wochen-Hoch. Der Euro-Bund-Future endete 0,28 Prozent tiefer bei 170,54 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes legte um fünf Basispunkte auf 0,82 Prozent zu.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh bei einem impulslosen Handel uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index notierte zuletzt 0,27 Prozent fester bei 158,18 Punkten.

Heute stehen von der Makroseite die US-Arbeitsmarktdaten für den Mai sowie der Auftragseingang in Deutschland im Fokus. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Lufthansa und Deutsche Wohnen. Wie die Deutsche Börse gestern nachbörslich mitteilte, wird Deutsche Wohnen die Kranich-Airline im Leitindex DAX ersetzen.

 

Produktideen

EUR/USD

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU2XLS

CU54YP

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

7,56 EUR

7,59 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.430,56

-56,80

-0,45%

MDAX

26.760,42

+82,99

+0,31%

TecDAX

3.246,68

-16,79

-0,51%

EURO STOXX 50

3.261,67

-7,92

-0,24%

Dow Jones

26.281,82

+11,93

+0,04%

Nasdaq 100

9.629,66

-75,02

-0,77%

S&P 500

3.112,35

-10,52

-0,33%

Nikkei 225

22.944,60

-444,83

-2,29%

Währungen

EUR/USD

1,1352

+0,0119

+1,06%

EUR/JPY

123,89

+1,56

+1,28%

EUR/GBP

0,8996

+0,0063

+0,71%

EUR/CHF

1,0836

+0,0040

+0,37%

USD/JPY

109,12

+0,22

+0,20%

GBP/USD

1,2619

+0,0045

+0,36%

AUD/USD

0,6944

+0,0024

+0,34%

Rohstoffe

Öl (Brent)

39,87 USD

+0,08

+0,20%

Öl (WTI)

37,29 USD

+0,02

+0,05%

Gold (Comex)

1.725,50 USD

+20,70

+1,21%

Silber (Comex)

18,11 USD

+0,15

+0,82%

Kupfer (Comex)

2,4895 USD

+0,0020

+0,08%

Bund Future

170,54 EUR

-0,47

-0,28%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Auftragseingang April

-19,1%

08:30

DE: Bundesbank, gesamtwirtschaftliche Prognose

10:00

DE: Deutsche Wohnen, Online-HV

10:00

LU: Corestate Capital, Online-HV

13:30

DE: Hapag-Lloyd, Online-HV

14:30

US: Arbeitsmarktdaten Mai

-8.330.000/19,5%