E.ON nach Zahlen gesucht

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt überwog am Dienstag bei den Anlegern eine abwartende Haltung. Nach nur geringen Schwankungen schloss der DAX 0,05 Prozent tiefer bei 10.820 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte gab um 0,19 Prozent auf 23.820 Punkte nach. Für den TecDAX ging es hingegen um 0,53 Prozent nach oben auf 3.004 Zähler. In den drei genannten Indizes gab es 45 Gewinner und 52 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 56 Prozent. Im DAX wechselten 88,9 Millionen Aktien (Vortag: 88,1) im Wert von 3,36 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,67) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Transport, Versorger und Telekommunikation. Am schwächsten tendierten Rohstoffwerte, Versicherungen und Industrietitel. Mit einem Anstieg um 3,38 Prozent sicherte sich die Aktie von E.ON den Spitzenplatz im DAX und überwand damit die 200-Tage-Linie. Der Versorger hatte dank der Übernahme von Innogy seinen Gewinn im ersten Quartal steigern können und bekräftigte zudem seinen Ausblick. Deutsche Post rückte dahinter ebenfalls nach der Vorlage der Quartalsbilanz um 2,98 Prozent vor. Wirecard hielt nach Gewinnmitnahmen mit einem Minus von 5,03 Prozent die rote Laterne im Leitindex. Im MDAX sprang ProSiebenSat.1 Media angetrieben von Übernahmefantasien um 13,33 Prozent. Thyssenkrupp sackte um 15,31 Prozent ab. Der Konzern hatte gewarnt, dass es im laufenden Quartal im schlimmsten Fall zu einem bereinigten operativen Verlust in Höhe von gut 1 Milliarde EUR kommen könne.

An der Wall Street wurde die Stimmung im späten Handel davon belastet, dass der wichtigste Berater von US-Präsident Donald Trump, Anthony Fauci, vor einer zu schnellen Lockerung der Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewarnt hat. Der Dow endete 1,88 Prozent tiefer bei 23.765 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 2,00 Prozent auf 9.112 Zähler. 75 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Abwärtsvolumen betrug 77 Prozent. Es gab 36 neue 52-Wochen-Hochs und 25 neue Tiefs. Alle Sektoren mussten Abschläge hinnehmen. Am stärksten fielen diese bei Immobilienwerten und Industrietiteln aus.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,31 Prozent tiefer bei 99,90 EUR. Schwache US-Inflationsdaten ließen der US-Notenbank Fed Spielraum für weitere Lockerungsmaßnahmen, hieß es von Marktteilnehmern zur Begründung. Der Euro wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. EUR/USD stieg um 0,44 Prozent auf 1,0853 USD. Ebenfalls gesucht waren die klassischen sicheren Häfen Franken und Yen. Auffällige Schwäche zeigten das Pfund Sterling sowie der Kanada-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex zog um 1,11 Prozent auf 277,14 Punkte an. Die Ölpreise profitierten von der Ankündigung Saudi-Arabiens, seine Ölproduktion im Juni weiter zu drosseln. Brent-Öl verteuerte sich um 1,28 Prozent auf 30,01 USD. Die US-Sorte WTI haussierte um 7,46 Prozent auf 25,94 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 5,97 Prozent auf ein 4-Wochen-Tief bei 1,97 USD ab. Comex-Kupfer notierte 1,07 Prozent tiefer bei 2,35 USD. Gold handelte 0,39 Prozent fester bei 1.705 USD (1.566 EUR).

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,50 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend einen Basispunkt tiefer bei minus 0,52 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss nach zwischenzeitlicher Markierung eines 2-Wochen-Tiefs 0,15 Prozent höher bei 173,45 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes sank um vier Basispunkte auf 0,69 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer und folgten damit den Vorgaben der Wall Street. Der MSCI Asia Pacific Index konnte sich im späten Handel jedoch von den Tiefs erholen und notierte zuletzt 0,07 Prozent fester bei 146,69 Punkten.

Heute stehen von der Makroseite die März-Daten zur Industrieproduktion in der Eurozone im Fokus. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Commerzbank, United Internet, 1&1 Drillisch, Tui, Deutsche Wohnen, Salzgitter und Sixt.

 

Produktideen

E.ON

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CJ2332

CJ22B3

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

4,21 EUR

1,22 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

10.819,50

-5,49

-0,05%

MDAX

23.819,97

-45,85

-0,19%

TecDAX

3.003,51

+16,13

+0,53%

EURO STOXX 50

2.884,20

+0,45

+0,01%

Dow Jones

23.764,78

-457,21

-1,88%

Nasdaq 100

9.112,44

-186,47

-2,05%

S&P 500

2.870,12

-60,20

-2,05%

Nikkei 225

20.298,65

-67,83

-0,33%

Währungen

EUR/USD

1,0853

+0,0047

+0,44%

EUR/JPY

116,39

+0,08

+0,07%

EUR/GBP

0,8833

+0,0075

+0,86%

EUR/CHF

1,0516

+0,0004

+0,04%

USD/JPY

107,24

-0,40

-0,37%

GBP/USD

1,2286

-0,0045

-0,37%

AUD/USD

0,6486

-0,0003

-0,05%

Rohstoffe

Öl (Brent)

30,01 USD

+0,38

+1,28%

Öl (WTI)

25,94 USD

+1,80

+7,46%

Gold (Comex)

1.704,70 USD

+6,70

+0,39%

Silber (Comex)

15,69 USD

+0,01

+0,06%

Kupfer (Comex)

2,3545 USD

-0,0255

-1,07%

Bund Future

173,45 EUR

+0,26

+0,15%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Commerzbank, Ergebnis 1Q

07:00

DE: Tui, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Leoni, Ergebnis 1Q

07:00

DE: United Internet, Ergebnis 1Q

07:00

DE: 1&1 Drillisch, Ergebnis 1Q

07:00

DE: Bauer AG, Ergebnis 1Q

07:00

NL: ABN Amro, Ergebnis 1Q

07:05

DE: Deutsche Wohnen, Ergebnis 1Q

07:30

DE: Jenoptik, Ergebnis 1Q

07:30

DE: Deutsche Pfandbriefbank, Ergebnis 1Q

07:30

DE: Salzgitter, Ergebnis 1Q

07:30

DE: Sixt, Ergebnis 1Q

07:30

DE: MVV, Ergebnis 1H

07:50

LU: SAF-Holland, Ergebnis 1Q

08:00

GB: BIP 1Q

-2,3% gg Vq

08:00

GB: Industrieproduktion März

-4,2% gg Vm

08:00

AT: Verbund AG, Ergebnis 1Q

08:00

JP: Sony Corp, Jahresergebnis

08:00

DK: Moeller-Maersk, Ergebnis 1Q

08:00

DE: PNE, Ergebnis 1Q

08:00

DE: Deutsche Beteiligungs AG, Ergebnis 2Q

08:30

DE: Leifheit, Ergebnis 1Q

10:00

DE: Cropenergies, BI-PK

11:00

EU: Industrieproduktion März

-12,8% gg Vm

11:00

DE: Compugroup Medical, Online-HV

11:00

DE: Encavis, Online-HV

14:00

DE: Adva Optical, Online-HV

14:30

US: Erzeugerpreise April

-0,5% gg Vm

15:00

US: Rede v. Fed-Chairman Powell

16:30

US: Rohöllagerbestände (Woche)

17:45

IT: Pirelli, Ergebnis 1Q

17:55

DE: Patrizia, Ergebnis 1Q

22:05

US: Cisco Systems, Ergebnis 3Q

N/A

AT: OPEC, Ölmarkt-Monatsbericht