Dollar-Rally setzt sich fort

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zum Wochenschluss die negativen Vorzeichen. Belastet wurde die Stimmung der Anleger von den weiter steigenden Corona-Infektionszahlen, die neue Lockdowns zur Folge haben könnten. Der DAX endete 1,08 Prozent tiefer bei 12.469 Punkten. Auf Wochensicht verlor er 4,93 Prozent. MDAX und TecDAX konnten indes am Berichtstag um 0,10 und 0,14 Prozent zulegen. In den drei genannten Indizes gab es 37 Gewinner und 59 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 89 Prozent. Im DAX wechselten 66,1 Millionen Aktien (Vortag: 61,3) im Wert von 3,15 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,65) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Einzelhandel und Medien. Die deutlichsten Abgaben auf Sektorenebene waren bei Bauwerten und Banken zu beobachten. Covestro kletterte an der DAX-Spitze nachrichtenlos um 1,18 Prozent. MTU und RWE folgten mit Aufschlägen von 1,18 und 0,55 Prozent. BMW hielt mit einem Minus von 2,60 Prozent die rote Laterne. Für Deutsche Bank und Volkswagen ging es um 2,49 respektive 2,37 Prozent nach unten.

An der Wall Street ging es mit der Hoffnung auf weitere fiskalische Unterstützungsmaßnahmen aufwärts. Der Dow schloss 1,33 Prozent fester bei 27.174 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 gewann 2,33 Prozent auf 11.151 Zähler hinzu. 70 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursgewinne. Das Aufwärtsvolumen lag bei 61 Prozent. Es gab 17 neue 52-Wochen-Hochs und 25 neue Tiefs. Am stärksten gesucht war der Technologiesektor. Lediglich der Energiesektor musste auf der Sektorenebene Verluste hinnehmen.

Am Devisenmarkt setzte der US-Dollar seine jüngste Rally fort. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,29 Prozent höher bei 94,57 Punkten. Mit einem Anstieg um 1,70 Prozent auf Wochensicht zeigte der Greenback den stärksten Aufschwung seit April. Der Euro musste gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen Abschläge hinnehmen. EUR/USD gab um 0,34 Prozent auf ein 2-Monats-Tief bei 1,1630 USD nach.

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,07 Prozent tiefer bei 348,22 Punkten. Brent-Öl handelte mit einem Abschlag von 0,05 Prozent bei 41,92 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte um 3,17 Prozent auf 2,81 USD ab. Comex-Kupfer stieg um 0,10 Prozent auf 2,97 USD. Gold verlor 0,56 Prozent auf 1.866 USD (1.600 EUR). Silber büßte 0,44 Prozent auf 23,09 USD ein.

Am Rentenmarkt stieg die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um 0,01 Prozent auf minus 0,52 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen notierte am Abend zwei Basispunkte tiefer bei minus 0,53 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,17 Prozent fester bei 174,62 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes endete einen Basispunkt tiefer bei 0,66 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 1,12 Prozent fester bei 170,27 Punkten. Stützend wirkten die am Sonntag veröffentlichten und besser als erwarteten Daten zu den Gewinnen der Industrieunternehmen in China.

Heute stehen keine relevanten Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Siemens Energy. Das Unternehmen feiert als Siemens-Abspaltung das Börsendebüt, so dass der DAX für einen Tag aus 31 Werten besteht.
 

 

Produktideen

EUR/USD

BEST Turbo

BEST Turbo

Typ

Call

Put

WKN

CJ4VRL

CJ4U10

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

1,0516 USD

1,2743 USD

Barriere

1,0516 USD

1,2743 USD

Hebel

10,3

10,4

Preis*

9,61 EUR

9,66 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.469,20

-137,37

-1,08%

MDAX

26.452,76

+28,71

+0,10%

TecDAX

3.015,51

+4,31

+0,14%

EURO STOXX 50

3.137,06

-22,58

-0,71%

Dow Jones

27.173,96

+358,52

+1,33%

Nasdaq 100

11.151,13

+254,66

+2,33%

S&P 500

3.298,46

+51,87

+1,59%

Nikkei 225

23.410,16

+205,54

+0,89%

Währungen

EUR/USD

1,1630

-0,0039

-0,34%

EUR/JPY

122,73

-0,22

-0,18%

EUR/GBP

0,9121

+0,0002

+0,02%

EUR/CHF

1,0794

-0,0012

-0,11%

USD/JPY

105,59

+0,18

+0,17%

GBP/USD

1,2741

-0,0001

-0,00%

AUD/USD

0,7029

-0,0016

-0,23%

Rohstoffe

Öl (Brent)

41,92 USD

-0,02

-0,05%

Öl (WTI)

40,25 USD

-0,06

-0,15%

Gold (Comex)

1.866,30 USD

-10,60

-0,56%

Silber (Comex)

23,09 USD

-0,10

-0,44%

Kupfer (Comex)

2,9710 USD

+0,0030

+0,10%

Bund Future

174,62 EUR

+0,29

+0,17%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:15

DE: Siemens Energy, Erstnotiz

15:45

EU: EZB-Präsidentin Lagarde, Rede