Nasdaq 100 markiert Rekordhoch

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt wurde am Freitag von einem positiv überraschenden US-Arbeitsmarkt beflügelt. Für den DAX ging es den vierten Tag in Folge aufwärts, um diesmal 3,35 Prozent auf 12.848 Punkte. Auf Wochensicht haussierte der Leitindex damit um 10,88 Prozent. MDAX und TecDAX legten am Berichtstag um 1,64 und 0,13 Prozent zu. In den drei genannten Indizes gab es 72 Gewinner und 24 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 91 Prozent. Im DAX wechselten 168,9 Millionen Aktien (Vortag: 138,9) im Wert von 7,48 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,90) den Besitzer. Bis auf den Versorger-Sektor konnten alle DAX-Sektoren Zugewinne verbuchen. Am stärksten aufwärts ging es mit Banken, Automobilwerten und Industrietiteln. Continental und Daimler verzeichneten als beste DAX-Werte Aufschläge von jeweils 7,63 Prozent. MTU kletterte dahinter um 5,68 Prozent. RWE, Beiersdorf und Vonovia stellten die einzigen DAX-Verlierer mit Verlusten zwischen 0,32 und 2,53 Prozent.

An der Wall Street dominierten die Käufer nach starken US-Arbeitsmarktdaten das Kursgeschehen. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft ist im Mai um 2,5 Millionen gestiegen. Die Konsensschätzung hatte hingegen auf einen Rückgang um 8,3 Millionen gelautet. Der Dow Jones verabschiedete sich vor diesem Hintergrund mit einem Plus von 3,15 Prozent bei 27.111 Punkten aus dem Handel. Charttechnisch gelang der Anstieg über die vielbeachtete 200-Tage-Linie. Für den Nasdaq 100 ging es um 2,02 Prozent auf 9.824 Zähler nach oben. Der technologielastige Index überwand damit den Widerstand des Rekordhochs vom Februar und markierte eine neue Bestmarke. 83 Prozent der Werte an der NYSE schlossen mit Aufschlägen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 90 Prozent. Es gab 64 neue 52-Wochen-Hochs und kein neues Tief. Alle Sektoren verbuchten Gewinne. Am deutlichsten fielen diese bei Energiewerten und Finanztiteln aus.

Am Devisenmarkt profitierte der US-Dollar von den überraschend positiven Arbeitsmarktdaten. Der Dollar-Index notierte nach zwischenzeitlicher Markierung eines 3-Monats-Tiefs zum Ende des New Yorker Handels 0,21 Prozent fester bei 96,95 Punkten. EUR/USD fiel um 0,41 Prozent auf 1,1290 USD. Auffällige Schwäche zeigten die als sichere Häfen geltenden Währungen Franken und Yen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise haussierte um 3,02 Prozent auf 325,54 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 5,78 Prozent auf 42,30 USD. Der Preis für US-Erdgas gab um 2,20 Prozent auf 1,78 USD nach. Comex-Kupfer stieg um 2,65 Prozent auf 2,55 USD. Gold gab belastet von der Risikofreude an den Finanzmärkten um 2,57 Prozent auf ein 2-Monats-Tief bei 1.683 USD (1.491 EUR) nach. Silber und Platin büßten 3,22 und 4,00 Prozent ein. Palladium zog gegen den Trend um 1,55 Prozent auf 1.953 USD an.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um fünf Basispunkte auf minus 0,30 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen kletterte um vier Basispunkte auf ein 3-Monats-Hoch bei minus 0,28 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,15 Prozent tiefer bei 170,28 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes zog um neun Basispunkte auf 0,91 Prozent an.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,57 Prozent auf 159,71 Punkte. Besonders fest tendierte der Nikkei 225. Daten zum japanischen BIP im ersten Quartal kamen mit einem annualisierten Rückgang um 2,2 Prozent in etwa wie von Experten erwartet herein.

Heute richtet sich der Fokus auf die April-Daten zur deutschen Industrieproduktion. Experten erwarten im Schnitt einen Rückgang um 16,8 Prozent gegenüber dem Vormonat.

 

Produktideen

Nasdaq 100 Future 06/2020

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ2650

CU3HL1

Laufzeit

open end

open end

Faktor

6

6

Preis*

2,08 EUR

0,19 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.847,68

+417,12

+3,35%

MDAX

27.199,76

+439,34

+1,64%

TecDAX

3.250,99

+4,31

+0,13%

EURO STOXX 50

3.384,29

+122,62

+3,75%

Dow Jones

27.110,98

+829,16

+3,15%

Nasdaq 100

9.824,39

+194,72

+2,02%

S&P 500

3.193,93

+81,58

+2,62%

Nikkei 225

23.117,51

+253,78

+1,11%

Währungen

EUR/USD

1,1290

-0,0046

-0,41%

EUR/JPY

123,65

-0,08

-0,06%

EUR/GBP

0,8894

-0,0104

-1,15%

EUR/CHF

1,0863

+0,0031

+0,29%

USD/JPY

109,59

-0,45

-0,41%

GBP/USD

1,2666

+0,0072

+0,57%

AUD/USD

0,6968

+0,0026

+0,37%

Rohstoffe

Öl (Brent)

42,30 USD

+2,31

+5,78%

Öl (WTI)

39,55 USD

+2,14

+5,72%

Gold (Comex)

1.683,00 USD

-44,40

-2,57%

Silber (Comex)

17,48 USD

-0,58

-3,22%

Kupfer (Comex)

2,5555 USD

+0,0660

+2,65%

Bund Future

170,28 EUR

-0,26

-0,15%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Industrieproduktion April

-16,8% gg Vm

10:30

DE: sentix-Konjunkturindex Juni

13:00

DE: Stratec, Online-HV

15:45

EU: Rede v. EZB-Präsidentin Lagarde

17:00

US: Weltbank, Bericht über Wirtschaftsaussichten