Goldpreis gönnt sich eine Verschnaufpause

Am deutschen Aktienmarkt orientierten sich die Kurse zum Wochenschluss mit wieder in den Vordergrund tretenden Sorgen um die Corona-Pandemie deutlich abwärts. Der DAX fiel um 3,68 Prozent auf 9.633 Punkte. Auf Wochensicht verringerte sich das Plus damit auf immer noch starke 7,88 Prozent. MDAX und TecDAX sahen am Berichtstag Abgaben von 3,77 und 3,30 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es zehn Gewinner und 89 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 94 Prozent. Im DAX wechselten 156,1 Millionen Aktien (Vortag: 160,5) im Wert von 5,23 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 7,68) den Besitzer. Alle Sektoren verzeichneten Abschläge. Am deutlichsten fielen diese bei Transportwerten, Banken und Automobilwerten aus. Einzige DAX-Werte im grünen Bereich waren Fresenius SE und FMC mit plus 1,18 und 0,38 Prozent. Covestro verlor als Schlusslicht im Leitindex 8,10 Prozent. Daimler und Volkswagen sackten um 8,10 und 8,06 Prozent ab.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial 4,05 Prozent auf 21.637 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 3,90 Prozent abwärts auf 7.588 Zähler. 77 Prozent der Werte an der NYSE orientierten sich südwärts. Das Abwärtsvolumen betrug 83 Prozent. Es gab drei neue 52-Wochen-Hochs und 43 neue Tiefs. Einzige Sektoren im Plus waren Immobilien und Versorger. Am stärksten verloren Energiewerte und Technologietitel.

Am Devisenmarkt setzte sich der Abverkauf beim US-Dollar fort. Der Dollar-Index fiel den fünften Tag in Folge um diesmal 1,00 Prozent auf 98,30 Punkte. EUR/USD zog um 0,94 Prozent auf 1,1135 USD an und überwand dabei die 200-Tage-Linie. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen war das Pfund Sterling stark gesucht, während der Kanada-Dollar deutliche Abgaben verzeichnete.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise fiel um 1,74 Prozent auf 261,53 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 5,35 Prozent auf 24,93 USD und verzeichnete damit die fünfte Verlustwoche in Folge. Der Preis für US-Erdgas notierte 1,07 Prozent tiefer bei 1,67 USD. Comex-Kupfer handelte 0,28 Prozent schwächer bei 2,17 USD. Gold gab nach Gewinnmitnahmen 0,37 Prozent auf 1.654 USD (1.457 EUR) nach. Das Wochenplus von 11,16 Prozent ist jedoch der kräftigste Anstieg seit dem Jahr 2008. Platin und Palladium konnten auf Wochensicht sogar Zugewinne von 18,96 und 42,63 Prozent verbuchen, was für die beiden Rohstoffe neue Performance-Rekorde bedeutete.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um zwölf Basispunkte auf minus 0,44 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um elf Basispunkte auf ein Wochentief bei minus 0,48 Prozent. Der Euro-Bund-Future sprang um 1,05 Prozent auf 172,82 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um elf Basispunkte auf 0,72 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh belastet von gestiegenen Sorgen um die Auswirkungen der Corona-Krise ganz überwiegend schwächer, konnten sich jedoch von den Tagestiefs deutlich absetzen. Der MSCI Asia Pacific Index verlor 0,94 Prozent auf 136,48 Punkte ab. Gegen den Trend verbesserte sich der australische ASX 200 um 7,00 Prozent.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Index der Wirtschaftsstimmung in der Eurozone. Von der Unternehmensseite gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Leoni und RIB Software.
 

 

Produktideen

Gold Future 06/2020

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0E61

CU3THE

Laufzeit

open end

open end

Faktor

8

8

Preis*

11,96 EUR

1,12 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

9.632,52

-368,44

-3,68%

MDAX

20.618,22

-807,91

-3,77%

TecDAX

2.506,46

-85,75

-3,30%

EURO STOXX 50

2.728,65

-119,13

-4,18%

Dow Jones

21.636,78

-915,39

-4,05%

Nasdaq 100

7.588,37

-308,75

-3,90%

S&P 500

2.541,47

-88,60

-3,36%

Nikkei 225

18.944,60

-444,83

-2,29%

Währungen

EUR/USD

1,1135

+0,0104

+0,94%

EUR/JPY

120,15

-0,72

-0,60%

EUR/GBP

0,8931

-0,0106

-1,17%

EUR/CHF

1,0590

-0,0032

-0,30%

USD/JPY

107,86

-1,71

-1,56%

GBP/USD

1,2448

+0,0246

+2,02%

AUD/USD

0,6162

+0,0101

+1,66%

Rohstoffe

Öl (Brent)

24,93 USD

-1,41

-5,35%

Öl (WTI)

21,51 USD

-1,09

-4,82%

Gold (Comex)

1.654,10 USD

-6,20

-0,37%

Silber (Comex)

14,53 USD

-0,14

-0,97%

Kupfer (Comex)

2,1720 USD

-0,0060

-0,28%

Bund Future

172,82 EUR

+1,80

+1,05%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Hornbach Holding, Ergebnis 3Q

09:30

SE: Sveriges Riksbank, Ergebnis der Sitzung

13:00

GB: BoE, Ergebnis der Sitzung

0,75%

13:00

US: Walgreens, Ergebnis 1Q

13:00

CA: Blackberry, Ergebnis 3Q

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

215.000

14:30

US: Philadelphia-Fed-Index Dezember

+15,0

16:00

US: Index der Frühindikatoren November

0,0% gg Vm

22:15

US: Nike, Ergebnis 2Q

N/A

JP: BoJ, Ergebnis der Sitzung