Edelmetalle im Rallymodus

Der deutsche Aktienmarkt verabschiedete sich mit Aufschlägen ins Wochenende. Stützend wirkten besser als erwartete Daten zur Industrieproduktion in China. Der DAX verbesserte sich um 1,23 Prozent auf 10.465 Punkte und reduzierte damit das Wochenminus auf 4,03 Prozent. MDAX und TecDAX verzeichneten am Berichtstag Zugewinne von 1,20 und 0,16 Prozent. In den drei Indizes gab es 68 Kursgewinner und 30 Verlierer. Das Abwärtsvolumen dominierte jedoch leicht mit 52 Prozent. Im DAX wechselten 116,1 Millionen Aktien (Vortag: 133,6) im Wert von 4,45 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,30) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance waren Transportwerte und Automobiltitel am stärksten gesucht. Sehr schwach tendierten Banken. Die Volkswagen-Aktie belegte mit einem Kurssprung um 4,14 Prozent die DAX-Spitze. Beobachter verwiesen zur Begründung auf die Spekulation auf mögliche staatliche Kaufanreize beim Erwerb von Automobilen. Continental und Deutsche Post rückten dahinter um 3,84 und 3,62 Prozent vor. Die rote Laterne im Leitindex hielt Wirecard mit einem Minus von 7,61 Prozent. Deutsche Bank und Lufthansa verloren 1,80 respektive 1,75 Prozent. Im MDAX haussierten Varta und Gea Group nach der Vorlage positiv aufgenommener Geschäftszahlen um 12,24 und 10,12 Prozent.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial trotz enttäuschender US-Einzelhandelsdaten 0,25 Prozent fester bei 23.685 Punkten. Der Nasdaq 100 kletterte um 0,64 Prozent auf 9.153 Zähler. 55 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen betrug 57 Prozent. Es gab 29 neue 52-Wochen-Hochs und 17 neue Tiefs. Stärkste Sektoren waren Kommunikationsdienstleister und zyklische Konsumwerte. Die größten Verluste waren bei Versorgern und Finanzwerten zu beobachten.

Am Devisenmarkt stieg der Dollar-Index um 0,09 Prozent auf 100,36 Punkte. EUR/USD legte um 0,12 Prozent auf 1,0817 USD zu. Gesucht waren der Franken sowie der Yen als sichere Häfen. Auffällige Schwäche zeigten das Pfund Sterling und der Austral-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex stieg um 1,86 Prozent auf 285,15 Punkte. Die Ölpreise setzten befeuert von der Erwartung einer steigenden Nachfrage ihre Rally fort. Brent-Öl verteuerte sich um 4,40 Prozent auf 32,50 USD. Der Preis für US-Erdgas sank um 2,08 Prozent auf 1,65 USD. Comex-Kupfer gab um 0,66 Prozent auf 2,33 USD nach. Edelmetalle waren stark gesucht. Gold zog um 0,88 Prozent auf ein Monatshoch bei 1.756 USD an. In Euro markierte das Edelmetall ein neues Rekordhoch bei 1.611 EUR. Silber verbesserte sich um 5,66 Prozent auf ein 2-Monats-Hoch bei 17,07 USD. Platin und Palladium rückten um 5,43 respektive 3,32 Prozent vor.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um einen Basispunkt auf minus 0,54 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete ebenfalls einen Basispunkt tiefer bei minus 0,54 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,08 Prozent höher bei 173,78 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt höher bei 0,64 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh nach besser als erwarteten Konjunkturdaten aus Japan auf breiter Front freundlich. Der MSCI Asia Pacific Index kletterte um 0,29 Prozent auf 145,29 Punkte.

Heute stehen keine marktbewegenden Makro-Daten zur Veröffentlichung an. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Grand City Properties, Adler Real Estate und Ryanair Holdings.

 

Produktideen

Silber Future 07/2020

Faktor-Zertifikat

Faktor-Zertifikat

Typ

Long

Short

WKN

CU0E6S

CJ7RLW

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

3,32 EUR

2,33 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

10.465,17

+128,15

+1,23%

MDAX

23.270,68

+276,17

+1,20%

TecDAX

2.919,35

+4,90

+0,16%

EURO STOXX 50

2.770,70

+10,47

+0,37%

Dow Jones

23.685,42

+60,08

+0,25%

Nasdaq 100

9.152,63

+58,21

+0,64%

S&P 500

2.863,70

+11,20

+0,39%

Nikkei 225

20.152,27

+114,80

+0,57%

Währungen

EUR/USD

1,0817

+0,0013

+0,12%

EUR/JPY

115,80

-0,04

-0,04%

EUR/GBP

0,8933

+0,0103

+1,16%

EUR/CHF

1,0508

-0,0004

-0,04%

USD/JPY

107,04

-0,18

-0,16%

GBP/USD

1,2100

-0,0127

-1,04%

AUD/USD

0,6413

-0,0049

-0,75%

Rohstoffe

Öl (Brent)

32,50 USD

+1,37

+4,40%

Öl (WTI)

29,52 USD

+1,64

+5,88%

Gold (Comex)

1.756,30 USD

+15,40

+0,88%

Silber (Comex)

17,07 USD

+0,91

+5,66%

Kupfer (Comex)

2,3305 USD

-0,0155

-0,66%

Bund Future

173,78 EUR

+0,14

+0,08%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:50

LU: Grand City Properties, Ergebnis 1Q

07:00

DE: Adler Real Estate, Ergebnis 1Q

07:00

IE: Ryanair, Jahresergebnis

12:00

DE: Bundesbank, Monatsbericht

14:00

DE: Krones, Online-HV

N/A

IT: Telecom Italia, Ergebnis 1Q