Zalando nachbörslich gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt stand am Dienstag deutlich unter Druck. Händler verwiesen zur Begründung auf anhaltende Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrally auf neue Rekordstände. Daneben traten Corona-Sorgen wieder vermehrt in den Vordergrund. Der DAX fiel um 1,55 Prozent auf 15.130 Punkte. MDAX und TecDAX sahen Abgaben von 1,68 und 1,13 Prozent. In den drei Indizes gab es 15 Gewinner und 80 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 85 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance konnten sich Immobilienwerte gegen den Negativtrend stemmen. Am schwächsten tendierten Banken, Technologieaktien und Industriewerte. Deutsche Wohnen, Vonovia und E.ON konnten als einzige DAX-Gewinner zwischen 0,18 und 1,64 Prozent zulegen. Deutsche Bank büßte als Schlusslicht 4,15 Prozent ein. Infineon und MTU gaben um 4,11 respektive 3,85 Prozent nach. Munich Re verlor nach der Vorlage vorläufiger Zahlen 1,45 Prozent. BMW handelte ebenfalls nach Zahlen 1,73 Prozent schwächer.

An der Wall Street endete der Dow Jones Industrial mit einem Minus von 0,75 Prozent bei 33.821 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 fiel um 0,70 Prozent auf 13.809 Zähler. 71 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 75 Prozent. 177 neuen 52-Wochen-Hochs standen 44 Tiefs gegenüber. Versorger und Immobilienwerte waren gegen den Trend gesucht. Sehr schwach tendierten derweil vor allem Energiewerte und Finanztitel. IBM haussierte als stärkster Wert im Dow dank erfreulicher Quartalszahlen um 3,79 Prozent. Johnson & Johnson und Procter & Gamble verbesserten sich nach Zahlen um 2,19 und 0,58 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index gab um 1,31 Prozent auf 205,19 Punkte nach. Besonders deutliche Abgaben waren in Japan zu beobachten. Dort belastete die mögliche Ausrufung des Notstands in den Regionen Tokio und Osaka aufgrund der Corona-Pandemie. Gegen den Trend hielt sich der chinesische CSI 300 stabil. Der S&P Future notierte zuletzt 0,22 Prozent tiefer. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.168) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute stehen keine marktbewegenden Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an. Die Bank of Canada gibt ihre Zinsentscheidung bekannt. Unternehmensseitig richtet sich der Blick auf Geschäftszahlen unter anderem von der Deutschen Börse, Verizon Communications und Carrefour. Der Online-Modehändler Zalando hatte bereits gestern nach Xetra-Schluss seine Eckdaten für das erste Quartal präsentiert. Diese fielen besser als erwartet aus, was die Aktie im nachbörslichen Handel um rund 5 Prozent ansteigen ließ. Der Online-Streaming-Dienst Netflix enttäuschte hingegen massiv mit seinen nach der Schlussglocke an der Wall Street vorgelegten Abonnenten-Zahlen. Umsatz und Gewinn kamen für das erste Quartal derweil besser als erwartet herein. Die Aktie sackte nachbörslich um rund 9 Prozent ab.

 

Produktideen

Zalando SE

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CLN

SD23TW

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

19,25 EUR

7,33 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

15.129,51

-238,88

-1,55%

MDAX

32.540,15

-558,31

-1,68%

TecDAX

3.471,52

-39,87

-1,13%

EURO STOXX 50

3.940,46

-79,45

-1,97%

Dow Jones

33.821,30

-256,33

-0,75%

Nasdaq 100

13.809,30

-98,36

-0,70%

S&P 500

4.134,94

-28,32

-0,68%

Nikkei 225

28.508,55

-591,83

-2,03%

Währungen

EUR/USD

1,2031

-0,0004

-0,03%

EUR/JPY

130,05

-0,02

-0,01%

EUR/GBP

0,8631

+0,0039

+0,45%

EUR/CHF

1,1020

+0,0010

+0,09%

USD/JPY

108,09

-0,04

-0,04%

GBP/USD

1,3938

-0,0047

-0,34%

AUD/USD

0,7724

-0,0028

-0,36%

Rohstoffe

Öl (Brent)

66,50 USD

-0,55

-0,82%

Öl (WTI)

62,61 USD

-0,82

-1,29%

Gold (Comex)

1.779,40 USD

+8,80

+0,50%

Silber (Comex)

25,89 USD

+0,05

+0,21%

Kupfer (Comex)

4,2130 USD

-0,0250

-0,59%

Bund Future

170,87 EUR

+0,47

+0,28%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Sartorius, Ergebnis 1Q

07:00

CH: Roche Holding, Umsatz 1Q

07:00

NL: ASML Holding, Ergebnis 1Q

07:00

SE: Ericsson, Ergebnis 1Q

07:35

DE: SNP, Jahresergebnis

10:00

DE: MTU, Online-HV

10:00

NL: Shop Apotheke Europe, Online-HV

13:00

US: Verizon, Ergebnis 1Q

16:00

CA: Bank of Canada, Zinsentscheidung

16:30

US: Rohöllagerbestände (Woche)

17:45

FR: Carrefour, Umsatz 1Q

17:45

FR: Accor, Umsatz 1Q

19:00

DE: Deutsche Börse, Ergebnis 1Q