Microsoft - anhaltende Stärke

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Die Aktie des Softwareriesen Microsoft (WKN: 870747) bewegt sich in allen relevanten Zeitebenen in einem intakten Aufwärtstrend. Nachdem sie im Februar ein Rekordhoch bei 190,70 USD markiert hatte, war sie im Rahmen des Corona-Ausverkaufs bis auf 132,52 USD abgesackt. Dort übernahmen die Bullen im März wieder das Ruder und trieben das Papier erneut nordwärts. Im gestrigen Handel gelang schließlich nach einer bullishen Kurslücke der dynamische Ausbruch über die alte Bestmarke aus dem Februar. Potenzielle nächste Ziele und Hürden auf der Oberseite lassen sich bei 200,00-202,00 USD, 206,52 USD und 212,92 USD ausmachen. Kurzfristig würde jedoch ein Rücksetzer in Richtung 190,70 USD nicht überraschen. Solange diese Marke nicht nachhaltig (insbesondere per Tagesschluss) unterboten wird, bleibt das Chartbild unmittelbar bullish. Darunter wäre eine Korrektur in Richtung 183,70-185,42 USD zu erwarten. Bearishe Kurzfrist-Signale entstünden erst unterhalb der Supportbereiche 182,01 USD und 175,68-178,00 USD.

 

Produktideen

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ3HEG

SB0XZN

Laufzeit

open end

open end

Faktor

6

6

Preis*

4,44 EUR

6,30 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.