Ölpreise brechen ein

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt musste am Donnerstag deutliche Verluste hinnehmen. Als Stimmungsdämpfer fungierte die US-Notenbankentscheidung vom Vorabend, bei der sich die Währungshüter pessimistisch für die US-Wirtschaft geäußert hatten. Zudem stieg die Sorge der Marktteilnehmer vor einer möglichen zweiten Corona-Welle. Der DAX schloss vor diesem Hintergrund 4,46 Prozent schwächer bei 11.970 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 3,32 und 2,37 Prozent. Die Marktbreite gestaltete sich sehr negativ. In den drei genannten Indizes gab es lediglich drei Gewinner und 95 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 99 Prozent. Im DAX wechselten 133,3 Millionen Aktien (Vortag: 112,5) im Wert von 5,44 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 5,96) den Besitzer. Alle Sektorenindizes notierten deutlich im Minus. Am stärksten verloren die zyklischen Sektoren Automobile, Banken und Industriewerte. Kein einziger DAX-Wert schaffte den Sprung in den grünen Bereich. Das Schusslicht im Leitindex bildete Lufthansa mit einem Abschlag von 9,08 Prozent. Daimler und Volkswagen verloren 8,98 und 7,51 Prozent.

An der Wall Street brach der Dow Jones Industrial um 6,89 Prozent auf 25.128 Punkte ein. Für den Nasdaq 100 ging es um 5,01 Prozent abwärts auf 9.588 Zähler. 96 Prozent der Werte an der NYSE endeten im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen betrug 98 Prozent. Alle Sektorenindizes gaben deutlich nach. Am größten fielen die Abschläge bei Energiewerten und Finanztiteln aus. 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,63 Prozent fester bei 96,76 Punkten. EUR/USD gab um 0,64 Prozent auf 1,1301 USD nach. Stark gesucht waren die als sichere Häfen geltenden Währungen Yen und Franken. Auffällige Schwäche zeigten die Rohstoffdevisen Austral-Dollar und Kanada-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex fiel um 3,86 Prozent auf 314,79 Punkte. Der Preis für Brent-Öl brach mit der gestiegenen Sorge um die globale Konjunktur um 9,15 Prozent auf 37,91 USD ein. US-Erdgas notierte nach den Lagerbestandsdaten 2,19 Prozent fester bei 1,82 USD. Comex-Kupfer gab um 3,52 Prozent auf 2,56 USD nach. Gold konnte als sicherer Hafen um 0,85 Prozent auf 1.735 USD (1.530 EUR) zulegen. Silber verlor 0,34 Prozent auf 17,74 USD.

Am Rentenmarkt stieg die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,32 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sackte bis zum Abend mit der trüben Stimmung an den Finanzmärkten um neun Basispunkte auf ein Wochentief bei minus 0,43 Prozent ab. Der Euro-Bund-Future legte um 0,64 Prozent auf 175,25 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um neun Basispunkte auf 0,66 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh belastet von den negativen Vorgaben der Wall Street auf breiter Front schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index sackte um 1,55 Prozent auf 156,42 Punkte ab.

Heute stehen die Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone sowie der Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan im Fokus.

 

Produktideen

Brent Future 08/2020

BEST Turbo

BEST Turbo

Typ

Call

Put

WKN

CL94E1

CL98R3

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

29,693 USD

48,728 USD

Barriere

29,693 USD

48,728 USD

Hebel

4,4

3,4

Preis*

7,93 EUR

9,68 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

11.970,29

-559,87

-4,46%

MDAX

25.514,79

-878,55

-3,32%

TecDAX

3.079,51

-74,97

-2,37%

EURO STOXX 50

3.144,57

-149,14

-4,52%

Dow Jones

25.128,17

-1.861,82

-6,89%

Nasdaq 100

9.588,47

-505,77

-5,01%

S&P 500

3.002,10

-188,04

-5,89%

Nikkei 225

22.224,47

-248,44

-1,11%

Währungen

EUR/USD

1,1301

-0,0073

-0,64%

EUR/JPY

120,77

-1,06

-0,87%

EUR/GBP

0,8977

+0,0062

+0,69%

EUR/CHF

1,0658

-0,0075

-0,70%

USD/JPY

106,86

-0,26

-0,24%

GBP/USD

1,2588

-0,0158

-1,24%

AUD/USD

0,6843

-0,0154

-2,20%

Rohstoffe

Öl (Brent)

37,91 USD

-3,82

-9,15%

Öl (WTI)

35,74 USD

-3,86

-9,75%

Gold (Comex)

1.735,30 USD

+14,60

+0,85%

Silber (Comex)

17,74 USD

-0,06

-0,34%

Kupfer (Comex)

2,5630 USD

-0,0935

-3,52%

Bund Future

175,25 EUR

+1,11

+0,64%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

GB: Industrieproduktion April

-12,0% gg Vm

11:00

EU: Industrieproduktion April

-20,0% gg Vm

14:30

US: Import- und Exportpreise Mai

+0,7% gg Vj

16:00

US: Verbraucherstimmung Uni Mich. Juni

75,0

N/A

RU: Börsenfeiertag