Gold nach Fed-Sitzung gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt setzte seine jüngste Kursschwäche zur Wochenmitte fort. Beobachter sprachen von Gewinnmitnahmen nach der vorausgegangenen imposanten Rally. Der DAX schloss 0,69 Prozent tiefer bei 12.530 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 0,49 und 0,24 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 27 Gewinner und 68 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 70 Prozent. Im DAX wechselten 112,5 Millionen Aktien (Vortag: 146,0) im Wert von 4,26 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 5,97) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Banken, Versorger und Immobilienunternehmen gesucht. Die größten Abschläge auf Sektorenebene waren bei Bau, Medien und Transport zu beobachten. RWE konnte an der DAX-Spitze um 2,68 Prozent zulegen. Deutsche Bank und Vonovia stiegen dahinter um 1,40 und 1,24 Prozent. Lufthansa hielt mit einem Minus von 5,73 Prozent die rote Laterne. Hier belasteten die Sorge vor den beginnenden Tarifgesprächen sowie eine Verkaufsempfehlung seitens der UBS. Continental und Heidelbergcement fielen um 3,62 und 2,21 Prozent.

Die US-Notenbank Fed beließ wie allgemein erwartet ihre Geldpolitik unverändert. Sie wies zudem darauf hin, dass bis einschließlich 2021 keine Leitzinserhöhungen zu erwarten sind. Für die US-wirtschaft zeichneten die Währungshüter ein trübes Bild. An der Wall Street verlor der Dow 1,03 Prozent auf 26.990 Punkte. Der marktbreite S&P 500 endete 0,53 Prozent tiefer bei 3.190 Punkten. Gegen den Trend legte der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 um 1,27 Prozent auf 10.094 Zähler zu und markierte damit erneut ein Rekordhoch. 71 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursverluste. Das Abwärtsvolumen lag bei 85 Prozent. Es gab 40 neue 52-Wochen-Hochs und ein neues Tief. Lediglich der Technologiesektor konnte mit einem Plus aufwarten. Am schwächsten tendierten Energiewerte und Finanztitel.

Am Devisenmarkt stand der US-Dollar nach der Zinsentscheidung der Fed gegenüber allen anderen Hauptwährungen unter Druck. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,56 Prozent tiefer bei 95,91 Punkten. EUR/USD zog um 0,52 Prozent auf ein 3-Monats-Hoch bei 1,1397 USD an. Stark gesucht war der als sicherer Hafen geltende Franken.

Der S&P GSCI Rohstoffindex verbesserte sich um 0,93 Prozent auf 327,43 Punkte. Brent-Öl notierte kaum verändert bei 41,17 USD. Die Sorte WTI legte trotz rekordhoher Rohöllagerbestände in den USA um 0,23 Prozent auf 39,03 USD zu. Comex-Kupfer haussierte um 3,31 Prozent auf 2,69 USD. Gold stieg nach der Fed-Entscheidung um 1,51 Prozent auf ein 6-Tages-Hoch bei 1.748 USD (1.525 EUR). Silber sprang um 3,35 Prozent auf 18,39 USD nach oben.

Am Rentenmarkt kletterte die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,32 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel bis zum Abend um drei Basispunkte auf minus 0,34 Prozent. Der Euro-Bund-Future endete 0,40 Prozent fester bei 174,14 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sackte um neun Basispunkte auf 0,75 Prozent ab.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index sank um 1,54 Prozent auf 159,73 Punkte.

Heute stehen von der Makroseite die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe im Fokus. Unternehmensseitig legt der Softwarekonzern Adobe nach US-Börsenschluss die Quartalszahlen vor.

 

Produktideen

Gold Future 08/2020

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0E63

CU3THG

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

12,32 EUR

0,19 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.530,16

-87,83

-0,69%

MDAX

26.393,34

-130,21

-0,49%

TecDAX

3.154,48

-7,67

-0,24%

EURO STOXX 50

3.293,71

-27,00

-0,81%

Dow Jones

26.989,99

-282,31

-1,03%

Nasdaq 100

10.094,25

+127,08

+1,27%

S&P 500

3.190,14

-17,04

-0,53%

Nikkei 225

22.543,11

-581,84

-2,52%

Währungen

EUR/USD

1,1397

+0,0058

+0,52%

EUR/JPY

122,05

-0,11

-0,09%

EUR/GBP

0,8922

+0,0015

+0,17%

EUR/CHF

1,0744

-0,0035

-0,32%

USD/JPY

107,09

-0,65

-0,61%

GBP/USD

1,2772

+0,0046

+0,36%

AUD/USD

0,7019

+0,0058

+0,83%

Rohstoffe

Öl (Brent)

41,17 USD

-0,01

-0,02%

Öl (WTI)

39,03 USD

+0,09

+0,23%

Gold (Comex)

1.747,90 USD

+26,00

+1,51%

Silber (Comex)

18,39 USD

+0,60

+3,35%

Kupfer (Comex)

2,6850 USD

+0,0860

+3,31%

Bund Future

174,14 EUR

+0,70

+0,40%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

14:30

US: Erzeugerpreise Mai

0,0% gg Vm

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

1.595.000

22:05

US: Adobe, Ergebnis 2Q