Lufthansa im Aufwind

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt startete mit Abschlägen in die neue Handelswoche. Belastend wirkten schwache Daten zur deutschen Industrieproduktion sowie Gewinnmitnahmen nach der kräftigen Rally der Vorwoche. Der DAX schloss 0,21 Prozent tiefer bei 12.820 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten deutlichere Verluste von 0,76 und 1,77 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 38 Gewinner und 58 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog jedoch mit 69 Prozent. Im DAX wechselten 140,4 Millionen Aktien (Vortag: 168,9) im Wert von 5,75 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 5,38) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Banken, Versorger und Transport. Am schwächsten präsentierten sich Technologie, Einzelhandel und Chemie. Lufthansa haussierte an der DAX-Spitze um 9,06 Prozent und markierte zwischenzeitlich ein 4-Monats-Hoch. Neben der Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Sektors nach der Aufhebung von Reisebeschränkungen wurde das Papier von der Spekulation auf ein Rettungspaket für die Tochter Austrian Airlines beflügelt. Deutsche Bank kletterte dahinter um 3,80 Prozent. Bayer rückte um 3,62 Prozent vor. Linde verlor nachrichtenlos 3,00 Prozent und hielt damit die rote Laterne. Belastet von schwachen Importdaten aus China, büßte adidas 2,68 Prozent ein.

An der Wall Street setzte sich die Rally fort. Der Dow Jones Industrial notierte 1,70 Prozent fester bei 27.572 Punkten. Kurstreibend wirkte vor allem ein kräftiger Satz nach oben bei der Boeing-Aktie. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,78 Prozent aufwärts auf 9.902 Zähler. Die Marktbreite gestaltete sich sehr positiv. Alle Sektoren konnten zulegen. Am stärksten tendierten Energiewerte und Versorger. 80 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursgewinne. Das Aufwärtsvolumen lag bei 93 Prozent. 57 neuen 52-Wochen-Hochs standen vier neue Tiefs gegenüber.

Am Devisenmarkt stand der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen unter Druck. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,31 Prozent schwächer bei 96,65 Punkten. EUR/USD stieg um 0,12 Prozent auf 1,1304 USD. Stark gesucht war der Yen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sank nach zwischenzeitlicher Markierung eines 3-Monats-Hochs um 1,22 Prozent auf 321,57 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich trotz der Einigung von OPEC+ auf eine Beibehaltung der gegenwärtigen Produktionskürzungen um 3,62 Prozent auf 40,77 USD. Comex-Kupfer notierte 0,86 Prozent fester bei 2,58 USD. Stark gesucht waren die Edelmetalle. Gold verteuerte sich um 1,31 Prozent auf 1.705 USD (1.503 EUR). Silber, Platin und Palladium haussierten zwischen 2,47 und 4,03 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,28 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank bis zum Abend um vier Basispunkte auf minus 0,32 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,18 Prozent höher bei 173,54 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um drei Basispunkte auf 0,88 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front aufwärts. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,58 Prozent auf 161,30 Punkte.

Heute stehen von der Makroseite die deutschen Exportdaten für April im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen von Heidelberger Druckmaschinen. Die Aktie der Lufthansa könnte Impulse von der gestern Abend verkündeten Einigung mit dem österreichischen Staat über ein 600 Millionen EUR schweres Rettungspaket für die Tochter Austrian Airlines erhalten.

 

Produktideen

Lufthansa

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

SB0CDV

CJ23T9

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

21,43 EUR

0,85 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.819,59

-28,09

-0,21%

MDAX

26.991,10

-208,66

-0,76%

TecDAX

3.193,24

-57,75

-1,77%

EURO STOXX 50

3.366,29

-18,00

-0,53%

Dow Jones

27.572,44

+461,46

+1,70%

Nasdaq 100

9.901,52

+77,13

+0,78%

S&P 500

3.232,39

+38,46

+1,20%

Nikkei 225

23.072,16

-105,94

-0,46%

Währungen

EUR/USD

1,1304

+0,0014

+0,12%

EUR/JPY

122,42

-1,24

-1,00%

EUR/GBP

0,8893

-0,0001

-0,02%

EUR/CHF

1,0810

-0,0054

-0,49%

USD/JPY

108,30

-1,29

-1,17%

GBP/USD

1,2710

+0,0043

+0,34%

AUD/USD

0,7011

+0,0043

+0,61%

Rohstoffe

Öl (Brent)

40,77 USD

-1,53

-3,62%

Öl (WTI)

38,22 USD

-1,33

-3,36%

Gold (Comex)

1.705,10 USD

+22,10

+1,31%

Silber (Comex)

17,91 USD

+0,43

+2,47%

Kupfer (Comex)

2,5775 USD

+0,0220

+0,86%

Bund Future

173,54 EUR

+0,32

+0,18%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen (Woche)

07:30

DE: Heidelberger Druck, Jahresergebnis

08:00

DE: Handelsbilanz April

+9,0 Mrd EUR

08:00

GB: BAT, Trading Update

10:00

DE: PSI Software, Online-HV

10:00

DE: Instone Real Estate, Online-HV

10:00

DE: Hypoport, HV

11:00

EU: BIP 1Q

-3,8% gg Vq