Qualcomm haussiert nach Zahlen

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt dominierten auch am Donnerstag die Käufer das Kursgeschehen. Die Anleger ließen sich weder von den weiterhin offenen US-Wahlen noch von weiter steigenden Corona-Infektionszahlen davon abhalten, weiter ins Risiko zu gehen. Der DAX schloss 1,97 Prozent fester bei 12.568 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten Aufschläge von 0,94 und 1,92 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 76 Gewinner und 22 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 64 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 87,1 Millionen Aktien (Vortag: 105,4) im Wert von 4,18 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 4,08). Stärkste Sektoren waren Chemie, Automobile und Technologie. Gegen den Trend gaben Bauwerte, Banken und Rohstofftitel nach. Delivery Hero haussierte an der DAX-Spitze ohne Nachrichten um 8,05 Prozent. Linde sprang nach der Vorlage der Quartalszahlen um 5,74 Prozent nach oben. An dritter Stelle konnte BMW um 3,63 Prozent zulegen. Die rote Laterne hielt Munich Re nach Zahlen mit einem Minus von 3,34 Prozent. Vonovia und Deutsche Bank verloren 0,34 und 0,21 Prozent. Im MDAX verbuchten ProSieben, Shop Apotheke und Compugroup nach Geschäftszahlen Kurssprünge von 6,81 bis 9,07 Prozent.

Die US-Notenbank ließ in ihrer Sitzung wie allgemein erwartet ihre Geldpolitik noch unverändert. Auf der anschließenden Pressekonferenz sagte Fed-Chairman Powell, dass vermutlich weitere fiskalpolitische und geldpolitische Stimuli notwendig seien. An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial 1,94 Prozent höher bei 28.390 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 verbesserte sich um 2,55 Prozent auf 12.078 Zähler. 79 Prozent der Werte an der NYSE konnten zulegen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 84 Prozent. 160 neuen 52-Wochen-Hochs standen 17 Tiefs gegenüber. Alle Sektoren endeten im grünen Bereich. Am deutlichsten nach oben ging es für Rohstoffwerte und Technologietitel. Die Aktie des Chipkonzerns Qualcomm war nach der Vorlage der Zahlen zum vierten Geschäftsquartal stark gesucht. Sie sprang um 12,75 Prozent auf ein neues Rekordhoch und stellte damit den Gewinner im Nasdaq 100.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,94 Prozent tiefer bei 92,59 Punkten. EUR/USD stieg um 0,93 Prozent auf 1,1829 USD.

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte nahezu unverändert bei 354,90 Punkten. Brent-Öl verbilligte sich um 1,26 Prozent auf 40,71 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte nach den Lagerbestandsdaten um 3,84 Prozent auf 2,93 USD ab. Comex-Kupfer handelte 0,26 Prozent fester bei 3,12 USD. Gold haussierte um 2,84 Prozent auf 1.950 USD (1.648 EUR). Silber sprang um 6,50 Prozent nach oben auf 25,45 USD. Platin und Palladium verbuchten Aufschläge von jeweils rund 3,3 Prozent.

Am Rentenmarkt notierte die Umlaufrendite einen Basispunkt höher bei minus 0,64 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete unverändert bei ebenfalls minus 0,64 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,03 Prozent fester bei 176,40 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um einen Basispunkt auf 0,79 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,25 Prozent fester bei 181,58 Punkten.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Daten zur deutschen Industrieproduktion sowie auf die US-Arbeitsmarktdaten. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Allianz, Rheinmetall und Richemont.

 

Produktideen

Qualcomm

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB01K8

SD0ADG

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

34,37 EUR

3,74 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.568,09

+243,87

+1,97%

MDAX

27.498,94

+257,57

+0,94%

TecDAX

3.021,56

+57,20

+1,92%

EURO STOXX 50

3.215,56

+54,49

+1,72%

Dow Jones

28.390,18

+542,52

+1,94%

Nasdaq 100

12.078,06

+301,05

+2,55%

S&P 500

3.510,45

+67,01

+1,94%

Nikkei 225

24.325,23

+219,95

+0,91%

Währungen

EUR/USD

1,1829

+0,0109

+0,93%

EUR/JPY

122,45

-0,02

-0,02%

EUR/GBP

0,8997

-0,0008

-0,09%

EUR/CHF

1,0697

+0,0004

+0,04%

USD/JPY

103,51

-1,00

-0,96%

GBP/USD

1,3147

+0,0162

+1,24%

AUD/USD

0,7284

+0,0108

+1,50%

Rohstoffe

Öl (Brent)

40,71 USD

-0,52

-1,26%

Öl (WTI)

38,55 USD

-0,60

-1,53%

Gold (Comex)

1.950,00 USD

+53,80

+2,84%

Silber (Comex)

25,45 USD

+1,55

+6,50%

Kupfer (Comex)

3,1150 USD

+0,0080

+0,26%

Bund Future

176,40 EUR

+0,06

+0,03%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Allianz SE, Ergebnis 3Q

07:00

DE: Osram Licht, Ergebnis 4Q

07:00

DE: Rhön-Klinikum, Ergebnis 3Q

07:00

CH: Richemont, Ergebnis 1H

07:25

AT: AMS, Ergebnis 3Q

07:30

DE: Rheinmetall, Ergebnis 3Q

08:00

DE: Industrieproduktion September

+2,5% gg Vm

14:30

US: Arbeitsmarktdaten Oktober

+530.000/7,7%