Bayer nach Gewinnwarnung unter Druck

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt bot am Donnerstag ein gemischtes Bild. Der DAX schloss 0,23 Prozent tiefer bei 12.731 Punkten und litt damit unter einem kräftigen Kursrutsch bei der Bayer-Aktie. MDAX und TecDAX verbuchten hingegen Zugewinne von 1,26 und 1,42 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 63 Kursgewinner und 35 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 54 Prozent. Im DAX wechselten 87,1 Millionen Aktien (Vortag: 70,3) im Wert von 3,97 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,92) den Besitzer. Mit Blick auf die Sektorenperformance stachen Technologiewerte (+6,71%) heraus. Daneben waren vor allem Versorger, Einzelhandelswerte und Automobiltitel gesucht. Am schwächsten tendierten Pharma & HealthCare, Bau und Banken. Infineon haussierte als stärkster DAX-Wert um 7,58 Prozent. Händler verwiesen zur Begründung auf positive Aussagen des Wettbewerbers STMicro zum Automotive-Geschäft. Bayer brach am Indexende um 13,07 Prozent auf ein 7-Monats-Tief bei 46,34 EUR ein und näherte sich damit dem März-Tief (44,85). Der Konzern enttäuschte seine Anleger mit einer Gewinnwarnung.

An der Wall Street kletterte der Dow Jones Industrial um 0,12 Prozent auf 27.817 Punkte. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 legte um 1,44 Prozent auf 11.583 Zähler zu. 67 Prozent der Werte an der NYSE schlossen mit positiven Vorzeichen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 56 Prozent. 78 neuen 52-Wochen-Hochs standen 22 neue Tiefs gegenüber. Am deutlichsten aufwärts ging es mit den Sektoren Immobilien und Kommunikationsdienstleister. Kräftig abwärts ging es mit Energiewerten und Rohstofftiteln.

Am Devisenmarkt setzte der US-Dollar die Schwäche der letzten Tage fort. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,14 Prozent tiefer bei 93,69 Punkten. EUR/USD gewann 0,23 Prozent auf 1,1748 USD hinzu. Mit Blick auf die anderen Hauptwährungen waren der Austral-Dollar und der Kanada-Dollar stark gesucht. Am schwächsten präsentierte sich das Pfund Sterling. Hier belastete die Meldung, dass die EU-Kommission rechtliche Schritte gegen Großbritannien einleiten wird.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sank um 1,92 Prozent auf 343,46 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 3,50 Prozent auf 40,82 USD. Der Preis für US-Erdgas gab nach den Lagerbestandsdaten um 1,46 Prozent auf 2,49 USD. Comex-Kupfer sackte um 5,18 Prozent auf 2,88 USD ab. Gold stieg um 0,83 Prozent auf 1.911 USD (1.622 EUR). Silber notierte 1,83 Prozent fester bei 23,93 USD.

Am Rentenmarkt stieg die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,52 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete einen Basispunkt tiefer bei minus 0,54 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,03 Prozent höher bei 174,60 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes gab um einen Basispunkt auf 0,68 Prozent nach.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,34 Prozent tiefer bei 169,88 Punkten. Die Börsen in China, Hongkong, Taiwan, Südkorea und Indien blieben feiertagsbedingt geschlossen. Die US-Futures rutschten ab kurz vor 7 Uhr deutlich ab mit der Meldung, dass US-Präsident Donald Trump und seine Frau positiv auf Covid-19 getestet wurden. Der S&P 500 Future notierte zuletzt 1,60 Prozent tiefer.

Heute stehen die US-Arbeitsmarktdaten für September im Fokus. Experten erwarten im Schnitt einen Aufbau der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 800.000 und einen Rückgang der Arbeitslosenquote auf 8,2 Prozent.

 

Produktideen

Bayer

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CF6

SR8WEP

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

1,94 EUR

17,05 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.730,77

-29,96

-0,23%

MDAX

27.348,27

+341,46

+1,26%

TecDAX

3.114,14

+43,89

+1,42%

EURO STOXX 50

3.194,09

+0,48

+0,01%

Dow Jones

27.816,90

+35,20

+0,12%

Nasdaq 100

11.583,20

+165,14

+1,44%

S&P 500

3.380,80

+17,80

+0,52%

Nikkei 225

23.002,01

-183,11

-0,79%

Währungen

EUR/USD

1,1748

+0,0027

+0,23%

EUR/JPY

123,98

+0,41

+0,33%

EUR/GBP

0,9111

+0,0047

+0,52%

EUR/CHF

1,0788

+0,0002

+0,02%

USD/JPY

105,54

+0,08

+0,08%

GBP/USD

1,2891

-0,0027

-0,21%

AUD/USD

0,7190

+0,0028

+0,38%

Rohstoffe

Öl (Brent)

40,82 USD

-1,48

-3,50%

Öl (WTI)

38,64 USD

-1,58

-3,93%

Gold (Comex)

1.911,20 USD

+15,70

+0,83%

Silber (Comex)

23,93 USD

+0,43

+1,83%

Kupfer (Comex)

2,8755 USD

-0,1570

-5,18%

Bund Future

174,60 EUR

+0,06

+0,03%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:50

DE: Grenke, Neugeschäft 9 Monate

11:00

EU: Verbraucherpreise September

-0,2% gg Vj

12:00

DE: Porsche Holding, Online-HV

14:30

US: Arbeitsmarktdaten September

+800.000/8,2%

16:00

US: Auftragseingang Industrie August

+0,8% gg Vm

16:00

US: Uni Mich. Verbraucherstimmung September

79,0