Banken gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich zum Wochenstart in Kauflaune. Stützend wirkten erfreuliche Konjunkturdaten aus China und positive Vorgaben von der Wall Street. Der DAX endete mit einem kräftigen Plus von 3,22 Prozent bei 12.871 Punkten. MDAX und TecDAX kletterten um 1,94 und 1,74 Prozent. Die Rally war breit angelegt. In den drei genannten Indizes gab es 89 Gewinner und neun Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 92 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 112,5 Millionen Aktien (Vortag: 66,1) im Wert von 4,47 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,70). Stark gesucht waren vor allem zyklische Werte. Mit Blick auf die Sektorenperformance hatten Banken, Industriewerte und Automobiltitel die Nase vorne. Schwäche zeigten lediglich die Sektoren Bau und Rohstoffe. Deutsche Bank haussierte als stärkster DAX-Wert um 7,35 Prozent. BASF und BMW verbesserten sich dahinter um 4,62 respektive 4,52 Prozent. Einzige DAX-Verlierer waren die am Tag der Abspaltung im Leitindex notierende Siemens Energy, die Konzernmutter Siemens sowie RWE.

An der Wall Street gewann der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 1,50 Prozent auf 27.584 Punkte hinzu. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,91 Prozent aufwärts auf 11.364 Zähler. 83 Prozent der Werte an der NYSE endeten im positiven Terrain. Das Aufwärtsvolumen lag bei 80 Prozent. 49 neuen 52-Wochen-Hochs standen zehn Tiefs gegenüber. Alle Sektorenindizes konnten zulegen. Am deutlichsten nach oben ging es mit Finanzwerten und Energieaktien. Boeing sprang als bester Wert im Dow um 6,44 Prozent nach oben. Die Aktie wurde von der Hoffnung beflügelt, dass der Krisenflieger 737 Max bald wieder abheben darf.

Am Devisenmarkt wertete der US-Dollar angesichts der gestiegenen Risikofreude gegenüber allen anderen Hauptwährungen ab. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,34 Prozent tiefer bei 94,25 Punkten. EUR/USD legte um 0,32 Prozent auf 1,1667 USD zu. Starke Zugewinne verzeichneten das Pfund Sterling sowie der Austral-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex für 24 Spotpreise notierte 0,67 Prozent fester bei 350,56 Punkten. Brent-Öl stieg um 1,31 Prozent auf 42,47 USD. Der Preis für US-Erdgas gab um 1,03 Prozent auf 2,78 USD nach. Comex-Kupfer verteuerte sich um 0,93 Prozent auf 3,00 USD. Gold gewann 1,11 Prozent auf 1.887 USD (1.614 EUR) hinzu. Silber, Platin und Palladium haussierten zwischen 2,42 und 4,66 Prozent.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,52 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen endete ebenfalls unverändert bei minus 0,53 Prozent. Der Euro-Bund-Future schloss 0,03 Prozent tiefer bei 174,57 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes notierte einen Basispunkt höher bei 0,67 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index notierte 0,24 Prozent fester bei 170,77 Punkten.

Heute stehen von der Makroseite der Index der Wirtschaftsstimmung in der Eurozone und der Index des Verbrauchervertrauens in den USA im Fokus. Das britische Unterhaus stimmt über den finalen Entwurf des Binnenmarktgesetzes ab, was Impulse für das Pfund Sterling zur Folge haben könnte. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Geschäftszahlen von Hornbach Holding und Hornbach Baumarkt.
 

 

Produktideen

Deutsche Bank

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CDU

SR8WCH

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

4,93 EUR

7,11 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

12.870,87

+401,67

+3,22%

MDAX

26.966,92

+514,16

+1,94%

TecDAX

3.068,27

+52,76

+1,74%

EURO STOXX 50

3.223,19

+86,13

+2,74%

Dow Jones

27.584,06

+410,10

+1,50%

Nasdaq 100

11.364,44

+213,31

+1,91%

S&P 500

3.351,60

+53,14

+1,61%

Nikkei 225

23.509,39

-2,23

-0,01%

Währungen

EUR/USD

1,1667

+0,0037

+0,32%

EUR/JPY

123,10

+0,37

+0,30%

EUR/GBP

0,9091

-0,0030

-0,33%

EUR/CHF

1,0785

-0,0008

-0,08%

USD/JPY

105,51

-0,08

-0,08%

GBP/USD

1,2832

+0,0091

+0,71%

AUD/USD

0,7072

+0,0043

+0,61%

Rohstoffe

Öl (Brent)

42,47 USD

+0,55

+1,31%

Öl (WTI)

40,58 USD

+0,33

+0,82%

Gold (Comex)

1.887,10 USD

+20,80

+1,11%

Silber (Comex)

23,84 USD

+0,74

+3,21%

Kupfer (Comex)

2,9985 USD

+0,0275

+0,93%

Bund Future

174,57 EUR

-0,05

-0,03%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:45

FR: Verbrauchervertrauen September

92

10:30

DE: Alstria Office Reit-AG, Online-HV

11:00

EU: Index Wirtschaftsstimmung September

89,0

11:00

EU: Geschäftsklimaindex September

11:00

DE: Ado Properties, Online-HV

12:00

DE: Hornbach Holding, Ergebnis 1H

14:00

DE: Verbraucherpreise September

0,0% gg Vj

16:00

US: Index des Verbrauchervertrauens September

89,9

N/A

DE: Hornbach Baumarkt, Ergebnis 1H

N/A

GB: Unterhaus, Abstimmung über Binnenmarktgesetz