Adobe nach Zahlen gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt präsentierte sich zum Wochenausklang nach einem schwankungsreichen Handel am Ende schwächer. Gedämpft wurde die Kauflaune der Anleger von der anhaltenden Sorge vor einer zweiten Corona-Welle sowie vor dem Ausbleiben einer V-förmigen Konjunkturerholung. Der DAX schloss 0,17 Prozent tiefer bei 11.949 Punkten. Auf Wochensicht verlor der Leitindex rund 7 Prozent. MDAX und TecDAX büßten am Berichtstag 0,14 und 0,33 Prozent ein. In den genannten drei Indizes gab es 45 Gewinner und 52 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog jedoch mit 57 Prozent. Im DAX wechselten 118,0 Millionen Aktien (Vortag: 133,3) im Wert von 5,00 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 5,90) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance hatten Banken, Rohstoffwerte und Automobiltitel die Nase vorne. Am schwächsten tendierten Einzelhandelswerte, Konsumtitel und Telekommunikationsaktien. Lufthansa zog an der DAX-Spitze um 3,10 Prozent an. Daimler und Deutsche Bank folgten mit Aufschlägen von 1,99 und 1,77 Prozent. Die rote Laterne hielt adidas mit minus 1,79 Prozent. FMC und Merck gaben um 1,69 respektive 1,65 Prozent nach. Thyssenkrupp haussierte als stärkster Wert im MDAX um 7,75 Prozent. Hier beflügelten Pressemeldungen über Fortschritte beim anvisierten Verkauf der Aufzugssparte.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 1,89 Prozent fester bei 25.606 Punkten. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es um 0,78 Prozent nach oben auf 9.664 Zähler. 77 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei starken 89 Prozent. Stärkste Sektoren waren Immobilien und Finanzwerte. Lediglich Versorger wiesen auf Sektorenebene ein moderates Minus auf. Adobe haussierte nach der Vorlage positiv aufgenommener Quartalszahlen um knapp 5 Prozent.

Am Devisenmarkt stieg der Dollar-Index bis zum Ende des New Yorker Handels um 0,25 Prozent auf 97,08 Punkte. EUR/USD gab um 0,38 Prozent auf ein 2-Wochen-Tief bei 1,1254 USD nach. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen waren der Kanada-Dollar sowie der Austral-Dollar stark gesucht, während der Franken sowie der Yen durch Schwäche auffielen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise endete 0,17 Prozent tiefer bei 314,27 Punkten. Brent-Öl stieg um 0,47 Prozent auf 38,73 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 4,52 Prozent auf 1,73 USD ab. Comex-Kupfer verteuerte sich um 0,52 Prozent auf 2,60 USD. Gold handelte 0,14 Prozent schwächer bei 1.737 USD (1.537 EUR). Silber verlor 2,28 Prozent auf 17,48 USD.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um neun Basispunkte auf minus 0,41 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um zwei Basispunkte auf ein 2-Wochen-Tief bei minus 0,45 Prozent. Der Euro-Bund-Future kletterte um 0,10 Prozent auf 175,43 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes konnte um fünf Basispunkte auf 0,71 Prozent zulegen.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh nach enttäuschenden Daten zur Industrieproduktion und zum Einzelhandelsumsatz in China ganz überwiegend schwächer. Zusätzlich belastend wirkte die Meldung, dass die Behörden wegen mehrerer neuer Corona-Infektionsfälle in Peking einige Stadtteile abgeriegelt hatten. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 1,23 Prozent auf 155,11 Punkte nach.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Empire State Manufacturing Index für den Juni. Geschäftszahlen gibt es unter anderem von Hennes & Mauritz. Der Flughafenbetreiber Fraport berichtet über die Verkehrszahlen im Mai.
 

 

Produktideen

Adobe Inc

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

SB01JZ

SB0QXZ

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

9,42 EUR

7,10 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

11.949,28

-21,01

-0,17%

MDAX

25.477,06

-37,73

-0,14%

TecDAX

3.069,17

-10,34

-0,33%

EURO STOXX 50

3.153,74

+9,17

+0,29%

Dow Jones

25.605,54

+477,37

+1,89%

Nasdaq 100

9.663,77

+75,29

+0,78%

S&P 500

3.041,31

+39,21

+1,30%

Nikkei 225

21.770,76

-534,72

-2,40%

Währungen

EUR/USD

1,1254

-0,0043

-0,38%

EUR/JPY

120,85

+0,14

+0,11%

EUR/GBP

0,8965

+0,0001

+0,01%

EUR/CHF

1,0719

+0,0055

+0,52%

USD/JPY

107,38

+0,52

+0,48%

GBP/USD

1,2538

-0,0063

-0,50%

AUD/USD

0,6864

+0,0011

+0,15%

Rohstoffe

Öl (Brent)

38,73 USD

+0,18

+0,47%

Öl (WTI)

36,26 USD

-0,08

-0,22%

Gold (Comex)

1.737,30 USD

-2,50

-0,14%

Silber (Comex)

17,48 USD

-0,41

-2,28%

Kupfer (Comex)

2,6000 USD

+0,0135

+0,52%

Bund Future

175,43 EUR

+0,18

+0,10%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen Mai

08:00

SE: Hennes & Mauritz, Umsatz 2Q

14:30

US: Empire State Manufacturing Index Juni

-32,5